Magnet-Link

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Magnet-Link ist ein URI-Standard für Hyperlinks, die auf Dateien verweisen. Er enthält mindestens eine eindeutige Kennzeichnung (Hash-Wert) der Zieldatei, anhand deren mittels einer (möglicherweise dezentralen) Datenbank der Aufenthaltsort der verlinkten Datei aufgelöst werden kann. Magnet-Links erlauben es, auf eine oder mehrere Dateien zu verweisen, ohne darauf Rücksicht nehmen zu müssen, wo diese gespeichert werden oder dass der Verweis ungültig wird. Sie werden insbesondere im Zusammenhang mit Peer-to-Peer-Netzwerken verwendet. Magnet-Links sind also eher als URNs und weniger als URLs zu betrachten, da sie nicht den Ort, sondern den Inhalt kennzeichnen.

Anschauliche Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Magnet-Link ist vergleichbar mit einer ISBN (Buch-Nummer) in dem Sinne, dass lediglich ein bestimmter Inhalt bezeichnet wird (eine „Ressource“). Zwei verschiedene Dateien haben praktisch niemals denselben Magnet-Link, dagegen hat die gleiche Datei, die an verschiedenen Stellen im Internet gefunden wird, immer die gleiche Hash-Summe in ihrem Magnet-Link (und damit ist der zentrale Identifikationsblock im Link identisch). Das ist genauso wie bei ISBNs: Zwei verschiedene Bücher haben niemals dieselbe ISBN, aber ein bestimmtes Buch hat immer dieselbe vom Standort unabhängige Kennnummer.

Verwendung[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den ISBN (Buch-Nummern) werden Magnet-Links automatisch aus dem Datei-Inhalt erzeugt. Es wird keine zentrale Organisation zur Nummernvergabe benötigt. Aus diesem Grund dienen sie als „garantiert gültiger“ Suchbegriff in Peer-to-Peer-Netzwerken, der gewährleistet, dass tatsächlich nichts anderes als die vom Linkverteiler beabsichtigte Datei heruntergeladen wird.

Ein anderer Vorteil in der Verwendung von Magnet-Links liegt in der einfachen Handhabung und der Plattformunabhängigkeit. Derselbe Magnet-Link kann in verschiedensten Anwendungen auf fast jedem Betriebssystem zum Herunterladen verwendet werden. Weil Magnet-Links knapp und präzise sind, können sie leicht mit Hilfe von Copy-and-paste in E-Mails genannt oder als Textzeilen beim Chatten eingefügt werden, was beispielsweise mit BitTorrent-Dateien nicht so einfach geht. Auch können sie im Internet an Stelle von normalen URLs in Webseiten genutzt werden und einfach mit Hilfe des HTML Link-Codes eingebunden werden.

Technische Beschreibung[Bearbeiten]

Anders als andere Arten von Links (zum Beispiel HTTP oder FTP) ist der Magnet-Link kein Uniform Resource Locator (URL), sondern eine andere Art von Uniform Resource Identifier (URI), genannt Uniform Resource Name (URN), denn er bezeichnet nicht den Ort der Ressource, so dass man diese direkt beziehen könnte. In Peer-to-Peer-Netzwerken bedeutet dies, dass die Ressource zunächst gesucht werden muss, um eine oder mehrere sogenannter „Quellen“ zu finden, von denen die Datei bezogen werden kann. Aus diesem Grund verwenden Tauschbörsennutzer hauptsächlich Magnet-Links, die nur einen Hash-Wert beinhalten, um die Datei zu identifizieren. Jedoch ist das nicht die einzige Möglichkeit. Zusätzlich lassen sich auch Speicherorte oder alternative HTTP-, FTP- und andere Internetquellen angeben, um den Aufwand für die Suche zu vermeiden oder zu begrenzen. Hier ist ein Beispiel für einen vollqualifizierten Magnet-Link:

Magnet-icon.gif magnet:?xt=urn:sha1:YNCKHTQCWBTRNJIV4WNAE52SJUQCZO5C

In diesem Beispiel beinhaltet der Verweis nur einen SHA1-Hash-Wert, der eine Datei oder Ressource eindeutig identifiziert. Er beschreibt nicht, wo diese Ressource gefunden werden kann. Ein geeignetes Suchsystem wird benötigt, um auf die Datei zugreifen zu können, beispielsweise das Rechnernetzwerk eines Peer-to-Peer-Programmes.

Magnet-icon.gif magnet:?xt=urn:bitprint:XZBS763P4HBFYVEMU5OXQ44XK32OMLIN.HGX3CO3BVF5AG2G34MVO3OHQLRSUF4VJXQNLQ7A
&xt=urn:ed2khash:aa52fb210465bddd679d6853b491ccce
&xl=6745696
&dn=Shareaza_2.4.0.0.exe
&as=http://www.freebase.be/g2/dlcount.php?sha1=XZBS763P4HBFYVEMU5OXQ44XK32OMLIN
[1]

Dieses Beispiel ist ein kompletter Magnet-Link, der sowohl SHA1-, TTH- und eD2k-Hashwerte, als auch Größe und Namen einer Datei enthält. Außerdem nutzt der Link den einem BitTorrent-Tracker nicht unähnliche Freebase.be-Cache, um schneller Quellen für den Download finden zu können.

Im Magnet-Link-System sind verschiedene Parameter in Form von Name-Wert-Paaren erlaubt. Hier die wichtigsten:

  • xt steht für „exact topic“ und wird von einer URI gefolgt.
  • xs steht für „exact substitute“ und wird von einer URL gefolgt, entspricht also dem klassischen Hyperlink.
  • as steht für „acceptable substitute“ und kann Alternativen zu xt angeben.
  • kt steht für „keyword topic“ und bedeutet, dass mit Hilfe von Schlüsselwörtern nach Ressourcen mit diesem Dateinamen gesucht werden soll. Die Schlüsselwörter werden mit Pluszeichen getrennt.
  • dn steht für „display name“ und gibt typischerweise den Dateinamen an, genauer gesagt einen Namen, unter dem die Ressource präsentiert wird.
  • mt steht für „manifest topic“ und gibt mit Hilfe einer URL den Ort einer Liste (also einer Datei) an, in der sich dann die eigentlichen Links befinden.

Verteilung von Dateien[Bearbeiten]

Um eine Datei mit Hilfe von Magnet-Links zu verteilen, erzeugt der Benutzer den Magnet-Link von Hand oder mit Hilfe eines Programms, in der Regel eines P2P-Clients. Den Link verteilt er dann zum Beispiel über Webseiten, E-Mail oder Chat. Klickt ein anderer Nutzer auf den Link, löst sein Filesharing-Client diesen in der Regel ohne die Notwendigkeit eines zentralen Servers mittels Verteilter Hashtabellen und/oder Netzwerksuche auf. Ist (einer) der Dateiaufenthaltsort(e) gefunden, kann der Download beginnen.

Programme[Bearbeiten]

Eine kleine Auswahl an Programmen, die Magnet-Links verarbeiten können:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anmerkung: zur besseren Formatierung wurden dem Link-Text Zeilenumbrüche hinzugefügt.

Weblinks[Bearbeiten]