Magdalena Sibylle von Sachsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magdalena Sibylla von Sachsen

Prinzessin Magdalena Sibylla von Sachsen (* 23. Dezember 1617 in Dresden; † 6. Januar 1668 in Altenburg) war durch Heirat Kronprinzessin von Dänemark und Norwegen sowie später Herzogin von Sachsen-Altenburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magdalena Sibylla war die Tochter von Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen aus dem Hause Wettin (albertinische Linie) und dessen zweiter Frau Prinzessin Magdalena Sibylle von Preußen.

Im Jahr 1634 heiratete Prinzessin Magdalena Sibylle in Kopenhagen den dänischen Erbprinzen Christian von Dänemark und Norwegen. Nach dreizehn Jahren blieb die Ehe kinderlos.

In zweiter Ehe war sie ab 1652 mit dem Herzog Friedrich Wilhelm II. von Sachsen-Altenburg verheiratet. Aus der gemeinsamen Ehe gingen drei Kinder hervor:

Ihr Grab befindet sich in der Fürstengruft der Schlosskirche zu Altenburg. Das ursprünglich als Witwensitz geplante Magdalenenstift wurde erst nach ihrem Tod vollendet.

Magdalena Sibylle war Trägerin des Ordens der Sklavinnen der Tugend.[1]

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahnentafel Magdalena Sibylle von Sachsen
Ururgroßeltern

Herzog
Heinrich der Fromme (1473–1541)
∞ 1512
Katharina von Mecklenburg (1487–1561)

König
Christian III. (1503–1559)
∞ 1525
Dorothea von Sachsen-Lauenburg (1511–1571)

Kurfürst
Joachim II. (1505–1571)
∞ 1524
Magdalene von Sachsen (1507–1534)

Herzog
Georg von Brandenburg-Ansbach (1484–1543)
∞ 1525
Hedwig von Münsterberg-Oels (1508–1531)

Markgraf
Friedrich II. von Brandenburg (1460–1536)
∞ 1479
Sofia Jagiellonica (1464–1512)

Fürst
Erich I. (1470–1540)
∞ 1525
Elisabeth von Brandenburg (1510–1558)

Herzog
Johann von Jülich-Kleve-Berg (1490–1539)
∞ 1510
Maria von Jülich-Berg (1491–1543)

Kaiser
Ferdinand I. (1503–1564)
∞ 1521
Anna von Böhmen und Ungarn (1503–1547)

Urgroßeltern

Kurfürst August von Sachsen (1526–1586)
∞ 1548
Anna von Dänemark (1532–1585)

Kurfürst Johann Georg von Brandenburg (1525–1598)
∞ 1548
Sabina von Brandenburg-Ansbach (1529–1575)

Herzog Albrecht von Preußen (1490–1568)
∞ 1550
Anna Maria von Braunschweig (1532–1568)

Herzog Wilhelm V. (1516–1592)
∞ 1546
Maria von Österreich (1531–1581)

Großeltern

Kurfürst Christian I. von Sachsen (1560–1591)
∞ 1582
Sophie von Brandenburg (1568–1622)

Herzog Albrecht Friedrich von Preußen (1553–1618)
∞ 1573
Marie Eleonore von Jülich-Kleve-Berg (1550–1608)

Eltern

Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen (1585–1656)
∞ 1607
Magdalena Sibylle von Preußen (1586–1659)

Magdalena Sibylle von Sachsen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mara R. Wade: Triumphus Nuptialis Danicus. German Court Culture and Denmark. The Great Wedding of 1634. Wiesbaden: Harrassowitz 1996. (Wolfenbütteler Arbeiten zur Barockforschung 27). ISBN 3-447-03899-3
  • Helen Watanabe O’Kelly: Das Damenringrennen - eine sächsische Erfindung? In: Sachsen und die Wettiner. Chancen und Realitäten (Sondernummer der Dresdner Hefte). Dresden 1990.
  • l. u.: Magdalene Sibylle von Sachsen. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 20, Duncker & Humblot, Leipzig 1884, S. 49.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus H. Feder: Neue Erkenntnisse zu den Insignien des habsburgischen Damenordens "Sklavinnen der Tugend", in: Zeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Ordenskunde, 44, November 2001, S. 19

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]