Magdeburger Börse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gebäude der Magdeburger Börse, Alter Markt Nr. 5

Die Magdeburger Börse war eine Börse in Magdeburg. Besondere Bedeutung erlangte sie für den Handel mit Zucker. Zeitweise gehörte sie in diesem Segment zu den drei großen Weltleitbörsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Gründung 1824[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anstoß zur Gründung der Börse ging auf den Magdeburger Oberbürgermeister August Wilhelm Francke zurück, der sich 1820 an die Kaufleute der Stadt wandte und auf die Bedeutung eines solchen Marktes zum Handel mit Wertpapieren für die regionale Wirtschaft hinwies.

Am 12. März 1824 wurde im Innungshaus am Alten Markt der Beschluss zur Gründung der Magdeburger Börse gefasst. Die erste Börsenversammlung trat dann am 16. März zusammen. Weitere Versammlungen erfolgten jedoch nicht. Die Börse erwies sich als nicht wirtschaftlich.

Zweite Gründung 1843[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1843 erfolgte dann durch das Engagement mehrerer Unternehmen und unter anderen auch Carl Friedrich Denekes eine Wiederbelebung der Magdeburger Börse. Die Neugründung fand am 1. August 1843 statt. Mangels gesetzlicher Börsenvorschrift gab es noch keine Börsenordnung.

Gehandelt wurde zwischen 11:30 und 12:30 Uhr. Dienstags und donnerstags wurden die Preise für Getreide, Kartoffeln, Öl und Spiritus sowie für einige Unternehmenspapiere ermittelt. Zunächst beschränkte sich der Aktienhandel auf Papiere der Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn, der Magdeburg-Köthen-Halle-Leipziger Eisenbahn-Gesellschaft und der Vereinigten Dampfschiffahrts-Compagnie. Später kamen weitere regionale Papiere wie das der Magdeburger Privatbank hinzu. Gehandelt wurde auch mit Gold.

Am 19. Januar 1863 wurde eine Börsenordnung erlassen. Sie verbot Frauen den Zutritt zur Börse. Auch zahlungsunfähige oder wegen Bankrott verurteilte Personen hatten keinen Zutritt. Ansonsten war der Zutritt lediglich vom Erwerb einer Börsenkarte abhängig. Trotzdem wird berichtet, dass sich ein wesentlicher Teil des Börsengeschehens nicht im Gebäude Alter Markt 5–6, sondern davor auf der Straße abspielte.[1] Der Polizeipräsident sah sich 1868 zur Beseitigung des Verkehrshindernisses veranlasst, solche Versammlungen bei Strafandrohung von einem Taler zu verbieten. Endgültig erledigte sich dieses Problem aber erst 1872, als die Börse von der ersten Etage in das Erdgeschoss des Gebäudes zog. Die Aufsicht über die Börse führten die Ältesten der Kaufmannschaft der Stadt.

Einen deutlichen Aufschwung nahm die Börse nach dem Ende des Deutsch-Französischen Kriegs 1870/71. Durch die von Frankreich an Deutschland erbrachten Reparationszahlungen ergab sich auch im Raum Magdeburg eine wirtschaftliche Belebung. Hinzu kamen Erleichterungen bei den rechtlichen Voraussetzungen zur Bildung einer Aktiengesellschaft, es genügte die Anfertigung eines Prospekts. Die Effektenbörse in Magdeburg profitierte von diesen günstigen Rahmenbedingungen.

Bereits 1873 kam es jedoch zum sogenannten Gründerkrach, der mit Bankpleiten und einem starken Kursverfall einherging. Die Magdeburger Effektenbörse wurde weitgehend bedeutungslos.

Zuckerbörse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magdeburg und die Magdeburger Börde waren durch die Gewinnung von Zucker aus hier angebauten Runkelrüben inzwischen zu einem bedeutenden Zentrum der europäischen Zuckerindustrie geworden. Der Zuckerhandel gewann ab 1875 erheblich an Bedeutung. Ab 1876 wurde Zucker an der Magdeburger Börse notiert. Neben Paris und London erreichte die Magdeburger Börse hier den Status einer Weltleitbörse. Während London und Paris vor allem aus Zuckerrohr gewonnenen Zucker aus Kolonialgebieten handelten, dominierte in Magdeburg der aus Rüben gewonnene Zucker. Mit der steigenden Bedeutung des Zuckerhandels traten die anderen Produkte immer weiter in den Hintergrund. Es gab zwar noch bis 1895 auch hierzu offizielle Notierungen, der tatsächliche Produktenhandel beschränkte sich aber praktisch auf Zucker und Getreide. Seit 1883 erfolgte die Kursfeststellung für Zucker dann bereits täglich.

Im Jahr 1885 gründeten mehrere Magdeburger Unternehmen den Deutschen Zuckerexportverein zu Magdeburg. Geleitet wurden diese Bemühungen von Bernhard Lippert und Hermann Reichardt. Der Verein etablierte an der Magdeburger Börse eine Warenterminbörse für Zucker. Die erste amtliche Notierung für Zuckerterminpreise wurde am 2. August 1886 durchgeführt. Die Gründung der Magdeburger Zuckerterminbörse war so noch vor der Begründung der entsprechenden Terminbörsen in London oder Hamburg erfolgt.

Mit der Gründung der Terminbörse verfolgten die Zuckeranbieter das Ziel, vom Weltmarkt und seinen Schwankungen unabhängiger zu werden. Der Zucker konnte so bereits vor seiner Produktion zu einem bekannten Preis veräußert werden.

Allerdings erfolgten die Termingeschäfte auch spekulativ. 1889 erfolgte der auf Spekulationsgeschäfte zurückzuführende Magdeburger Zuckerkrach.

In Reaktion auf den Zuckerkrach wurde auch in Magdeburg, nach dem Vorbild Hamburgs, eine Liquidationskasse eingerichtet. Die als Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von drei Millionen Mark gegründete Magdeburger Liquidationskasse stellte die Erfüllung von Termingeschäften sicher.

Die wachsende Bedeutung der Magdeburger Börse, die auch als Zuckerbörse bezeichnet wurde, führte 1885 zu Plänen ein neues speziell für die Börse geplantes Gebäude zu bauen. Als Bauplatz war ein Grundstück am damaligen Kaiser-Wilhelm-Platz (dem heutigen Universitätsplatz) vorgesehen. Allerdings kam es mit der Stadt Magdeburg als Grundstückseigentümerin nicht zu einer Einigung über den Kaufpreis.

1886 und 1887 gab es Bemühungen der Berliner und Hamburger Börse, den Magdeburger Zuckerhandel an sich zu ziehen. Der ursprünglich einmal in Magdeburg gegründete Verein der deutschen Zuckerindustrie unterstützte Berlin. Einer Magdeburger Kommission unter Leitung von Friedrich August Neubauer, an der auch Otto Pilet und Wilhelm Zuckschwerdt beteiligt waren, gelang es jedoch, diesen lukrativen Handel an der Magdeburger Börse zu halten. Die Kommission war zu dem Schluss gekommen, dass zur Stärkung des Magdeburger Zuckerhandels der Bau neuer Speicher erforderlich sei, um größere Lagerkapazitäten bereitzustellen und sich insbesondere gegen Hamburg zu behaupten. Die auch als ehrenamtliche Stadträte fungierenden Mitglieder der Kaufmannschaft Otto Hubbe, Wilhelm Hauswaldt und Max Dürre setzten bei der Stadtverwaltung die 1888 erfolgende Bereitstellung entsprechende finanzieller Mittel durch. Es entstanden im neuentstehenden Handelshafen Magdeburgs zwei große neue Zuckerspeicher.

Im Jahr 1896 trat ein Börsengesetz in Kraft, welches einschneidende Veränderungen mit sich brachte. Der Terminhandel für Getreide und Mehl wurde verboten. Für Warentermingeschäfte wurde ein Registerzwang eingeführt. In Magdeburg wurde zugleich auch die Börsenordnung überarbeitet. Die Getreidebörse wurde aufgelöst und die Börsenaufsicht verschärft.

Der formale Börsenstatus bestand jedoch nur für den Zuckerterminhandel. Die übrigen Handelsaktivitäten, vor allem Wertpapiere, aber auch der Handel mit Rohzucker oder raffiniertem Zucker, galten als börsenartige Versammlung und unterlagen nicht den strengeren Vorschriften des neuen Börsengesetzes.

Insbesondere die Einführung des Registerzwanges führte jedoch zu einem deutlichen Rückgang des Handelsvolumens. Der Registerzwang wurde dann jedoch 1903 im Zuge einer Gesetzesnovellierung wieder aufgehoben.

Der Beginn des Ersten Weltkrieges brachte auch ein Ausfuhrverbot für Zucker. Sämtliche getätigten Zuckertermingeschäft wurden annulliert. Die Zuckerbörse aber auch der sonstige Effekten- und Produktehandel an der Magdeburger Börse wurden eingestellt. Auch nach Kriegsende kam es aufgrund der auch im Zusammenhang mit Reparationszahlungen stehenden weiter andauernden Zwangswirtschaft zunächst nicht zu einer Wiederaufnahme des Börsenhandels.

Wiederbelebung nach dem Ersten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichnung von Willy Knabe

1921 fand dann für Wertpapiere die erste börsenartige Versammlung der Magdeburger Börse statt. Die zunehmende Industrialisierung Magdeburgs hatte inzwischen jedoch die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt auch abseits des Zucker erhöht. Auch bedingt durch eine Überlastung der Berliner Börse wurde dann am 20. Februar 1923 in Magdeburg wieder eine amtliche Effektenbörse eröffnet. Es wurden 68 Papiere, darunter die von 30 Aktiengesellschaften, amtlich notiert. Im Freiverkehr wurden 52 weitere Papiere gehandelt. Börsenartige Versammlungen wurden nun wieder für Getreide, Kolonialwaren und Landesprodukte durchgeführt. Noch im August 1923 wurde eine offizielle Produkten- und Getreidebörse gegründet. 1925 folgte, nach Änderungen im Steuerrecht, die Wiederbegründung der Zuckerterminbörse, wobei die Notierungen ausschließlich für Weißzucker erfolgten. Zeitgleich gründete sich auch an der Hamburger Börse wieder eine Zuckerterminbörse.

Niedergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In späteren Jahren verlor die Magdeburger Börse neben den anderen großen deutschen Börsen zunehmend an Bedeutung. Insbesondere auch die Umsätze der Zuckerterminbörse gingen zurück. Im Zuge des Zweiten Weltkrieges stellte sie ihre Tätigkeit ein. Das von der Börse genutzte Gebäude am Alten Markt wurde bei einem Luftangriff zerstört. Bedingt durch die sozialistische Ausrichtung der DDR, kam es nach Kriegsende nicht zu einer Wiederbelebung der Börse.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Asmus, 1200 Jahre Magdeburg, 1848 – Gegenwart, 3. Band, Magdeburg 2005, Seite 287 f.
  • Jörg Eberhardt, Thomas Mayrhofer, Jahresbericht 2001 des Studentischen Börsenvereins Magdeburg e.V., Magdeburg 2002

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eberhardt, Mayrhofer, Jahresbericht 2001, Seite 13 f.

Koordinaten: 52° 7′ 54″ N, 11° 38′ 16,1″ O