Mainzelmännchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
OriginaltitelMainzelmännchen
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 1963
Produktions-
unternehmen
NFP (NFP animation film GmbH)
Länge3 Sekunden ≈ 0,05 Minuten
Episoden50.000+[1]
GenreWerbetrenner
IdeeWolf Gerlach
MusikKristen & Schmidt Musikproduktion www.kristen-schmidt.de
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
2. April 1963 auf ZDF

Die Mainzelmännchen sind sechs Trickfiguren namens Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen, die im ZDF vor allem als Werbetrenner dienen. Außerdem sind sie in der Satiresendung heute-show (seit 2009) gelegentlich zu sehen, wo sie u. a. als Kommunisten oder Polizeibeamte auftreten. Sie tragen nach Gartenzwergart eine phrygische Mütze. Ihr Name geht auf die Stadt Mainz, den Sitz des ZDF, und auf die Heinzelmännchen zurück. Ihr Erfinder und erster Designer war Wolf Gerlach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Det und Conni aus dem Jahre 1964

Die Mainzelmännchen waren am 2. April 1963 erstmals im ZDF zu sehen. Sie wurden entwickelt, um der staatsvertraglichen Verpflichtung zur Trennung von Werbung und Programm gerecht zu werden, und sind heute in der sendereigenen ZDF-Werbefernsehen-GmbH zu Hause. Die kurzen Spots, die als auflockernde Trenner der Fernsehreklame dienen, dauern heutzutage etwa drei Sekunden. In früheren Jahren waren sie länger.

Idee und das ursprüngliche Design stammen vom Grafiker und Bühnenbauer Wolf Gerlach. Zunächst wurden die Werbetrenner in schwarzweiß ausgestrahlt, seit 1967 sind sie farbig. Um 1968 zeichnete Wolf Gerlach eine Mainzelfrau, die aber nicht Bestandteil der Trickfilme wurde.[2] 1980 und 1990 gab es kleinere optische Veränderungen und Modernisierungen, beispielsweise keine Kinderschürzen mehr.

Von Beginn an wurden die Trickfilme der Mainzelmännchen nicht in Mainz, sondern in Wiesbaden von der Neuen Filmproduktion hergestellt. Das Team um Chefzeichner Jürgen Titus König erstellt die Animationen nach wie vor Bild für Bild mit dem Bleistift. Lediglich das Ausmalen der Figuren wird mittlerweile vom Computer übernommen.

1975 gab es bereits über 10.000 Folgen der Mainzelmännchen, jährlich kamen etwa 500 dazu. Inzwischen gibt es etwa 50.000 Spots und jährlich entstehen etwa 1000 weitere.[1]

Ende der 1960er-Jahre wurden die „Kapriolen“, längere Filmchen, ins Fernsehen gebracht.[3] Anschließend folgten noch Mini-Krimis,[4] zum Beispiel Sender Nordlicht (1977), Märchen und „Retter in der Not“.

Anfang der 1970er-Jahre gab es auch Sammelbildchen von den Mainzelmännchen, die, in ein Album geklebt, Comics ohne Sprechblasen bildeten.

Neuerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Dezember 2003 erfolgte eine Neuauflage der Mainzelmännchen, in Anlehnung an den Stil japanischer Mangas.[5][6] Es gab Zuschauer-Proteste gegen die Umgestaltung der bisherigen Mainzelmännchen. Man modernisierte auch ihre Gebrauchsgegenstände; so sieht man nun beispielsweise Mobiltelefone und aus einem Notizblock wurde ein Notebook.

Vom 14. September 2003 bis 2004 gab es eine eigene Zeichentrickserie im Kinderprogramm unter dem Titel Die Mainzels (Autoren: Mario Giordano, Christian Matzerath, Thomas Brinx, Anja Kömmerling und andere).[7] In Fünf-Minuten-Geschichten erleben die Mainzels kleine Abenteuer rund um ihr Haus, das sie mit zwei Mainzelmädchen (Zara und Lea) und deren Zottelhund Guudnberg bewohnen. Die Mainzelmännchen, die sonst nur über ein minimales Vokabular verfügen, können in dieser Serie als „Mainzels“ sprechen. Im Gegensatz zu den aktuellen Mainzelmännchen der Werbung ähnelt die Ästhetik der Mainzels signifikant den ursprünglichen Mainzelmännchen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainz: Mainzelmännchen-Ehrenwürde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainzelmännchen-Ampel

Am 21. August 2013 verlieh Oberbürgermeister Michael Ebling die „Mainzelmännchen-Ehrenwürde“ an Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen. Dies ist laut Stadtverwaltung ein eigens für die Mainzelmännchen geschaffener Titel. Denn formal darf die Ehrenbürgerwürde nur an lebende Personen verliehen werden.[8][9][10]

Urkundentext:

Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen
haben sich als mediale Botschafter der Landeshauptstadt Mainz in herausragender und besonders sympathischer Weise um das Renommee der Stadt verdient gemacht.
Anlässlich ihres 50. Geburtstages wird ihnen die einmalige
Mainzelmännchen-Ehrenwürde
verliehen.
Mainz, den 21. August 2013
Michael Ebling
Oberbürgermeister

Zudem wurde seit der Verleihung der Ehrenwürde die Idee einer Mainzelampel angestrebt. Die erste Ampel mit Mainzelmännchen Det als Ampelmännchen wurde am 23. November 2016 am Neubrunnenplatz in Mainz-Altstadt durch Oberbürgermeister Ebling und ZDF-Intendant Thomas Bellut eingeweiht.[11] Im Mai 2017 gab die Stadt Mainz bekannt, weitere Mainzelmännchen-Ampeln aufstellen zu wollen.[12] Inzwischen sind sie z. B. am Fischtorplatz und auf dem Lerchenberg installiert.

Bad Zwischenahn: Mainzelmännchen am Meer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainzelmännchen Det - Bronzeskulptur im Kurpark von Bad Zwischenahn zum Gedenken an Wolf Gerlach

In Bad Zwischenahn, dem letzten Wohnort von Erfinder Wolf Gerlach, wurde am 18. Oktober 2013 das Denkmal „Mainzelmännchen am Meer“ eingeweiht.[13][14][15][16][17]

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Wolf Gerlach entstand der Name „Mainzelmännchen“ ab Ende 1962 ursprünglich als Spitzname für die Mitarbeiter des ZDF, die in den Studios in Berlin fleißig auf den Sendestart im April 1963 hinarbeiteten (in Anlehnung an die Heinzelmännchen und den Sitz des Senders in Mainz).[18]

Die Figuren selbst sind der faule Anton, der fleißige Berti, der musische Conni, der schlaue Det, der schelmische Edi und das sportliche Fritzchen, wobei Wolf Gerlach spontan Namen nach dem Alphabet erfunden hat. Die Charaktereigenschaften wurden erst im Laufe der Jahre nach und nach entwickelt, wobei Det die ersten Charakterzüge hatte, was durch das Tragen der Brille nicht schwer fiel. Erst ab 1993 hatte jedes Mainzelmännchen seinen eigenen vollständigen Charakter bekommen. Bisher gab es vier „Entwicklungsstufen“:

  1. 1963–1969 alles in schwarzweiß
  2. 1969–1993 Mainzelmännchen werden durch das Farbfernsehen bunt
  3. 1993–2003 alle Mainzelmännchen haben entsprechende Charaktere, zwei Mainzelmännchen (Edi und Fritzchen) ziehen die Mützen ab
  4. seit 2003 aktuelle Darstellung

In der Zeichentrickserie wurden die Zwillingsschwestern Lea und Zara sowie der Hund Guudnberg eingeführt.

Name Aussehen ab 1993 Charaktere ab 1993[19] Aussehen ab 2003
Anton
  • graue Mütze
  • rotes Hemd
  • weiße Schürze
  • blaue Hose
  • graue Schuhe

der Tollpatsch, der Scheue gibt sich schmunzelnd beglückt, wenn ihm ein Ulk gelungen ist

  • braune Mütze
  • oranger Pullover
  • blaue Latzhose mit braunen Knöpfen
  • braune Schuhe
Berti
  • rote Mütze
  • weißes Hemd hängt rechts aus der Hose
  • graue Hose
  • blaue Schürze

der Spaßvogel, der Lieferant für Ideen, sinnt die lustigsten Späße aus – ist der phantastisch Unversiegbare

  • orange Mütze
  • grünes Polohemd
  • graue Hose
  • orange Schuhe
Conni
  • graue Mütze
  • brauner Overall
  • weißes Hemd

das Nesthäkchen, der Kleine, zu dem Det ganz väterlich ist

  • hellblaue Mütze
  • weißes Hemd
  • orangefarbener Pullover
  • hellblaue Hose
  • braune Schuhe
Det
  • weiße Mütze
  • Brille
  • graues Hemd hängt links aus der Hose
  • schwarzer Overall
  • weiße Schuhe

der Schlaue, er hat wie keiner der anderen Autorität, sein Wams in Grau macht ihn unübersehbar, die randlose Brille signalisiert verschmitzte Intelligenz – dabei grinsend

  • weiße Mütze
  • Brille
  • weißes Hemd
  • blauer Pullunder
  • graue Hose
  • weiße Schuhe
Edi
  • rote Mütze (ab 1993 keine Mütze mehr)
  • blaue Jacke
  • weiße Hose
  • helle Schuhe

der Schelm, das Schlitzohr hat die meisten Flausen im Kopf

  • keine Mütze
  • rote Haare (gefärbt, eigentlich schwarz)
  • hellblaues Hemd
  • blaue Hose
  • rote Schuhe
Fritzchen
  • blaue Mütze (ab 1993 keine Mütze mehr)
  • rote Jacke
  • graue Hose
  • graue Schuhe

der Stille, der Pfiffige eilt unermüdlich in seinen Geschichten herum

  • sportlich
  • keine Mütze
  • schwarze Haare
  • roter Pullover
  • weiße Hose
  • rot-weiße Sportschuhe

Musikkonzepte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hella Heizmann und ihre Rasselbande: Die Mainzelmännchen: Singt mit! Fernsehhits. Dino Music, 1985
  • Die Mainzelmännchen: Mainzelmännchens Hitparade. 1981
  • Die Mainzelmännchen: Mützenalarm. Hansa, 2004
  • Die Mainzelmännchen: Guudnn Aaaabnd. Mainzelmännchen go Tekkno. Dan (Sony BMG), 1995

Parodien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mainzelmännchen wurden spätestens zwischen 1976 und 1978 von Loriot in der gleichnamigen Fernsehserie parodiert. Danach folgten:

  • Die Heinzelmannen während der Werbeunterbrechungen der RTL-Sendung „Alles nichts oder?!“ (1988–1992). Im Gegensatz zum Vorbild waren die Heinzelmannen allerdings nicht gezeichnet, sondern die Mini-Sketche wurden von realen Schauspielern dargestellt. Ab dem Jahr 1993 waren die Heinzelmannen auch in den Werbeunterbrechungen der Fernseh-Comedy-Reihe RTL Samstag Nacht zu sehen.
  • Seit 2012 parodiert Martin Reinl in der Wiwaldi-Show im WDR Fernsehen die Mainzelmännchen, indem er Anton und Det als Handpuppen in kurzen Szenen auftreten lässt.

„Mainzelmännchen-Effekt“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Werbewirkungsforschung entstand die These, dass attraktive Werbetrenner dem Erinnerungseffekt der von ihnen eingerahmten Werbefilme schaden könnten, indem sie die Aufmerksamkeit der Zuschauer ablenken. Das an den ZDF-Maskottchen beispielhaft festgemachte Phänomen wurde als „Mainzelmännchen-Effekt“ diskutiert und in mehreren empirischen Studien mit unterschiedlichen Ergebnissen untersucht.[20][21] Dass die Mainzelmännchen eine positive Wirkung auf Akzeptanz und Aufmerksamkeit des Publikum für die Werbeblöcke hätten, ließ sich das ZDF-Werbefernsehen unter anderem 2012 in einer eigens in Auftrag gegebene Untersuchung bescheinigen.[22]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno Krammer: 30 Jahre im ZDF. Die bunte Erlebniswelt der Mainzelmännchen. Eine ganz menschliche Geschichte. ZDF-Presse spezial, Mainz 1993

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mainzelmännchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wolf Gerlach: Vater der Mainzelmännchen ist tot. In: Spiegel Online, 12. November 2012
  2. „50 Jahre Mainzelmännchen – Die Geburtstagsausstellung!“ vom 2. bis 30. März 2013 in der Galerie: Mainzer Kunst!
  3. Mainzelmännchen-Kapriolen 1975–1985, (80×2 Min.) und 1996-2002 (96×1 Min.) auf nfp.de
  4. Mainzelmännchen Mini-Krimi auf zeichentrickserien.de
  5. Jeans statt Latzhosen. Nach 40 Jahren hat das ZDF seinen Mainzelmännchen eine Verjüngungskur verpasst: Die neuen „Mainzels“ seien „schlanker, moderner und frecher“, heißt es aus Mainz. auf stern.de, 2. Dezember 2003
  6. Andreas Platthaus: Die Anarchisten waren seine Brut. Gegenprogramm als Prinzip: Zum Tod des Mainzelmännchen-Erfinders Wolf Gerlach. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 14. November 2012
  7. DIE MAINZELS 2002/2003, eine TV-Serie im Auftrag des ZDF (24×5 Min.) auf den Seiten des Produktionsunternehmens NFP
  8. Mainzelmännchen sind „Ehrenbürger“ der Stadt Mainz. focus.de mit Material von dpa vom 21. August 2013
  9. Mainzelmännchen sind „Ehrenbürger“. RP Online, 21. August 2013
  10. Mainzelmännchen sind jetzt Ehrenbürger von Mainz. ffh.de, 21. August 2013
  11. Maike Hessedenz: Grünes Licht für Det: Erste Ampel mit Mainzelmännchen in Mainz in Betrieb. Allgemeine Zeitung Mainz, 23. November 2016; abgerufen am 24. November 2016.
  12. Positive Bilanz nach Experiment am Neubrunnenplatz: Mainz plant mehr Mainzelmännchen-Ampeln. swr.de, 27. Mai 2017; abgerufen am 25. August 2017.
  13. Mainzelmännchen-Skulptur enthüllt. rlp.de, 18. Oktober 2013
  14. Denkmal für Mainzelmännchen – Bad Zwischenahn erinnert an Schöpfer Wolf Gerlach mit Bronzeplastik. In: Allgemeine Zeitung Mainz, sowie allgemeine-zeitung.de, 19. Oktober 2013
  15. Mainzelmännchen-Erfinder bekommt Denkmal (Memento vom 24. Oktober 2013 im Internet Archive) auf ndr.de vom 18. Oktober 2013
  16. Guten Abend: Mainzelmännchen grüßt vom Zwischenahner Meer. nwzonline.de vom 18. Oktober 2013
  17. Mainzelmännchen am Meer. weser-kurier.de vom 19. Oktober 2013
  18. Bruno Krammer: 30 Jahre im ZDF. Die bunte Erlebniswelt der Mainzelmännchen. Eine ganz menschliche Geschichte. ZDF Presse-Special zur Begleitung einer Ausstellung im Sendezentrum auf dem Lerchenberg, Mainz 1993, S. 6
  19. Bruno Krammer: 30 Jahre im ZDF. Die bunte Erlebniswelt der Mainzelmännchen. Eine ganz menschliche Geschichte. ZDF Presse-Special zur Begleitung einer Ausstellung im Sendezentrum auf dem Lerchenberg, Mainz 1993, S. 4
  20. Wilfried Urbe: Geheimsache Mainzelmännchen, in: Die Welt vom 29. Juli 2003, abgerufen am 13. Juni 2017
  21. Freispruch für die Mainzelmännchen, in: Der Spiegel vom 13. Mai 1991, abgerufen am 13. Juni 2017
  22. Rupert Sommer: ZDF klopft Anton, Det, Fritzchen & Co auf die Schultern: Mainzelmännchen erhöhen die Werbe-Wirkung, in: Kress news vom 20. November 2011, abgerufen am 13. Juni 2017