Magic Media Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eingangsgebäude Coloneum in Köln-Ossendorf

Die Magic Media Company war der Namensvorgänger von MMC Studios Cologne, einer Fernseh- und Filmproduktionsgesellschaft mit Sitz in Köln-Ossendorf. Nach eigenen Angaben betreibt sie eines der größten und modernsten Studio- und Fernsehsendegelände Europas.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die MMC unterhielt bis Ende 2011 mit dem Campus Hürth in Hürth-Kalscheuren und dem Coloneum in Köln-Ossendorf zwei Produktionsstandorte im Großraum Köln. Damit besaß MMC insgesamt 32 Studios in den Größen von 200 bis 2.600 Quadratmeter. Nachdem das Gelände in Hürth 2011 vom damaligen Vermieter gekündigt wurde, konzentriert sich der Produktionsbetrieb der MMC seither auf das 157.000 Quadratmeter große Coloneum-Gelände. Dort betreibt die MMC 19 Studios. Zwei Studios haben eine Deckenhöhe von 26 Metern.

Neben dem Kerngeschäft der Vermietung von Studios, Technik und Personal für TV-, Film- und Eventproduktionen sowie deren technische Umsetzung bietet MMC Postproduktion, Channel Hosting, Bühnenbau und Set-Design, Equipment-, Lager- und Bürovermietung und Eventservice an. Die Tochterfirma MMC Movies GmbH (ko)produziert Kino- und Fernsehspielfilme und erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Studiovermietung sowie Kulissen- und Dekorationsbau bei Kino-, TV- und Werbefilm-Projekten. Geschäftsführer der MMC sind Jens Wolf und Hacik Kölcü.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1990er Jahre suchte RTL zur Produktion von Abendsendungen passende Studioflächen im Einzugsgebiet von Köln. Als möglicher Standort boten sich die ungenutzten Lagerhallen der Firma Kran Breuer GmbH in Hürth an. Nach Verhandlungen mit den Eigentümern Helmut und Bernd Breuer wurde der Umbau beschlossen, sodass in eine vorhandene Lagerhalle und ein Nebengebäude drei Studios eingegliedert werden konnten. Als Betreibergesellschaft wurde die MMC gegründet. 1991 wurde der Standort eröffnet. Die erste Sendung war am 10. März 1991 die Musikrevue mit Peter Kraus. Das Gelände wuchs allmählich auf die heutige Größe von 18 Studios und sieben Regieräumen. Hier wurden die Shows Der Preis ist heiß und Alles nichts oder produziert.

Ende der 90er Jahre war eine Erweiterung der bestehenden Studios nicht mehr möglich. Ein zweiter Standort wurde im Kölner Stadtteil Ossendorf gebaut. 1999 wurde das Coloneum mit weiteren zwanzig Studios sowie sechs Regieräumen und einer Sendeabwicklung (SAW) auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Köln-Butzweilerhof eröffnet. 2002 verkauften die Brüder Breuer ihr Hürther Gelände an einen Oppenheim-Esch-Fonds, der als Eigentümer das Grundstück und die Aufbauten verwaltete und an MMC vermietete. Die Fondsgesellschaft veräußerte später beide Immobilien, so ging das Hürhter Gelände an die Bernd Reiter Immobiliengruppe[2], die Ossendorfer Immobilie ging an die Berliner BEOS AG.[3]

Als ehemaliger Alleingesellschafter war die Sparkasse KölnBonn bis Dezember 2012 gezwungen, die MMC aus beihilferechtlichen Gründen zu veräußern. Am 30. Oktober 2012 wurde MMC an die DUBAG (Deutsche Unternehmensbeteiligungen AG) verkauft.[4][5] DUBAG trennte sich wiederum am 25. Juni 2019 von MMC. Neuer Eigentümer ist die Frankfurter Beteiligungsgesellschaft Novum Capital.[6]

Coloneum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studiogebäude des Coloneums

Das Coloneum in Köln-Ossendorf wird insbesondere mit dem Deutschen Fernsehpreis assoziiert, der hier bis 2014 im jährlichen Turnus stattfand. Dieser Event war am 2. Oktober 1999 die Eröffnungsveranstaltung mit einer glanzvollen Gala des gerade fertiggestellten Coloneums in Köln, dem heute einzigen Standort der MMC. Das Coloneum umfasst jedoch nicht nur die allgemein bekannte Veranstaltungshalle mit repräsentativem Foyer, sondern auf dem rund 160.000 Quadratmeter großen Areal sind 19 hochmoderne TV-, Event- und Film-Studios mit einer Gesamtfläche von 21.000 Quadratmetern entstanden. Darunter befinden sich die zwei mit 23 Metern höchsten Filmstudios Europas sowie ein Greenbox-Studio mit 216 Quadratmetern Grundfläche und 125 Quadratmetern Spielfläche. Seit Oktober 2011 konzentrierten sich TV- und Filmproduktionen auf das Coloneum, weil die MMC ihren zweiten Standort Hürth-Kalscheuren (bei Köln) durch Kündigung des Mietvertrages geräumt hat. Dafür wird das Coloneum weiter ausgebaut, weil hierhin der Großteil aller Showproduktionen von RTL, ProSieben und Sat.1 sowie einige Shows des ZDF verlagert werden. Darüber hinaus ist das Coloneum die Heimat der Soaps Unter uns, Verbotene Liebe, Alles was zählt, der Casting-Show Deutschland sucht den Superstar und des Tanzwettbewerbs Let’s Dance. Für die Nachbearbeitung stehen in der MMC-Postproduktion umfangreiche Kapazitäten zur Verfügung. Die 300 Meter lange und 6.000 Quadratmeter große Coloneum-Mall ist eine für Events und Messen genutzte Location.

Korruptionsvorwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 übertrugen die Gesellschafter Breuer ihren Anteil an der MMC an die Lana Beteiligungsgesellschaft mbH, eine Firma des Kölner Wirtschaftsprüfers Axel Schürner. Daraufhin erhob die Kölner Staatsanwaltschaft Korruptionsvorwürfe gegen die Beteiligten. Insbesondere dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Stadtsparkasse Köln, Gustav Adolf Schröder, wird vorgeworfen, auf alleinige Initiative frühere Gesellschafter von Mietverpflichtungen gegenüber dem Oppenheim-Esch-Fonds, dem Besitzer der Studios, befreit zu haben. Die Vorwürfe wurden zurückgewiesen.

Liste von in den MMC-Studios produzierten Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehsender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

center.tv[8] – Das Heimatfernsehen berichtete täglich aktuell aus dem 450 Quadratmeter großen Studio 42 auf dem Coloneum-Gelände über das Geschehen in der Region Köln, Bonn und Leverkusen.[9]

Filmproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MMC produziert, zumeist über ihre Filmproduktionstochter MMC Movies (früher: MMC Independent GmbH – MMCI), Fernseh- und Kinofilmproduktionen oder beteiligt sich daran. Sie (ko-)produzierte Atomic Circus, Besser als Schule, Chérie, Die Abenteuer des Huck Finn, Die fabelhafte Welt der Amélie, Der König tanzt, Henri 4, Hilde, Ob ihr wollt oder nicht, Sieben Zwerge – Männer allein im Wald, Sieben Zwerge – Der Wald ist nicht genug und Tell.[10]

Darüber hinaus agiert MMC Movies als Dienstleister für die Studiovermietung sowie den Kulissen- und Dekorationsbau bei Filmprojekten und übernimmt auf Wunsch die komplette Ausführung der Dreharbeiten.[11] So wurden einige Filmprojekte.

Weiterhin betreut MMC Movies Spielfilme, die außerhalb der MMC Studios gedreht werden, so Ron Howards Film Rush und das RTL-Event-Movie Helden.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Magic Media Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. JOB.KARRIERE: MMC Studios-Gruppe ernennt neue Geschäftsführer - mebucom. Abgerufen am 16. Oktober 2019.
  2. Esch Fonds verkauft MMC Gelände Kölner Stadt Anzeiger v. 9. Dezember 2016. Abgerufen am 16. Dezember 2020
  3. Coloneum hat neuen Eigentümer Express v. 2. März 2018, abgerufen am 16. Dezember 2020
  4. DWDL Nachrichten v. 31. Oktober 2012. Abgerufen am 31. Oktober 2012
  5. Finanzinvestor kauft MMC-Studios Kölner Stadt Anzeiger v. 1. November 2012. Abgerufen am 2. November 2012
  6. Novum Capital erwirbt MMC-Studios Pressemitteilung der Novum Capital v. 25. Juni 2019
  7. http://www.mmc.de/?pid=134
  8. koeln.center.tv: Wegbeschreibung Ossendorf.pdf
  9. Quelle: www.mmc.de: 265
  10. http://www.mmc.de/?pid=121
  11. http://www.mmc.de/?pid=16
  12. www.mmc.de: 120