Magliano Sabina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magliano Sabina
Wappen
Magliano Sabina (Italien)
Magliano Sabina
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Rieti (RI)
Koordinaten: 42° 22′ N, 12° 29′ OKoordinaten: 42° 21′ 42″ N, 12° 28′ 52″ O
Höhe: 222 m s.l.m.
Fläche: 44 km²
Einwohner: 3.774 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 86 Einw./km²
Postleitzahl: 02046
Vorwahl: 0744
ISTAT-Nummer: 057035
Volksbezeichnung: Maglianesi
Schutzpatron: San Liberatore (15. Mai)[2]
Website: Magliano Sabina
Panorama von Magliano Sabina
Panorama von Magliano Sabina

Magliano Sabina ist eine Stadt mit 3774 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Rieti in der italienischen Region Latium.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Magliano Sabina in der Provinz Rieti

Magliano Sabina liegt 69 km nördlich der Landeshauptstadt Rom, 55 km westlich der Provinzhauptstadt Rieti und 38 km südwestlich von Terni. Sie ist die westlichste Gemeinde der Provinz Rieti und liegt in den Sabiner Bergen oberhalb des Tals des Tiber an der Grenze zu Umbrien. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom Tiber bis in die Hügellandschaft der Sabina über eine Höhendifferenz von 31 bis 277 m s.l.m.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 2 (mittel gefährdet)[3] und in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D, 1 769 GR/G[4].

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile (Frazioni) Beradelli (240 m, ca. 200 Einwohner), Chiorano (136 m, ca. 50 Einwohner), Colle Micotti (275 m, ca. 30 Einwohner), Foglia (85 m, ca. 50 Einwohner), Giglio (200 m, ca. 30 Einwohner), Madonna degli Angeli (223 m, ca. 270 Einwohner) und Mezzamora (223 m, ca. 25 Einwohner). Der Hauptort Magliano Sabina hat ca. 2000 Einwohner.[5]

Die Nachbargemeinden sind Calvi dell’Umbria (TR), Civita Castellana (VT), Collevecchio, Gallese (VT), Montebuono, Orte (VT) und Otricoli (TR).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Legende nach stammt der Ortsname von Titus Manlius Torquatus. Erstmals dokumentiert wurde der Ort im Jahr 867. Der Ort war ein Lehnswesen (Feudo) des Klosters Farfa und wurde danach freie Gemeinde (libero comune). Im Jahr 1311 unterwarf sich der Ort dem Schutze Roms und wurde 1495 zur Stadt erklärt.[6]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 2.436 3.116 3.723 4.140 4.264 4.386 3.672 3.702 3.745

Quelle: ISTAT

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Duomo di Magliano Sabina (Chiesa di San Liberatore, Cattedrale dei Sabini)
  • Duomo di Magliano Sabina (auch Chiesa di San Liberatore und Cattedrale dei Sabini genannt), 1498 geweihte Kirche im Ortskern. Wurde 1735 erneuert. Enthält ein Tafelbild (Incoronazione della Vergine mit der Predella Miracolo della Madonna di Uliano) von Rinaldo Jacovetti (Rinaldo da Calvi).[6]
  • Chiesa di San Pietro, romanische Kirche im Ortskern.[6]
  • Chiesa di San Michele, Kirche im Ortskern. Enthält eine Custodia aus der Mitte des 15. Jahrhunderts.[7]
  • Santuario della Madonna delle Grazie, Santuarium kurz außerhalb der Stadtmauern, entstand 1800 über einer älteren Struktur (Rocca). Im Inneren befindet sich eine romanische Krypta mit Fresken aus dem 15. Jahrhundert.[8]
  • Palazzo Comunale am Largo Francesco Crispi. Enthält das Archivio storico del Comune di Magliano Sabina. Enthält Dokumente ab dem 14. Jahrhundert.[9]
  • Palazzo Gori, enthält das Museo Civico di Magliano Sabina (Archäologisches Museum).[10]
  • Das befestigte mittelalterliche Dorf Foglia liegt in auffälliger Position direkt über der Autobahn A1.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfredo Graziani (Mitte-rechts-Bürgerliste Insieme per Magliano) wurde im Juni 2009 zum Bürgermeister gewählt.[11] Damit wird Magliano zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr von der Linken regiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Magliano Sabina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. comuni-italiani.it zu Magliano Sabina
  3. Italienischer Zivilschutz (nicht mehr abrufbar)
  4. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA) (PDF; 330 kB), abgerufen am 6. Oktober 2015 (italienisch)
  5. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Rieti, abgerufen am 6. Oktober (italienisch)
  6. a b c Touring Club Italiano: Lazio.
  7. Offizielle Webseite der Gemeinde Magliano Sabina zur Chiesa di San Michele, abgerufen am 6. Oktober 2015 (italienisch)
  8. Offizielle Webseite der Gemeinde Magliano Sabina zum Santuario della Madonna delle Grazie, abgerufen am 6. Oktober 2015 (italienisch)
  9. Offizielle Webseite der Gemeinde Magliano Sabina zum Palazzo Comunale, abgerufen am 6. Oktober 2015 (italienisch)
  10. Das Museo Civico di Magliano Sabina bei Cultura Lazio, abgerufen am 6. Oktober 2015 (italienisch)
  11. Italienisches Innenministerium