Magmafilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magmafilm
Rechtsform GmbH
Gründung 1988
Sitz Essen, Deutschland
Branche Sexindustrie
Website Magma

Magmafilm GmbH ist eine deutsche Filmproduktionsgesellschaft für Pornofilme mit Sitz in Essen.

Die Firma wurde 1988 unter dem Namen MTC gegründet.[1] Bis 2005 wurde sie von Nils Molitor (dem Sohn des Firmengründers Walter Molitor) geleitet, der mehrmals den Venus Award erhielt und inzwischen eine eigene Firma gründete. Klaus Goldberg war früher hauptsächlich für das Casting zuständig, bis Oktober 2010 produzierte er vor allem die Serie "Magma swingt...".

Im Jahr 2000 wurde die Firma vom Schweizer Unternehmen Mascotte Film AG in Zürich übernommen, welches seit über 35 Jahren im internationalen Filmlizenzhandel und Kinoverleih tätig ist. Die Mascotte Film AG ist Rechteinhaberin sämtlicher Produktionen, die unter den deutschen Labels Magmafilm und Tabu erscheinen (pro Monat rund 24 Titel).

An der Venus 2007 in Berlin erhielt Magmafilm den eroticline Award "Company of the Year".

Im Oktober 2007 erschien mit dem Film "Porn Hard Art" der erste Magmafilm auf Blu-ray-Disk als erste europäische Produktion in diesem neuen Format. Bis heute wurden 11 Filme auf Blu-ray veröffentlicht (Stand: Februar 2011).

Auf der Venus 2010 wurde Magmafilm mit dem "Best Video Series" Venus Award für "Magma swingt" ausgezeichnet.

Bekannte Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Darstellern gehören Isabel Golden, Julia Channel, Anja Juliette Laval, Renee Pornero, Tyra Misoux, Conny Dachs, Louisa Lamour, Annina Ucatis, Salma de Nora, Brooke Haven, Angel Dark, Mia Magma und Sibel Kekilli unter dem Pseudonym Dilara.

Bekannte Magma-Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Nils Molitor (Memento vom 24. Januar 2008 im Internet Archive) (Januar 2006)
  2. erotic-lounge-awards.com: „Preisträger 2011“. Abgerufen am 20. Juni 2013.
  3. erotic-lounge-awards.com: „Preisträger 2013“. Abgerufen am 13. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]