Mainland (Shetlandinsel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mainland
Mainland von East Burra aus gesehen
Mainland von East Burra aus gesehen
Gewässer Nordsee
Inselgruppe Shetlandinseln
Geographische Lage 60° 19′ N, 1° 16′ WKoordinaten: 60° 19′ N, 1° 16′ W
Lage von Mainland
Länge 76 km
Breite 28 km
Fläche 968,79 km²
Höchste Erhebung Ronas Hill
449 m
Einwohner 18.765 (2011)
19 Einw./km²
Hauptort Lerwick

Mainland ist die Hauptinsel der Shetlandinseln in Schottland. Auf dieser Insel befindet sich die einzige Burgh (freie Stadt) der Shetlands: Lerwick. Mainland ist mit seinen Fährverbindungen und dem Flughafen in Sumburgh der Verkehrsknotenpunkt der Shetlands.

Die Insel ist etwa 76 × 28 km groß mit einer Fläche von 970 km²; sie erreicht eine Höhe von 449 Metern im Norden und 293 Metern im Süden und hatte bei der Volkszählung 2011 insgesamt 18.765 Einwohner, 2001 waren es noch 17.550 Einwohner. Damit weist die Insel ein überdurchschnittliches Bevölkerungswachstum auf.[1]

Mainland wird allgemein in vier Teile unterteilt. Die langgestreckte südliche Halbinsel (südlich von Lerwick) besteht aus Moor- und Ackerland. Dort befinden sich viele wichtige archäologische Stätten. Das Zentrum der Insel besteht aus Ackerland und einigen Waldgebieten. Der Westen der Insel und der Norden der Inselmitte – besonders die Northmavine-Halbinsel – sind recht wild und bestehen aus Mooren und Küstenkliffs.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel ist durch ihre Lage von großer Bedeutung bei der Versorgung Großbritanniens mit fossilen Energieträgern. Im Norden Mainlands liegt in der Sullom Voe-Bucht das größte Öl-Terminal Europas. Das Terminal ist über eine Unterwasserpipeline mit Nordsee-Ölquellen verbunden. Die Pipeline wurde ursprünglich für Erdöl der Sorte Brent gebaut. Da Großbritannien seinen Höhepunkt der Erdölförderung jedoch bereits 1999 erreicht hat, wird inzwischen auch Öl aus anderen britischen und norwegischen Nordsee-Ölfeldern importiert. Der Export hingegen erfolgt komplett durch Tanker.

Die petrochemische Industrie und das Öl-Terminal sind der wichtigste private Arbeitgeber der Insel. Der Einzelhandel ist somit stark abhängig von den dort beschäftigten Personen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel ist reich an vorgeschichtlichen Zeugnissen: Stanydale Temple, Duns und Promontory Forts, vor allem aber Brochs, unter denen der Broch auf Mousa, Clickhimin und der Jarlshof herausragen. Nahe der Steatitbrüche von Cunningsburgh finden sich Oghamsteine, Runensteine und ein Piktischer Symbolstein.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungen auf Mainland sind:

Wobei die Siedlung Brae erst in den 1970er Jahren gezielt in direkter Nähe am Öl-Terminal für die jeweiligen Arbeitskräfte errichtet worden ist, und die Siedlung Vidlin aus demselben Grund bei den Arbeitern sehr beliebt geworden ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mainland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dateien zur schottischen Volkszählung 2011 (Englisch)