Maildir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Verzeichnisstruktur, wenn das Maildir jedes Benutzers in dessen Homeverzeichnis angelegt ist

Maildir ist eine Verzeichnisstruktur zum Speichern von E-Mails.

Ganz im Gegensatz zum Dateikonzept mbox erweitert Maildir das Ordnerkonzept von MH noch um drei obligatorische Ordner, die automatisch durchlaufen werden.

  1. tmp – Dieser Ordner enthält E-Mails, die gerade eingehen.
  2. new – Dieser Ordner enthält eingegangene E-Mails, die noch nicht gelesen wurden.
  3. cur – Dieser Ordner enthält eingegangene E-Mails, die bereits gelesen wurden.

Auf dieser klaren Trennung gründet die besondere Zuverlässigkeit von Maildir. Es wurde von Dan Bernstein entwickelt und mit seinem Mail Transfer Agent qmail erstmals realisiert.

Maildir erspart im Gegensatz zu anderen Speicherkonzepten jegliche Locks, damit konkurrierende Prozesse eine Reihenfolge einhalten. Dies wird nicht allein durch separate Ordner erreicht, sondern auch durch das Erzeugen einmaliger Dateinamen ähnlich eines Fingerabdrucks. Mindestanforderung ist die Aneinanderreihung von Uhrzeit, Process ID und Hostname, jeweils getrennt durch einen Punkt. Empfohlen ist die Ergänzung der Process ID um Zufallszahlen und dergleichen. Wenn die Dateien den Ordner cur erreichen, werden ihre Namen um einen Doppelpunkt und verschiedene Flags erweitert, die ihren Status markieren.

Maildir++ ist eine Erweiterung von Maildir, die zusätzliche Ordner und Quotas ermöglicht. Sie wurde von Sam Varshavchik entwickelt und mit seinem Courier Mail Server erstmals realisiert.

Zu den E-Mail-Programmen für Maildir gehören beispielsweise:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frequently Asked Questions: Maildir. Gnus Network User Services. Abgerufen am 7. Juni 2011.
  2. a b Evolution/FAQ. GNOME Project. Abgerufen am 7. Juni 2011.
  3. The Mutt E-Mail Client. Michael Elkins. Abgerufen am 7. Juni 2011.
  4. Thunderbird 12 mit Maildir-Unterstützung als Mbox-Alternative. Sören Hentzschel. Abgerufen am 16. März 2012.