Magnus-Hirschfeld-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Magnus-Hirschfeld-Medaille wird seit 1990 von der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS) für besondere Verdienste um Sexualwissenschaft und Sexualreform verliehen. Sie ist nach dem Pionier der deutschen Sexualforschung Magnus Hirschfeld benannt (ohne dass die DGSS die „biologistische Tendenz“ seiner Sexualtheorie teilt).

Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Preisträger der Kategorie Sexualwissenschaft Preisträger der Kategorie Sexualreform
1990 Ernst Bornemann (Österreich) Herman Musaph (Niederlande)
1992 John P. De Cecco (USA) Imre Aszódi (Ungarn)
1994 Liu Dalin (China) Ruth Westheimer (USA)
1997 Jonathan Ned Katz (USA) Maj-Briht Bergström-Walan (Schweden)
2000 Milton Diamond (USA) Oswalt Kolle (Niederlande)
2002 John Money (USA) Manfred Bruns (Deutschland) und William Granzig (USA)
2004 Martin S. Weinberg (USA) Rolf Gindorf (Deutschland)
2006 Richard Green (USA/England) Rita Süssmuth (Deutschland)
2008 Hu Peicheng (China) Robert T. Francoeur (USA)
2010 Fang-fu Ruan (China) Norbert Kluge (Deutschland)
2012 - Karla Etschenberg (Deutschland), Sonia Blaso (Argentinien)
2014[1] Cem Keçe Pedro de Freitas

Weblinks[Bearbeiten]

  1. 21st International Sexual Health Congress (cinselsaglik2014.org); abgerufen am 12. November 2014.