Magnetospirillum magnetotacticum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magnetospirillum magnetotacticum
Magnetospirillum magnetotacticum

Magnetospirillum magnetotacticum

Systematik
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Alphaproteobacteria
Ordnung: Rhodospirillales
Familie: Rhodospirillaceae
Gattung: Magnetospirillum
Art: Magnetospirillum magnetotacticum
Wissenschaftlicher Name
Magnetospirillum magnetotacticum
(Maratea & Blakemore 1981) Schleifer et al. 1992

Magnetospirillum magnetotacticum ist ein gramnegatives, mikroaerophiles, spiralförmiges, durch Geißel bewegliches und zur Aerotaxis fähiges Bakterium, das 1975 von R. P. Blakemore entdeckt wurde. Es kommt in der Sedimentschicht sauerstoffarmer Gewässer vor. Die Art ist 1981 ursprünglich mit einem anderen Namen (Aquaspirillum magnetotacticum) beschrieben,[1] 1991 der neu vorgeschlagenen Gattung Magnetospirillum zugeordnet[2] und 1992 mit dem neuen Namen Magnetospirillum magnetotacticum bestätigt[3] worden. Die Umbenennung erfolgte aufgrund der Ähnlichkeit zu Magnetospirillum gryphiswaldense.

Die bemerkenswerteste Eigenschaft von M. magnetotacticum ist die Fähigkeit zur Magnetotaxis. Dazu hat das Bakterium im Cytoplasma eigene Organellen, die Magnetosomen, die aus Magnetit-Ketten bestehen.

Ähnliche Magnetit-Ketten wurden 1996 von NASA-Forschern im Marsmeteorit ALH 84001 gefunden, was diese als einen Hinweis für die eventuelle Existenz von Leben auf diesem Planeten ansahen. Bislang konnte jedoch kein Beweis für Leben auf dem Mars gefunden werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. P. McKay, E.I. Friedmann, R. B. Frankel, D. A. Bazylinski (2003): "Magnetotactic bacteria on Earth and on Mars.", in: Astrobiology. 2003 Summer; 3(2): 263-70.
  • Blakemore, R. P. (1975): Magnetotactic bacteria. Science 190: 77–379
  • Blakemore, R. P. (1982): Magnetotactic bacteria. Annu Rev Microbiol 36:217–238
  • Blakemore, R. P., Frankel, R. B. (1981): Magnetic navigation in bacteria. Sci Amer 245:42–49
  • Shih-Bin Robin Chang & Joseph Lynn Kirschvink (1989): MAGNETOFOSSILS, THE MAGNETIZATION OF SEDIMENTS, AND THE EVOLUTION OF MAGNETITE BIOMINERALIZATION. Ann. Rev. Earth Planet. Sci. 1989. 17:169-95

Datenbanken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. MARATEA, R. P. BLAKEMORE: Aquaspirillum magnetotacticum sp. nov., a Magnetic Spirillum. In: International Journal of Systematic Bacteriology. 31, 1981, S. 452, doi:10.1099/00207713-31-4-452.
  2. K. H. Schleifer, D. Schüler, S. Spring, M. Weizenegger, R. Amann, W. Ludwig, M. Köhler: The Genus Magnetospirillum gen. nov. Description of Magnetospirillum gryphiswaldense sp. nov. and Transfer of Aquaspirillum magnetotacticum to Magnetospirillum magnetotacticum comb. nov. In: Systematic and Applied Microbiology. Band 14, Nr. 4, Oktober 1991, S. 379–385., doi:10.1016/S0723-2020(11)80313-9.
  3. IUMS: Validation of the publication of new names and new combinations previously effectively published outside the IJSB. List No. 40. In: International journal of systematic bacteriology. Band 42, Nummer 1, Januar 1992, S. 191–192, doi:10.1099/00207713-42-1-191, PMID 1736967.