magnum (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
magnum − die Zeitschrift für das moderne Leben
Beschreibung Kulturzeitschrift
Fachgebiet Kultur, Politik, Fotografie
Sprache deutsch
Verlag M. DuMont Schauberg, Köln (A und D)
Erstausgabe 1954
Einstellung 1966
Erscheinungsweise zweimonatlich
Chefredakteur Karl Pawek
Herausgeberin Klotilde Gassner
ab Nr. 6 bis Nr. 17[1]: Karl H. Pawek
ab Nr. 29: Alfred Neven DuMont
ZDB 206332-3

magnum – die Zeitschrift für das moderne Leben (1954–1966) war eine der wichtigsten deutschsprachigen Kulturzeitschriften der Nachkriegszeit.

Das großformatige Magazin vereinte Beiträge namhafter Schriftsteller, Politologen und Künstler mit Reportagen wichtiger Fotografen der Zeit. Berichtet wurde aus Bereichen der Politik, des Theaters, des Films, der Fotografie sowie insgesamt zur Kultur der 1950er und 60er Jahre. Die Fotos hatten einen hohen Kunst- und Dokumentarwert. Die letzte Nummer #59 erschien im November 1966. 1960 kostete das Einzelheft 3,50 DM.

Herausgeber waren Klotilde Gassner; ab Nr. 6 Karl H. Pawek; ab Nr. 29: Alfred Neven DuMont. Chefredakteur war Karel H. Pawek, leitender Fotograf war Franz Hubmann. Erschienen ist magnum Nr. 1 in Wien, Nrn. 2-5 in Wien und Frankfurt am Main, Nrn. 6-12 nur in Frankfurt und ab Nr. 13 von 1957-1966 in Köln bei M. DuMont Schauberg.

Aus dem Ausstellungskatalog des Museums moderner Kunst, Wien 1986: „magnum gehörte in der zweiten Hälfte der 50er Jahre und in den beginnenden 60er Jahren zu den bedeutendsten deutschsprachigen Kulturzeitschriften. Besondere Beachtung erlangte diese zunächst in Wien, dann in Frankfurt am Main und Köln erscheinende Publikation auch durch die Art der Verwendung und Präsentation der Fotografien, denen gleiche Aussagekraft zuerkannt wurde wie den Texten. Damit unterschied sich magnum von allen anderen illustrierten Periodikas dieser Zeit.

Bekannte Fotografen waren u. a.: Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, Lucien Clergue, Andreas Feininger. Einige der bekanntesten Schriftsteller, Soziologen und Politologen sind bei der jeweiligen Ausgabe genannt:

  1. 1954: Wieso modern ?
  2. 1954: Die junge Generation
  3. 1954: Wie weiter?
  4. 1954: Eine Menschheit, die photographiert
  5. 1955: Der Mensch — Modell 1955
  6. 1955: Die Welt wird heiter
  7. 1955: Zentren
  8. 1956: Die kleinen Menschen
  9. Mai 1956: Die Welt an einem PunktErnst Schnabel, Hans Zehrer, Siegfried Lenz u. a.
  10. Sep 1956: Wo ist heute die Schönheit?Heinrich Böll, Max Bill, Hans Heinz Stuckenschmidt u. a.
  11. Dez 1956: Die ReservenSigismund von Radecki, Siegfried Melchinger u. a.
  12. Apr 1957: Die Gesellschaft, in der wir lebenJürgen Habermas, Karl Bednarik u. a.
  13. Jul 1957: Das Theater ist im Kommen
  14. Sep 1957: Die Ära der Freizeit hat begonnenPaul Schallück, Denis de Rougemont u. a.
  15. Dez 1957: Wie wir leben könnten
  16. Feb 1958: Die Situation der FrauFriedrich Heer, Rolf Becker, Alfred Andersch u. a.
  17. Apr 1958: Der neue Blick in der Photographie
  18. Jun 1958: Analyse einer WeltausstellungRolf Schroers, Robert Jungk u. a.
  19. Aug 1958: Das Gegenteil ist auch wahrJoachim-Ernst Berendt, Joachim Kaiser u. a.
  20. Okt 1958: Eine Lanze für den Mann
  21. Dez 1958: Gründe zum Optimismus
  22. Feb 1959: Der Dadaismus in unserer ZeitHans Richter, Walter Höllerer, Adolf Portmann u. a.
  23. Apr 1959: Die Flut der BilderMartin Walser, Hans Magnus Enzensberger u. a.
  24. Jun 1959: documenta '59 / Documenta der Kunst – Documenta des Lebens
  25. Aug 1959: Das Abenteuer des WohnensKlaus Fischer, Siegfried Melchinger u. a.
  26. Okt 1959: Provinz oder Metropole / Berlin
  27. Dez 1959: Mensch bleibt Mensch
  28. Feb 1960: Das Ballett muß sich entscheidenHeimito von Doderer, H. C. Artmann, Walter Jens, Rolf Becker u. a.
  29. Apr 1960: Haben die Deutschen sich verändert?Carl Zuckmayer, Erich Kuby, Golo Mann u. a.
  30. Jun 1960: Wie geht es weiter? (Kunstheft)
  31. Aug 1960: Tabu
  32. Okt 1960: Der Realismus unserer ZeitEnno Patalas u. a.
  33. Dez 1960: Die Gegenwart aller Zeiten – Friedrich Heer, Gerhard Szczesny, Robert Jungk u. a.
  34. Feb 1961: Faktum FernsehenGustav René Hocke, Peter von Zahn, Thilo Koch u. a.
  35. Apr 1961: Die tollen Zwanzigerjahre
  36. Jun 1961: TABU IIRalf Dahrendorf, Dorothee Sölle, Paul Celan, Hans Arp u. a.
  37. rheft 1961: Woher wohin – Bilanz der Bundesrepublik – Jürgen Habermas, Fabian von Schlabrendorff, Kurt Sontheimer u. a.
  38. Aug 1961: Geliebter KitschHarry Pross, Friedrich Luft u. a.
  39. Okt 1961: Zukunft ohne Stil?Le Corbusier, Richard Neutra, Hans Scharoun u. a.
  40. Dez 1961: Berlin bleibt frei! der Westen
  41. Feb 1962: Der Grossvater – Adolf Portmann, Werner Hofmann u. a.
  42. Apr 1962: Bilanz BerlinSebastian Haffner, Marion Gräfin Dönhoff, Margret Boveri, Hans Werner Richter u. a.
  43. Jun 1962: Sittenbilder von heute
  44. Aug 1962: Wien
  45. Okt 1962: Der OstenDolf Sternberger, Iring Fetscher u. a.
  46. Dez 1962: Am Ende EuropaTruman Capote, Paul Wilhelm Wenger u. a.
  47. Feb 1963: JahrmarktJean Genet, Heinrich Vormweg u. a.
  48. Apr 1963: ExperimenteFrançois Bondy, Ferdinand Kriwet u. a.
  49. Jun 1963: Sicherheit ist gefährlichHenry A. Kissinger, Hubert Fichte, Theo Sommer u. a.
  50. Aug 1963: Augenzeugen. Drei ReportagenLudwig Marcuse, Joachim Kaiser, Helmut Heissenbüttel u. a.
  51. Okt 1963: Der Kunstmarkt Heft 1-50 zu einem Überblick verfasstAlfred Neven DuMont, Kay Lorentz u. a.
  52. Dez 1963: Der Einzelgänger
  53. Feb 1964: Der umworbene Mensch
  54. Apr 1964: AutoritätErnst Bloch, Roland H. Wiegenstein, Heinz Ludwig Arnold u. a.
  55. Jun 1964: Die Lehrer unserer KinderHermann Kesten, Martin Gregor-Dellin, Hildegard Hamm-Brücher u. a.
  56. Jahresheft 1964: Deutschlands SchriftstellerGottfried Benn, Helmut Heißenbüttel, Armin Mohler u. a.
  57. Sonderheft 1965: Das Dilemma im Osten
  58. Nov 1965: Triumph der Frau
  59. Apr 1966: Katholizismus in der Bundesrepublik
  60. Nov 1966: Die verlorenen Paradiese der Deutschen

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timm Starl: Die Kehrseite der Geschichte. Karl Pawek: Priesterzögling, Zeitschriftengründer, NSDAP-Anwärter, Kriegsverbrecher, Psychopath, Ausstellungsmacher, Kulturpreisträger, Aufsatz in Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie, Periodikum, Heft 87, 2003, Jonas Verlag, Seite 65 ff. mit Foto Paweks. Pawek konnte erst nach dem Umzug von Wien nach Frankfurt am Main offiziell mitarbeiten, da er als Belasteter in Österreich nicht publizistisch tätig werden durfte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Margarethe Szeless: Die Kulturzeitschrift "magnum". Photographische Befunde der Moderne. Marburg 2007, ISBN 978-3-89445-382-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]