Magirus-Deutz Uranus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KW 16
Matchbox-Schachtel eines KW-Modells

Der Magirus-Deutz Uranus war ein Lkw-Modell des deutschen Nutzfahrzeugherstellers Magirus-Deutz in Ulm. Mit 250 PS aus einem luftgekühlten V12-Motor von Klöckner-Humboldt-Deutz war der Uranus der stärkste in Deutschland produzierte Lkw seiner Zeit.

Das schwere, dreiachsige Fahrzeug kam 1954 als „A12000 Uranus“ auf den Markt und diente als Fahrgestell für Feuerwehr- und Militärkranwagen sowie für schwere Zugmaschinen. Daneben existierten Varianten als Sattelzugmaschine und Muldenkipper, vor allem für den Export.

Auch eine schwächere Version mit 170 PS war als „Uranus 170A“ im Angebot.

Der erste Feuerwehrkranwagen erschien 1956 mit dem KW 15. Dieses Modell war damals konkurrenzlos stark auf dem Markt, nicht nur hinsichtlich der Motorleistung, sondern auch hinsichtlich der Traglast des Krans von rund 15 Tonnen. Der Kranwagen wurde später bis auf 20 Tonnen Traglast aufgewertet (zunächst KW 16, dann KW 20).

Im Rahmen einer Änderung bei der Modell-Nomenklatur im Hause Magirus-Deutz wechselte der Uranus seinen Namen 1964 auf „250D25“. Die 250 stand für 250 PS, die 25 für 25 Tonnen Gesamtgewicht.

Produktionsende war 1975. Insgesamt entstanden rund 1570 Stück vom A12000 Uranus bzw. 250D25. Hauptabnehmer waren Feuerwehr und Militär. Bis heute existieren noch zahlreiche Fahrzeuge in Oldtimersammlungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Lassen: Magirus Kranwagen – vom KW 12 bis zum KW 20. Podszun Verlag, Brilon 2016, ISBN 978-3-86133-829-1
  • Bernd Regenberg: Das Lastwagen-Album MAGIRUS. Podszun-Verlag, Brilon 2005, ISBN 3-86133-388-0