Mahe (Indien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mahé (Indien))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mahe
മാഹി
Mahe (Indien) (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Unionsterritorium: Puducherry
Distrikt: Mahe
Lage: 11° 42′ N, 75° 32′ OKoordinaten: 11° 42′ N, 75° 32′ O
Fläche: 9 km²
Einwohner: 41.816 (2011)
Bevölkerungsdichte: 4646 Einw./km²
Website: mahe.gov.in

d1

Mahe (Malayalam: മാഹി Māhi [ˈmɑːɦi]; auch: Mayyazhi, Malayalam: മയ്യഴി Mayyaḻi [ˈmajːəɻi], französisch Mahé) ist eine Stadt an der Südwestküste Indiens mit rund 42.000 Einwohnern. Die ehemalige französische Kolonie bildet eine zum Unionsterritorium Puducherry (Pondicherry) gehörige Exklave, die vom Bundesstaat Kerala umgeben wird.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahe an der Mündung des Mayyazhipuzha-Flusses

Mahe liegt an der Malabarküste ca. 55 Kilometer nördlich von Kozhikode (Calicut) an der Mündung des Flusses Mayyazhipuzha in das Arabische Meer. Die Stadt hat eine Fläche von neun Quadratkilometern und ist deckungsgleich mit dem Distrikt Mahe, welcher neben Puducherry, Karaikal und Yanam einen von vier räumlich voneinander getrennten Distrikten des Unionsterritoriums Puducherry bildet.[1] Die Stadt Puducherry, die Hauptstadt des Unionsterritoriums, liegt 630 Kilometer östlich von Mahe an der Ostküste Indiens. Mahe wird gänzlich von dem zu Kerala gehörigen Distrikt Kannur umschlossen.

In Mahe herrscht ein tropisches Monsunklima vor. Die Jahresmitteltemperatur beträgt 27,3 °C, das Jahresmittel des Niederschlages liegt bei 3557 mm. Die meisten Niederschläge fallen während des Südwestmonsuns zwischen Juni und August.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Ansicht von Mahe (1867)

1721 gründeten die Französische Ostindienkompanie einen Handelsposten an der Mündung des Mayyazhipuzha-Flusses. Die Franzosen gerieten in Konflikt mit den lokalen Machthabern von Badagara und mussten sich zwischenzeitlich aus Mahe zurückziehen, ehe sie den Ort 1724 wiedererobern konnten. Bertrand François Mahé de La Bourdonnais zeichnete sich dabei so aus, dass er den Beinamen Mahé erhielt. Als Ergebnis des Siebenjährigen Krieges musste Frankreich 1763 im Pariser Frieden den größten Teil seiner Besitzungen in Indien an Großbritannien abgeben. Mahe blieb aber als einer von fünf Handelsstützpunkten in französischer Hand und wurde zu einem Teil Französisch-Indiens. Nachdem Indien 1947 unabhängig geworden war, annektierte es 1954 die französischen Kolonien. Der Vertrag, in dem Frankreich seine Kolonien an Indien abtrat, wurde 1956 abgeschlossen, trat aber erst 1962 nach der Ratifizierung durch das französische Parlament de jure in Kraft. Im Jahr darauf wurde das Unionsterritorium Puducherrty gegründet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenszene in Mahe

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat Mahe 41.716 Einwohner. Mahe ist der kleinste der vier Distrikte des Unionsterritoriums Puducherry und fällt mit wenig mehr als drei Prozent der Gesamtbevölkerung demografisch kaum ins Gewicht. Rund 3,5 Prozent der Einwohner des Distrikts sind Angehörige niederer Kasten (Scheduled Castes). Die Alphabetisierungsquote ist mit 98 Prozent äußerst hoch.[1]

Die Einwohner Mahes sind nach der Volkszählung 2011 größtenteils Hindus (67 Prozent) und Muslime (31 Prozent). Christen bilden mit etwas über 2 Prozent eine kleine Minderheit.[3] Die vorherrschende Sprache ist wie im benachbarten Kerala Malayalam, das von knapp 98 Prozent der Distriktbevölkerung als Muttersprache gesprochen wird.[4] Es dient auf Distriktebene auch als Amtssprache.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Census of India 2011: Primary Census Abstract – Puducherry.
  2. Klimadaten nach climate-data.org.
  3. Census of India 2011: C-1 Population By Religious Community. Puducherry.
  4. Census of India 2001: C-16 : Population by Mother Tongue (Pondicherry), abgerufen unter Tabulations Plan of Census Year - 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mahe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien