Magnus Lindberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magnus Lindberg (2015)

Magnus Gustaf Adolf Lindberg (* 27. Juni 1958 in Helsinki) ist ein finnischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magnus Lindberg studierte Komposition an der Sibelius-Akademie in Helsinki bei Einojuhani Rautavaara und Paavo Heininen sowie bei Vinko Globokar in Paris. Er ist mit dem finnischen Dirigenten Esa-Pekka Salonen befreundet.

1992 erhielt er einen der renommierten Music Awards der Royal Philharmonic Society in London[1], 2000 gewann er den ersten Europäischen Kompositionspreis im Rahmen des Young Euro Classic Festivals in Berlin.[2] 2003 wurde Lindberg mit dem finnischen Wihuri-Sibelius-Preis ausgezeichnet.

2008/09 war er gemeinsam mit Kalevi Aho, der Juryvorsitzender war, und Anders Eliasson Juror des 2. Internationalen Uuno-Klami-Kompositionswettbewerbs.[3]

Von September 2009 bis 2012 war er Composer in Residence bei den New Yorker Philharmonikern und komponierte als Auftragsarbeit das Werk EXPO, das das erste Konzert des neuen Chefdirigenten Alan Gilbert eröffnete.

2014 wurde er als auswärtiges Ehrenmitglied in die American Academy of Arts and Letters[4] und 2015 in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke für großes Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kraft (1983–1985)
  • Tendenza (1982)
  • Kinetics (1988–1989)
  • Marea (1989–1990)
  • Corrente II (1991–1992)
  • Aura (in memoriam Witold Lutosławski) (1994)
  • Feria (1995–1997)
  • Arena 2 (1996)
  • Feria (1997)
  • Fresco (1997–1998)
  • Cantigas (1997–1999)
  • Parada (2001)
  • Chorale (2001–2002)
  • Variationen nach einem Thema von Purcell (2002)
  • Concerto for Orchestra (2003)
  • Tribute (2004)
  • Sculpture (2005)
  • Seht die Sonne (2007)
  • Graffiti für Kammerchor und Orchester (Text: Antike Römische Graffiti) (2009)
  • EXPO (2009)
  • Al largo (2010)
  • Era (2012)
  • Accused für Sopran und Orchester (2014)
  • Vivo (2015)
  • Two Episodes (2016)
  • Tempus fugit (2017)
  • Agile (2017–2018)
  • Triumph to Exist für Chor und Orchester (2018)
  • Absence (2020)

Werke für kleinere Besetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Action-Situation-Signification, Suite für Ensemble und Elektronik (1982)
  • Ritratto für 18 Spieler (1983)
  • Zona für Cello und Ensemble (1983)
  • Ur für kleines Ensemble (1986)
  • Joy für Kammerorchester (1989–1990)
  • Corrente für Kammerorchester (1992)
  • Coyote Blues für großes Kammerensemble (1993)
  • Arena (1994–1995)
  • Arena II für Kammerorchester (1996)
  • Gran Duo für 13 Holzbläser und 11 Blechbläser (1999–2000)
  • Jubilees für Kammerorchester oder Ensemble (2002)
  • Counter Phrases für Kammerensemble (2002–2003)
  • Aldeburgh Trilogy (Bubo bubo, Counter Phrases, Red House) (2002–2013)
  • Ottoni für 12 Blechbläser (2005)
  • Souvenir für großes Ensemble (2010)
  • Aventures für Kammerorchester (2013)
  • Shadow of the Future (2019)

Instrumentalkonzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klavierkonzert Nr. 1 (1990–1994)
  • Campana in Aria für Horn und Orchester (1998)
  • Cellokonzert Nr. 1 (1997–1999)
  • Klarinettenkonzert (2002, gewidmet dem Klarinettisten Kari Kriikku)
  • Violinkonzert Nr. 1 (2006, gewidmet der Geigerin Lisa Batiashvili)
  • Klavierkonzert Nr. 2 (2011–2012)
  • Cellokonzert Nr. 2 (2013)
  • Violinkonzert Nr. 2 (2015)

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quintetto dell’estate für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier (1979)
  • …de Tartuffe, je crois für Klavier und Streichquartett (1981)
  • Quintett für Klarinette, 2 Violinen, Viola und Violoncello (1992)
  • Santa Fe Project für Violoncello und Klavier (2006)
  • Klarinettentrio für Klarinette, Violoncello und Klavier (2008)
  • Klaviertrio für Violine, Violoncello und Klavier (2011–2012)
  • Acequia Madre für Viola und Klavier (2012)
  • Streichtrio „Maguey de Tlalcoyote“ (2018)
  • Deux Études pour trois clarinettes für drei Klarinetten (2020)

Solowerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Accordion Jubilees für Akkordeon (2000)
  • Mano a mano für Gitarre (2004)
  • Partia für Violoncello (2001)
  • Duello für Violoncello (2010)
  • Fanfare for Victoria für Trompete (2015)
  • Fratello für Klavier (2016)
  • Promenade für Klavier (2017)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kimmo Korhonen, Magnus Lindberg: Fast, rhythmic and massic music. In: Inventing Finnish Music, FIMIC Helsinki 2007 (S. 182–186).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lindberg gelistet bei RPS, englisch, abgerufen am 25. Februar 2011
  2. Europäischer Komponistenpreis bei Young Euro Classic (Memento des Originals vom 27. Dezember 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.young-euro-classic.de
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. März 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klamicompetition.fi
  4. Honorary Members: Magnus Lindberg. American Academy of Arts and Letters, abgerufen am 14. März 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]