Magaria (Departement)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Departement Magaria
Departements in der Region Zinder bis 2011
Departements in der Region Zinder bis 2011
Basisdaten
Staat Niger
Region Zinder
Sitz Magaria
Einwohner 579.181 (2012)
ISO 3166-2 NE-7
Politik
Präfekt Ibrahim Souleymane[1]

Koordinaten: 13° 0′ N, 8° 54′ O

Magaria ist ein Departement in der Region Zinder in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Schwarzschopfkiebitz bei Wacha im Departement Magaria

Das Departement liegt im Süden des Landes und grenzt an Nigeria. Es besteht aus der Stadtgemeinde Magaria und den Landgemeinden Bandé, Dantchiao, Kwaya, Sassoumbroum, Wacha und Yékoua. Der namensgebende Hauptort des Departements ist Magaria.[2] Durch das Departement verläuft das Wadi Korama.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Unabhängigkeit Nigers im Jahr 1960 wurde das Staatsgebiet in 32 Bezirke (circonscriptions) aufgeteilt. Einer davon war der Bezirk Magaria.[3] 1964 gliederte eine Verwaltungsreform Niger in sieben Departements, die Vorgänger der späteren Regionen, und 32 Arrondissements, die Vorgänger der späteren Departements. Im Zuge dessen wurde der Bezirk Magaria in das Arrondissement Magaria umgewandelt.[4] 1998 wurden die bisherigen Arrondissements Nigers zu Departements erhoben, an deren Spitze jeweils ein vom Ministerrat ernannter Präfekt steht. Die Gliederung des Departements in Gemeinden besteht seit dem Jahr 2002.[5] Zuvor bestand es aus dem städtischen Zentrum Magaria und den Kantonen Magaria, Bandé, Dantchiao, Dungass, Gouchi, Mallaoua und Ouacha.[6] 2011 wurde Dungass als eigenes Departement aus dem Departement Magaria herausgelöst.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Departement Magaria hat gemäß der Volkszählung 2012 579.181 Einwohner.[8] Bei der Volkszählung 2001, vor der Herauslösung von Dungass, waren es 496.874 Einwohner, bei der Volkszählung 1988 354.407 Einwohner und bei der Volkszählung 1977 273.006 Einwohner.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Communiqué du Conseil des Ministres du vendredi 29 juillet 2016. In: Tamtam Info. 31. Juli 2016; abgerufen am 6. August 2016 (französisch).
  2. Zinder. In: Projet d’Appui au Processus de la Décentralisation. Ministère de l’Intérieur, de la Sécurité Publique, de la Décentralisation et des Affaires Religieuses; abgerufen am 28. Januar 2014 (französisch).
  3. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 19.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 275.
  5. Historique de la décentralisation. ANIYA. Réseau des collectivités nigériennes et françaises, archiviert vom Original am 6. April 2012; abgerufen am 28. Januar 2014 (französisch).
  6. Répartition de la Population de la Région de ZINDER par Sexe selon le Département, Canton ou Zone Restante et le Centre Urbain. Institut National de la Statistique du Niger, 2001; abgerufen am 28. Januar 2014 (PDF-Datei, französisch).
  7. Une nouvelle loi sur le redécoupage administratif. In: L’Arbre à Palabres. Nr. 13, 11. August 2011, S. 2 (nigerdiaspora.net [PDF; abgerufen am 28. Januar 2014]).
  8. Présentation des résultats préliminaires du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGPH) 2012. Institut National de la Statistique du Niger, April 2013, S. 6; abgerufen am 28. Januar 2014 (PDF-Datei, französisch).
  9. Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Institut Nationale de la Statistique du Niger, 2010, S. 49; abgerufen am 27. Januar 2013 (PDF-Datei; 3,1 MB, französisch).