Maftir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Maftir (hebr.: מפטיר) bezeichnet man die abschließende Lesung aus der Tora, synonym dazu auch denjenigen, der den Prophetenabschnitt (hebr. Haftara) aus der Torah vorliest. Dabei wird an Feiertagen wie Pessach, Schawuot oder auch ganz normal zum Sabbat ein festgelegter Vers aus dem 4. Buch Mose vorgelesen[1]. Das Maftir kann auch ein Jugendlicher sprechen, wenn er in der Mitzwa unterwiesen wird[2].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luach - Ein jüdischer Kalender für die Jahre 5776, 5777, 5778, 5779: Ein jüdischer Kalender von September 2015 bis September 2019, ISBN 3-738-63248-4, Seiten 33-36, bei Google Books, abgerufen am 08. Juni. 2017
  2. The Concise Code of Jewish Law: Compiled from Kitzur Shulhan Aruch and traditional sources, Daily Prayers And Religious Observances in the Life-Cycle of the Jew, Band 1, Seite 102, ISBN 0-870-68298-9, bei Google Books, abgerufen am 08. Juni 2017