Magnetscheider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magnetscheider für die wissenschaftliche Schwermineraltrennung

Ein Magnetscheider ist eine Anlage zum Trennen ferromagnetischer Materialien (Stück- oder Schüttgut) von anderen, nicht ferromagnetischen Materialien.

Dabei läuft der Materialstrom z. B. auf einem Förderband bzw. Bandförderer unter einem Magneten entlang, sodass ferromagnetische Teile angehoben werden. Unter dem Magneten befindet sich ein zweites, quer liegendes Förderband, so dass die angezogenen Teile seitlich herausbewegt werden und nachfolgend z. B. in einen Behälter fallen.

Ein weiteres Verfahren wird in Trommelmagnetscheidern angewendet.

Magnetscheider können auch in flüssigen Medien eingesetzt werden.

Magnetscheider werden in der Schrottsortierung (Recycling) sowie in Stoffströmen, wo Eisenteile Schaden verursachen können (z. B. in Zuschlagstoffen für die Lebensmittelindustrie oder im Kunststoffgranulat für Spritzguss/Extruder), eingesetzt.

In der Sedimentologie werden Magnetscheider zum Abtrennen und Analysieren von Schwermineralen verwendet.

In der Ablassschraube ölgefüllter Getriebe befindet sich oft ein Dauermagnet, um den Abrieb der Zahnräder zu fixieren, so dass dieser nicht zusätzlichen Verschleiß verursacht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]