Magnetische Reynolds-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Magnetohydrodynamik definiert man eine magnetische Reynolds-Zahl analog zur Reynolds-Zahl in der Hydrodynamik. Sie ist eine Dimensionslose Kennzahl und bezeichnet das Verhältnis von Konvektion zu Diffusion in einem magnetischen Fluid.

Sie ist definiert als:

.

Dabei ist:

Größenordnung und Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wird eine Kupferschleife des Durchmessers mit der Geschwindigkeit bewegt (Leitfähigkeit ), ergibt sich

  • Für ist das Magnetfeld diffus oder wird kaum von der Bewegung geprägt.

Die magnetische Reynolds-Zahl liegt in der Größenordnung:

  • ein flüssiges Metall, z. B. Quecksilber: ,
  • in der industriellen Anwendung: ,
  • im Erdkern: und
  • in der Astrophysik: .

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]