Magdalena Neff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Magdalena Neff (geborene Meub) (* 9. Februar 1881 in Karlsruhe; † 19. Juli 1966 in Ehingen) war die erste Studentin an der Technischen Hochschule Karlsruhe und erste approbierte Apothekerin Deutschlands.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magdalena Meub wurde am 9. Februar 1881 in Karlsruhe als Tochter des Bäckermeisters Meub geboren. Sie trat 1893 in das erste deutsche Mädchengymnasium in Karlsruhe ein und verließ das Gymnasium 1899 mit Abitur. Danach war sie erster weiblicher Apothekerlehrling in Deutschland. In den Jahren 1904 bis 1906 absolvierte sie ein Pharmaziestudium an der Technischen Hochschule Karlsruhe und machte 1906 das Examen als Apothekerin mit Auszeichnung.[1]

Im gleichen Jahr heiratete sie den Apotheker Adolf Neff und erwarb mit ihm die Löwenapotheke in Ehingen. 1907 wurde die Tochter Hildegard geboren.

Im Jahr 1954 wurde die Löwenapotheke aus Altersgründen verpachtet. Das Ehepaar hatte die Apotheke 48 Jahre lang geführt. Im Jahr 1961 starb Adolf Neff.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964 wurde ihr auf dem Deutschen Apothekertag in Hamburg als der ersten approbierten Apothekerin in Deutschland und Wegbereiterin für Frauen in diesem Beruf die Lesmüller-Medaille verliehen.[2]
  • In Ehingen wurde 1995 die Haus- und Landwirtschaftliche Schule in Magdalena-Neff-Schule umbenannt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Newsletter – September 2009. In: www.alumni.kit.edu. AlumniKaTH, abgerufen am 5. April 2010 (PDF; 662 kB).
  2. ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (Hrsg.): Jahresbericht 2008/2009. Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH, 2009, ISSN 0934-2095, Anhang – Ehrentafel – Lesmüller-Medaille, S. 93.
  3. Magdalena–Neff-Schule Ehingen. 18. März 2010, abgerufen am 5. April 2010.