Magdeburg-Industriehafen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magdeburg
Industriehafen
Stadtteil von Magdeburg
Alt Olvenstedt Alte Neustadt Altstadt Barleber See Berliner Chaussee Beyendorfer Grund Beyendorf-Sohlen Brückfeld Buckau Cracau Diesdorf Fermersleben Gewerbegebiet Nord Großer Silberberg Herrenkrug Hopfengarten Industriehafen Kannenstieg Kreuzhorst Leipziger Straße Lemsdorf Neu Olvenstedt Neue Neustadt Neustädter Feld Neustädter See Magdeburg-Nordwest Ottersleben Pechau Prester Randau-Calenberge Reform Rothensee Salbke Stadtfeld Ost Stadtfeld West Sudenburg Sülzegrund Werder Westerhüsen ZipkelebenMagdeburg, administrative districts, Industriehafen location.svg
Über dieses Bild
Basisdaten
Fläche: 3,6346 km²
Einwohner: 110
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km²
(Stand der Angaben: 31. Dez. 2015)
Koordinaten: 52° 10′ N, 11° 40′ OKoordinaten: 52° 9′ 59″ N, 11° 40′ 6″ O
Ortsteil/Bezirk: Industriehafen
Postleitzahl: 39126
Straßenbahnlinien: 10

Magdeburg-Industriehafen ist ein Stadtteil der Stadt Magdeburg.

Industriehafen

Er verfügt über eine Fläche von 3,6346 km², bei jedoch lediglich 110 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).[1] Der Stadtteil dient im Wesentlichen gewerblichen Zwecken. Einen traditionellen Schwerpunkt bildet die Hafenwirtschaft.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft des Stadtteils ist durch den Umschlag von Erdöl- und Recyclingprodukten, sowie von Waren aus der Landwirtschaft und Stückgut geprägt.

Der Magdeburger Hafen, größter Binnenhafen Ostdeutschlands, befindet sich zu einem wesentlichen Teil im Stadtteil. Er liegt verkehrsgünstig direkt am größten Wasserstraßenkreuz Europas und in der Nähe der Bundesautobahn 2. Über die Elbe sind Hamburg und Prag und über den Mittellandkanal das Ruhrgebiet und Berlin erreichbar. Das Hafengebiet ist über den ausgebauten August-Bebel-Damm an die Bundesautobahn 2 angebunden und verfügt auch über Bahnanschluss.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um den neu angesiedelten Gewerbebetrieben eine direkte Hafenanbindung zu gewährleisten, wurde zwischen 1908 und 1911 der Industriehafen erbaut. Der Hafenumschlag ist in diesem Bereich stark zurückgegangen, lediglich im nördlichen Teil findet noch ein größerer Umschlag statt. Zu den jüngsten Neuansiedlungen gehören im Ostteil ein Holzverarbeiter sowie ein Biodieselproduzent.

Bauwerke/Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Stadtteil vorhandenen Kulturdenkmale sind im örtlichen Denkmalverzeichnis aufgeführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtteilkatalog des Amtes für Statistik