Magaddino-Familie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Magaddino-Familie (Buffalo crime family), auch bekannt als The Arm, ist eine italo-amerikanische Mafiafamilie der US-amerikanischen Cosa Nostra mit Hauptsitz in Buffalo, New York.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der 1890er bis in die 1920er Jahre galt die Stadt Buffalo als eine Stadt mit reichlich Arbeitsplätzen und erlebte einen enormen Zustrom von italienischen Einwanderern. So entstand im frühen 20. Jahrhundert im Westen Buffalos, wie auch in Städten wie New York City, Boston, Detroit und Pittsburgh, ein Viertel – genannt Little Italy.

Der erste bekannte Boss der Organisation war Benedetto Angelo „Buffalo Bill“ Palmeri, der 1906 aus der sizilianischen Stadt Castellammare del Golfo immigrierte, zunächst in New York City lebte, bis er 1912 nach Buffalo zog[1] und begann, im dortigen Little Italy Männer zu rekrutieren und Schutzgelder zu erpressen.

Auch Giuseppe „Joseph“ Peter DiCarlo, Sr. wanderte 1908 aus Castellammare del Golfo in die Vereinigten Staaten aus und ging 1912 nach Buffalo. Dort schloss er sich Angelo Palmeri an, welchen er bereits aus seiner Heimat kannte. Palmeri war ein eher friedlicher Anführer und hatte es vermieden, gegen andere Gangs in den Krieg zu ziehen. DiCarlo hingegen kam mit dem Plan in die Staaten, das dortige Verbrechen zu organisieren, um den Frieden zu bewahren und mehr Profit einstreichen zu können. Seine Pläne gingen auf und schon nach kurzer Zeit löste er Palmeri ab, woraufhin dieser sein zweiter Mann und er selbst der Boss wurde.

Aufstieg von Magaddino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefano Magaddino

Geboren in Castellammare del Golfo (Sizilien), emigrierte Stefano Magaddino im Jahr 1909 in die Vereinigten Staaten[2] und ließ sich in Brooklyn (New York City) nieder.[3] Er stammte aus einer der bekanntesten und mächtigsten Mafiafamilien der originären Cosa Nostra und hatte bereits bei seiner Ankunft den Ruf, ein kaltblütiger Killer zu sein. Einer von Magaddinos Cousins aus Sizilien war der künftige Boss der New Yorker Bonanno-Familie, Giuseppe „Joe“ Bonanno.

Magaddino etablierte sich schnell in der New Yorker Unterwelt und leitete einen Clan von Mafiosi aus Castellammare del Golfo, welcher als "The Good Killers" bekannt wurde.

Im Jahr 1921 wurde er zusammen mit Gaspar Milazzo – dem künftigen Boss der Detroit crime family, wegen der angeblichen Beteiligung an einem Mord verhaftet. Bei dem Opfer handelte es sich um ein Mitglied des rivalisierenden Buccellato-Clans aus Castellammare del Golfo.[4]

Nach seiner Entlassung verlagerte Magaddino im Jahr 1922 aufgrund der Strafverfolgung seine Operationen nach Buffalo und dann nach Niagara Falls. Dort wurde er ein enger verbündeter von Angelo Palmeri und stellte sich nach dem Tod von DiCarlo an die Spitze der Organisation. Palmeri blieb weiterhin die Nummer zwei der Familie.

Über fünfzig Jahre blieb Magaddino eine dominante Präsenz in der Unterwelt von Buffalo. Er war der längste fest angestellte Boss einer Familie, in der Geschichte der amerikanischen Mafia[5] und war auch in den nationalen Angelegenheiten der La Cosa Nostra sehr engagiert. Magaddino war ein Gründungsmitglied von Charles „Lucky“ Lucianos Mafia-Kommission und besuchte wichtige Unterwelt-Treffen wie die Havanna-Konferenz im Jahr 1946 und das Apalachin-Meeting von 1957.

Magaddino verbrachte nicht viel Zeit im Gefängnis. Im Jahr 1968 jedoch wurden er und sein Sohn Peter Magaddino wegen zwischenstaatlicher Buchmacherei verhaftet und angeklagt. Eine Razzia in Peter Magaddinos Haus in Niagara Falls führte zur Entdeckung von etwa 473.134 US-Dollar in einem Koffer. Dies schuf große Feindseligkeiten zwischen vielen Familienmitgliedern, da sich herausstellte, wie viel Geld Stefano einstrich und wie wenig Anteil daran zu späterer Zeit seine Untergebenen bekamen. Dies führte zeitweilig zu einem Zusammenbruch vieler gemeinsamer Interessen im Bezug auf kriminelle Geschäfte. Ranghohe Familienmitglieder – darunter Unterboss „Sam“ Pieri, „Joe“ Fino, „Danny“ Sansanese, Sr., „Joe“ Todaro, Sr., „Joe“ DiCarlo, Jr. und „Sam“ Frangiamore reisten nach Rochester (New York) um in dem Farmhaus von Frank J. Valenti – dem Boss der heute nicht mehr existenten Rochester crime family, über die derzeitige Situation in Buffalo zu diskutieren. In dieser Sitzung wurde durch Abstimmung entschieden, dass sie sich gegen die derzeitige Führung in Buffalo erheben und Magaddino nicht mehr als Chef anerkennen würden. Es gab nur ein Problem: die Kommission wurde Magaddinos Führungsposition nicht ohne Weiteres aberkennen. So spaltete sich die Familie bis zu seinem Tod im Jahr 1973 in vier verschiedene Fraktionen. Die mächtigsten beiden waren die Pieri-Frangiamore Fraktion und die Fino-Sansanese Fraktion.

Nach Magaddino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salvatore „Sam“ Pieri

Man nahm an, dass Salvatore „Sam“ Pieri die Familie nach Magaddino leiten würde. Jedoch war sein Einfluss aufgrund rechtlicher Probleme immer wieder stark eingeschränkt. Am 22. Mai 1954 wurde Pieri verhaftet und angeklagt. Ihm wurde vorgeworfen, als eine regionale Führungsperson an einem Heroin- und Kokain Schmuggel-Ring beteiligt zu sein und er wurde zu 10 Jahren Haft verurteilt. Er wurde am 7. Mai 1963 entlassen.[6] Diesbezüglich weigerte sich auch die Kommission, ihn als offiziellen Boss anzuerkennen. 1964 wurde Pieri zum Consigliere (Berater) ernannt. 1969 konnte Pieri sich durch die Unterstützung ranghoher Mitglieder der Genovese-Familie zum amtierenden Boss durchsetzen. Jedoch wurde er 1969 erneut angeklagt und wurde 1970 für 3 Jahre inhaftiert.

So wurde 1970 an dessen Stelle Joseph „Joe“ Fino zum neuen Acting Boss gewählt, welcher Daniel „Danny“ Sansanese, Sr. zum neuen Unterboss ernannte. 1971 wurde Joe mit seinem Bruder wegen illegalen Glücksspiels angeklagt und trat 1972 als amtierender Boss zurück.

Samuel „Sam the Farmer“ Frangiamore stieg 1972 als neuer amtierender Boss auf. Jedoch wurde seine Position als offizielles Oberhaupt erst nach Magaddinos Ableben im Jahr 1974 von der Kommission anerkannt.

Die Frangiamore-Fraktion blieb während der 1970er Jahre die Dominanz der Familie, während der aufstrebende Capo (Captain) Joseph „Lead Pipe Joe“ Todaro, Sr. nicht nur an Macht und Einfluss gewann, sondern auch im Ansehen der jüngeren Familienmitglieder gewaltig stieg. Die Unterstützung für Joe Todaro, Sr. stieg auf ein Niveau, mit welchem er auf den gesamten Bundesstaat New York Macht und Einfluss ausüben könnte und definitiv der nächste Thronfolger sein würde. 1985 war es für ihn soweit und die Führung der Mafia in Buffalo wechselte erneut die Position des Bosses. Joseph Todaro Sr. wurde von der amerikanischen Mafia-Kommission zum neuen offiziellen Chef der Organisation gewählt.

Mitte der 1990er Jahre ging Joseph Todaro, Sr. halb in den Ruhestand und sein Sohn Joseph „Big Joe“ Todaro, Jr. erhielt die Position des amtierenden Bosses, währenddessen sein Vater nach wie vor offizielles Oberhaupt der Familie war, bis Leonard „the Calzone“ Falzone – Consigliere der Familie, im Jahr 2006 Joseph Todaro, Sr. ablöste und neues Oberhaupt wurde. Todaro, Jr. wurde neuer Consigliere der Familie.

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Behauptungen, versuchte Anthony Joseph Todaro (Sohn von Joseph Todaro, Jr.) seit Ende des Jahres 2013, die Führung der Familie zu übernehmen. Diese Behauptungen konnten aber nie offiziell bestätigt werden. Falzone galt bis zu seinem Tod im November des Jahres 2016 als offizieller Boss, während Robert „Bobby“ Panaro, Jr. als amtierender Boss galt. Wer die Nachfolge von Falzone übernahm, ist bis dato nicht offiziell bekannt.[7]

Historische Führung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhaupt der Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht immer ist das Oberhaupt einer Familie so eindeutig zu identifizieren; insbesondere, wenn durch eine Haftstrafe ein anderes Familienmitglied in den Vordergrund rückt. Die Betrachtung von außen macht es nicht immer einfach, ein neues Oberhaupt als solches zu erkennen bzw. dessen genaue Amtszeit festzustellen. Außerdem scheint sich gewissermaßen ein Präsidialsystem durchzusetzen; d. h. das Oberhaupt verlagert seine Macht mehr auf einen sogenannten „acting boss“ und/oder „street boss“, die ihrerseits wiederum das Oberhaupt als solches weiter anerkennen, auch wenn es zum Beispiel in Haft sitzen sollte.

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung
1912–1912 Benedetto Angelo Palmeri Buffalo Bill 1878–1932 zurückgetreten / wurde Unterboss
1912–1922 Giuseppe „Joseph“ Peter DiCarlo, Sr. Don Pietro 1873–1922 Herzinfarkt
1922–1974 Stefano Magaddino The Undertaker 1891–1974 natürlicher Tod
1974–1985 Samuel Frangiamore Sam the Farmer 1905–1999
1985–2006 Joseph Todaro, Sr. Poppa Joe, Lead Pipe Joe 1923–2012 natürlicher Tod
2006–2016 Leonard Falzone The Calzone 1935–2016 natürlicher Tod

Acting Boss

Underboss der Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Underboss ist die Nummer zwei in der Verbrecher-Familie, er ist der stellvertretende Direktor des Syndikats. Er sammelt Informationen für den Boss, gibt Befehle und Instruktionen an die Untergebenen weiter. In Abwesenheit des Bosses führt er die Organisation an.

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung
1912–1912 Giuseppe „Joseph“ Peter DiCarlo, Sr. Don Pietro 1873–1922 Herzinfarkt wurde 1912 Boss
1912–???? Benedetto Angelo Palmeri Buffalo Bill 1878–1932
1936–1964 Salvatore Pieri Sam 1911–1981 natürlicher Tod 1954–1963 inhaftiert / wurde 1964 Consigliere
1964–1967 Frederico Randaccio Fred Lupo 1907–2004 natürlicher Tod
1967–1968 Peter Magaddino 1917–1976 natürlicher Tod Sohn von Stefano Magaddino
1970–1972 Daniel Sansanese, Sr. Danny 1908–1975 natürlicher Tod 1972 inhaftiert
1972–1974 Joseph Fino Joe 1915–1984 1972 inhaftiert
1974–1978 Rosario Carlisi Roy 1909–1980 Herzinfarkt Bruder von Samuel A. Carlisi
1978–???? Joseph Pieri, Sr. Bruder von Salvatore „Sam“ Pieri
1985–2006 Joseph Todaro, Jr. Big Joe 1923–heute zurückgetreten / wurde Consigliere
2006–2012 Benjamin Nicoletti, Jr. Sonny 1938–2012
2012–heute Robert Panaro, Jr. Bobby 1962–heute wurde 2013 Acting Boss

Acting Underboss

Consigliere der Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf derselben Ebene wie der Underboss steht der Consigliere, der Berater der kriminellen Familie. Es handelt sich meist um ein älteres Mitglied der Familie, das in seiner kriminellen Karriere die Stellung des Bosses nicht erreicht und sich nun teilweise von der aktiven kriminellen Tätigkeit zurückgezogen hat. Er berät den Boss und den Underboss und hat dadurch einen beträchtlichen Einfluss und erhebliche Macht.

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung
1922–1964 John C. Montana The Prime Minister 1893–1964 Herzinfarkt
1964–1971 Salvatore Pieri Sam 1911–1981 natürlicher Tod wurde 1969 Acting Boss
1971–1975 Giuseppe J. DiCarlo, Jr. Joe the Gyp 1899–1980 durch die Kommission abgesetzt
1975–1978 Joseph Pieri, Sr. wurde 1978 Unterboss
1978–???? Vincent Scro
 ????–1985 Joseph Pieri, Sr.
1987–2006 Leonard Falzone The Calzone  ????–heute wurde 2006 Boss
2006–2012 Joseph Todaro, Jr. Big Joe 1923–heute
2012–heute Victor Sansanese

Acting Consigliere

  • 1969–1971: Giuseppe J. „Joe the Gyp“ DiCarlo, Jr. ; *1899–1980 ; wurde 1971 Consigliere

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James Dubro: Mob Rule: Inside the Canadian Mafia ; 1985
  • James Dubro & Robin Rowland: King of the Mob: Rocco Perri and the women who Ran His Rackets ; 1987
  • Carl Sifakis: The Mafia Encyclopedia, Second Edition ; 1999
  • Jerry Capeci: The Complete Idiots Guide to the Mafia:The Buffalo Family ; 2002
  • Adrian Humphreys: The Enforcer: Johnny Pops Papalia, A Life and Death in the Mafia ; 2002
  • Joseph Griffen: Mob Nemesis: How the F.B.I. Crippled Organized Crime ; 2002
  • Peter Edwards: The Northern Connection: Inside Canada's Deadliest Mafia Family ; 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://buffalomob.blogspot.com/2013/10/angelo-palmeri-jan-12-1878-to-dec-21.html
  2. David Critchley: The Origin of Organized Crime in America.. Routledge, New York 2009, ISBN 978-0-415-99030-1, S. 172, 179, 214-222.
  3. Emanuel Perlmutter: Stefano Magaddino dead at 82. In: New York Times, 21. Juli 1974. Abgerufen am 8. September 2013. 
  4. Thomas Hunt, Michael A. Tona: The Good Killers: 1921's Glimpse of the Mafia. 2007.
  5. Literatur: Carl Sifakis, Die Mafia-Encyclopädie, Checkmark Books, New York 2005.ISBN 0816056951
  6. http://buffalomob.blogspot.de/2013/08/salvatore-pieri-jan-29-1911-aug-24-1981.html
  7. Gangster Report Buffalo’s ‘Calzone’ Mob King, Leonard Falzone, Slides Into Undertaker’s Oven At 81, Spells End Of Era In W. NY Underworld