Magnetsried

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magnetsried
Gemeinde Seeshaupt
Wappen von Magnetsried
Koordinaten: 47° 49′ 28″ N, 11° 14′ 0″ O
Höhe: 657 m ü. NHN
Fläche: 14,58 km²[1][A 1]
Einwohner: 296 (1961)[2]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1978
Eingemeindet nach: Seeshaupt
Postleitzahl: 82402
Vorwahl: 08801

Magnetsried ist eine ehemalige Gemeinde in Oberbayern und heute ein Ortsteil der oberbayerischen Gemeinde Seeshaupt im Landkreis Weilheim-Schongau. Das Kirchdorf liegt circa fünf Kilometer westlich vom Seeshaupter Ortskern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magnetsried liegt im Eberfinger Drumlinfeld ungefähr 70 Meter höher als der Starnberger See und etwa viereinhalb Kilometer westlich desselben.

Zur ehemaligen Gemeinde Magnetsried gehörten neben dem Kirchdorf selbst noch folgende zehn Ortsteile, die allesamt in der Gemarkung Magnetsried liegen:[1]

In Magnetsried befindet sich seit 1986 ein Selbstversorgerhaus des CVJM München.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Gemeindeedikt von 1818 entstand die Gemeinde Magnetsried.

Am 1. Januar 1978 wurde die Gemeinde im Zuge der Gebietsreform in Bayern aufgelöst und sämtliche Gebiete nach Seeshaupt eingemeindet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchdorf
Jahr Einwohner[4]
1987 119
1978 101
1952 147
1928 97
1877 108
1829 113[5]
Gemeinde
Jahr Einwohner[2]
1961 296[1]
1952 460
1928 318
1877 306
1847 259[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Magnetsried führt die Staatsstraße 2064 (Weilheim in OberbayernWackersberg). Im Ort hält die Linie 9655 des Oberbayernbusses (Weilheim in Oberbayern – Penzberg).

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Margaretha
  • Kirche St. Margaretha

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Magnetsried – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flächenangabe bezieht sich auf die ehemalige Gemeinde

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. München 1964, Spalte 256 (Digitalisat, abgerufen am 18. Februar 2018).
  2. a b Gemeinde Magnetsried. In: bavarikon. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  3. Der CVJM-Hof Magnetsried. In: cvjm-muenchen.org. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  4. Kirchdorf Magnetsried. In: bavarikon. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  5. Bischöfliche Ordinariats-Kanzlei (Hrsg.): Status ecclesiasticus oder Schematism der Geistlichkeit der Diöces Augsburg. Augsburg 1829, S. 165 (Digitalisat, abgerufen am 18. Februar 2018).
  6. Georg Friedrich Kramer: Statistik des Regierungs-Bezirks von Oberbayern. Augsburg 1847, S. 357 (Digitalisat, abgerufen am 18. Februar 2018).