Magnus Norman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magnus Norman Tennisspieler
Magnus Norman
Magnus Norman 2013 in Wimbledon
Nation: SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag: 30. Mai 1976
Größe: 187 cm
Gewicht: 92 kg
1. Profisaison: 1995
Rücktritt: 2004
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Mikael Tillström
Preisgeld: 4.537.247 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 244:177
Karrieretitel: 12
Höchste Platzierung: 2 (12. Juni 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 24:48
Höchste Platzierung: 133 (7. Mai 2001)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Magnus Norman (* 30. Mai 1976 in Filipstad) ist ein ehemaliger schwedischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Laufbahn gewann er zwölf Turniere im Einzel, darunter die Italian Open, die zur ATP Masters Serie gehören, sowie die Swedish Open. Im Jahr 2000 erreichte er das Finale der French Open, das er gegen Gustavo Kuerten in vier Sätzen verlor. Ende 2000 erreichte er mit Rang 2 seine höchste Weltranglistenplatzierung. Im selben Jahr nahm er an den Olympischen Spielen in Sydney teil. Im Achtelfinale schied er dort gegen Arnaud Di Pasquale aus.

Mit Schweden gewann er 1998 den Davis Cup. Norman, der 1998 debütierte und bis 2003 insgesamt sieben Begegnungen für die schwedische Mannschaft bestritt, gewann sieben seiner 13 Einzelpartien.

Für kurze Zeit war er mit Martina Hingis liiert. 2004 erklärte er aufgrund einer Hüftverletzung (außerdem hatte er eine Herzklappenoperation hinter sich) seinen Rücktritt.

Heute arbeitet Magnus Norman für die schwedische Firma Catella. 2009 und 2010 führte er als Trainer seinen Landsmann Robin Söderling ins Finale der French Open. Seit April 2013 trainiert er den Schweizer Stanislas Wawrinka, der unter seiner Anleitung seine bislang größten Erfolge errungen hat.[1] 2016 gewann er für die Erfolge den Award als bester Coach auf der Tour bei den ATP World Tour Awards.[2]

Seit 2016 startet er auch als Triathlet bei Ironman-Rennen.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000 (1)
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series (1)
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series (10)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (5)
Sand (7)
Rasen (0)
Teppich (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1 13. Juli 1997 SchwedenSchweden Båstad (1) Sand Costa RicaCosta Rica Juan Antonio Marín 7:5, 6:2
2 9. August 1998 NiederlandeNiederlande Amsterdam Sand AustralienAustralien Richard Fromberg 6:3, 6:3, 2:6, 6:4
3 25. April 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Sand ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas 6:0, 6:3
4 25. Juli 1999 DeutschlandDeutschland Stuttgart Sand DeutschlandDeutschland Tommy Haas 6:76, 4:6, 7:67, 6:0, 6:3
5 1. August 1999 KroatienKroatien Umag Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Tarango 6:2, 6:4
6 29. August 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Long Island (1) Hartplatz SpanienSpanien Àlex Corretja 7:64, 4:6, 6:3
7 10. Oktober 1999 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai (1) Hartplatz ChileChile Marcelo Ríos 2:6, 6:3, 7:5
8 16. Januar 2000 NeuseelandNeuseeland Auckland Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang 3:6, 6:3, 7:5
9 14. Mai 2000 ItalienItalien Rom Sand BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten 6:3, 4:6, 6:4, 6:4
10 16. Juli 2000 SchwedenSchweden Båstad (2) Sand SchwedenSchweden Andreas Vinciguerra 6:1, 7:66
11 27. August 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Long Island (2) Hartplatz SchwedenSchweden Thomas Enqvist 6:3, 5:7, 7:5
12 22. Oktober 2000 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai (2) Hartplatz NiederlandeNiederlande Sjeng Schalken 6:4, 4:6, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1 19. Oktober 1997 TschechienTschechien Ostrava Teppich (i) SlowakeiSlowakei Karol Kučera 2:6, Aufgabe
2 27. Juli 1998 KroatienKroatien Umag Sand TschechienTschechien Bohdan Ulihrach 3:6, 6:70
3 11. Juni 2000 FrankreichFrankreich French Open Sand BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten 2:6, 3:6, 6:2, 6:76
4 14. Januar 2001 AustralienAustralien Sydney Hartplatz AustralienAustralien Lleyton Hewitt 4:6, 1:6
5 11. März 2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scottsdale Hartplatz SpanienSpanien Francisco Clavet 4:6, 2:6
6 6. Oktober 2002 JapanJapan Tokio Hartplatz DanemarkDänemark Kenneth Carlsen 6:76, 3:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1 5. Januar 1997 KatarKatar Doha Hartplatz SchwedenSchweden Patrik Fredriksson NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
3:6, 2:6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Magnus Norman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wawrinka testet Coach Norman, NZZ.ch, abgerufen am 16. April 2013
  2. Magnus Norman Receives Inaugural ATP Coach of the Year Award. In: atpworldtour.com. 12. November 2016, abgerufen am 22. Dezember 2016 (englisch).
  3. This weekend, coaching star Norman Magnus will try a new challenge in Nice (17. Juli 2017)