Magazin 2000plus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Magazin 2000)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Magazin 2000plus (bis 1997: Magazin 2000) ist eine von Ingrid Schlotterbeck herausgegebene deutsche Zeitschrift.[1] Magazin 2000plus beschäftigt sich, wie die Vorgänger, mit esoterischen und paranormalen Themen wie UFOs und Reinkarnation.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift erschien erstmals 1979 unter dem Titel 2000: Magazin für Grenzwissenschaften im Luxemburger John Fisch-Verlag. 1984 übernahm sie Michael Hesemann, Ingrid Schlotterbeck wurde Mitherausgeberin. Die Untertitel wechselten mehrfach:

  • „Magazin für den Menschen von Morgen“, 1984
  • „Magazin für neues Bewußtsein; Kosmos, Erde, Mensch“, 1988
  • „Kosmos, Erde, Mensch; internationales Forum der Grenzwissenschaften“, 1994
  • „Magazin 2000plus: Kosmos, Erde, Mensch; internationales Forum der Grenzwissenschaften“, 1997

Unter Hesemanns Leitung erschien das Magazin 2000 im Verlag Gather in Neuss,[2] nach seinem Ausstieg im Jahr 2000 bei Argo in Marktoberdorf.

Die heutige Herausgeberin Ingrid Schlotterbeck (* 1948) wurde 2000 als „Außenministerin der Kommissarischen Regierung des Deutschen Reiches“, ihr Mann Rolf Schlotterbeck als deren „Wirtschaftsminister“, bezeichnet.[3][4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ansicht des Bundesvorstands der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes bietet die Zeitschrift eine „diffuse Mischung aus Esoterik, Mythen und rechter Politik“. Das Magazin druckt Artikel aus politisch rechten Publikationen wie Nation und Europa ab und wirbt für rechtsextreme Verlage. Das Reich hört mit des Holocaustleugners David Irving wurde zum Beispiel als „sensationelle Studie“ dargestellt. Ein positives Echo fand die Große Prüfung von Hans Severus Ziegler, dem Initiator der Ausstellung Entartete Musik. Ebenso wurden der nationalsozialistische Dichter Erwin Guido Kolbenheyer gelobt sowie der Biologismus in dessen Werk positiv hervorgehoben; auch ein Vortrag über Kolbenheyer wurde positiv beworben. Ferner werden in der Zeitschrift auch diverse Verschwörungstheorien vertreten.

Inhaltsübersicht aus der Ausgabe 6/1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Chefredaktion Hesemann. Druckauflage 30.000. Auszug:)

  • Reise nach Roswell. Auf der Suche nach der Wahrheit über den historischen UFO-Absturz von 1947 (Autor: Hesemann)
  • Roswell-Dokumente vernichtet?
  • Die Wahrheit über den UFO-Absturz bei Socorro
  • Verwundbar und menschlich (Kommentar über den „Dialog mit dem Universum“ zur Rettung der Menschheit)
  • Autopsie eines Außerirdischen
  • Begegnungen mit Außerirdischen auf Puerto Rico
  • Die Kornkreis-Apokalypse
  • Dialog mit dem Universum (Programm des „Welt-UFO-Kongresses“)
  • Tesla - Das Genie unseres Jahrhunderts
  • AIDS - Made in USA?
  • UFO-Kongreß im Computer, Teil 2: >Das World Wide Web<

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Magazin 2000plus erscheint im Selbstverlag der Herausgeberin, Argo, Marktoberdorf.
  2. Seit 1994 heißt der Verlag „Gather Druck u. Verlag Ingrid Schlotterbeck“. Siehe Handelsregistereintrag bei Genios-Firmen
  3. Screenshot der damaligen Homepage der "Reichsregierung Ebel"
  4. In den Sondernummern Extra 1 und Extra 10 erschien ein Interview und Artikel mit dem „Erfinder“ einer „kommissarischen Reichsregierung“, Wolfgang Gerhard Günter Ebel. Ebel leugnet die Existenz der BRD und nennt sich selbst „Reichskanzler“. Siehe auch Der Spiegel 18. April 2005