Maia (Stern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stern
Maia (20 Tauri)
M45map.jpg
Rechts mittig in den Plejaden: Maia
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Stier
Rektaszension 03h 45m 49,61s [1]
Deklination +24° 22′ 3,9″ [1]
Scheinbare Helligkeit 3,87 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse B8 III [1]
B−V-Farbindex −0,07 [2]
U−B-Farbindex −0,40 [2]
R−I-Index −0,05 [2]
Veränderlicher Sterntyp ACV [3]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (7,4 ± 0,5) km/s [4]
Parallaxe (8,51 ± 0,28) mas [5]
Entfernung [5] (360 ± 12) Lj
(110 ± 4) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis −1,03 mag
Eigenbewegung [5]
Rek.-Anteil: (20,95 ± 0,31) mas/a
Dekl.-Anteil: (−45,98 ± 0,28) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse (4.22 ± 0.18) M [6]
Radius (6.61 ± 0.11) R [6]
Leuchtkraft

660 L

Effektive Temperatur 12600 K [6]
Metallizität [Fe/H] 1,10
Rotationsdauer 8 d [7]
Alter 100 Mio. a [8]
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Flamsteed-Bezeichnung20 Tauri
Bonner DurchmusterungBD +23° 516
Bright-Star-Katalog HR 1149 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 23408 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 17573 [3]
SAO-KatalogSAO 76155 [4]
Tycho-KatalogTYC Vorlage:Infobox Stern/Wartung/AngabeTycho-Katalog1799-1439-1
2MASS-Katalog2MASS J03454960+2422037[5]
Weitere BezeichnungenGC 4500, NSV 01279, WDS J03458+2422
Aladin previewer

Maia (Bedeutung etwa „Großmutter“, „Amme“, „die Große“) ist der Eigenname des zu den Plejaden gehörenden Sterns 20 Tauri im Sternbild Stier.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maia hat eine scheinbare Helligkeit von +3,87 mag und gehört der Spektralklasse B8III an. Er ist ca. 360 Lichtjahre von der Erde entfernt (Hipparcos Datenbank). Gemäß Messungen der Gaia-Mission, befindet sich der Stern in einer Entfernung von 340 ± 30 Lichtjahren Entfernung [1]. Damit wäre er einer der nächsten Sterne der Plejaden.

Als Veränderlicher Stern gehört der Stern zu den Alpha2-Canum-Venaticorum-Sternen.[3] Er gehört außerdem zur besonderen Sternklasse der Quecksilber-Mangan-Sterne.

Des Weiteren ist der Stern Teil des Maia-Nebels NGC 1432, eines Reflexionsnebels.

Bedeckungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plejaden-Bedeckung durch den Mond am 7. August 2007

Maia kann, wie alle Sterne der Plejaden, gelegentlich vom Mond bedeckt werden.

Die nächsten zeitweiligen Bedeckungen sind wieder ab dem Jahr 2024 zu erwarten.

Mythologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Götterversammlung auf dem Olymp: Hermes mit Maia, Detail einer attisch-rotfigurigen Amphora des Nikoxenos-Malers, um 500 v. Chr., Staatliche Antikensammlungen 2304

Maia (altgriechisch Μαῖα, Μαίας oder Μαίη) ist eine der sieben Plejaden in der griechischen Mythologie.

Sie ist die Tochter des Titanen Atlas und Pleione und wird durch Zeus die Mutter des Hermes.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d 20 Tau. In: SIMBAD. Centre de Données astronomiques de Strasbourg, abgerufen am 21. Juli 2018.
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. a b NSV 1279. In: VSX. AAVSO, abgerufen am 21. Juli 2018.
  4. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  5. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)
  6. a b c T. R. White, B. J. S. Pope, V. Antoci, P. I. Pápics, C. Aerts, D. R. Gies, K. Gordon, D. Huber, G. H. Schaefer, S. Aigrain, S. Albrecht, T. Barclay, G. Barentsen, P. G. Beck, T. R. Bedding, M. Fredslund Andersen, F. Grundahl, S. B. Howell, M. J. Ireland, S. J. Murphy, M. B. Nielsen, V. Silva Aguirre, P. G. Tuthill: Beyond the Kepler/K2 bright limit: Variability in the seven brightest members of the Pleiades. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 471, Nr. 3, 2017, S. 2882–2901. arxiv:1708.07462. bibcode:2017MNRAS.471.2882W. doi:10.1093/mnras/stx1050.
  7. Royer, F.; Grenier, S.; Baylac, M.-O.; Gómez, A. E.; Zorec, J. (2002). "Rotational velocities of A-type stars in the northern hemisphere. II. Measurement of v sin i in the northern hemisphere" (PDF). Astronomy and Astrophysics 393 (3): 897–911
  8. Messier 45 bei SEDS