mairisch Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

mairisch Verlag ist ein deutscher Verlag mit Sitz in Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mairisch Verlag, in dem Bücher, Hörbücher und Musik erscheinen, wurde 1999 von Peter Reichenbach, Blanka Stolz und Daniel Beskos gegründet[1]. Der Name mairisch geht auf den hessischen Ausdruck für 'Unkraut' zurück. Der Verlag gehört zur Gruppe der Independent-Verlage und tritt gemeinsam mit anderen dieser Verlage (z. B. Kookbooks, Verbrecher Verlag, Salis und Luftschacht) bei den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig auf, u. a. als Veranstalter der jährlichen Party der jungen Verlage.

Ein Schwerpunkt liegt auf zeitgenössischer Prosa (Romane, aber v. a. auch Erzählbände) junger deutscher Autorinnen und Autoren, darunter viele Debüts. Einen ersten großen überregionalen Erfolg konnte 2007 der Autor Finn-Ole Heinrich mit seinem Roman Räuberhände verzeichnen. Das führte dazu, dass das Buch 2013 und 2014 Abiturthema an Hamburger Schulen war, von diversen Theaterbühnen gespielt sowie fürs Kino verfilmt wurde.

Große Beachtung[2][3][4] fanden aber auch die Hörspielanthologien pressplay, in der erstmals in Deutschland Produktionen aus der freien Hörspielszene gebündelt veröffentlicht wurden.

Seit 2012 veröffentlicht der Verlag auch Graphic Novels, u. a. die Preisträgerinnen und Preisträger des jährlichen Graphic-Novel-Förderpreises AFKAT[5] sowie im Rahmen des SPRING-Magazins.

Seit 2013 liegt ein weiterer Schwerpunkt des Verlags auf Sachbüchern, u. a. mit Büchern zu populärphilosophischen und -wissenschaftlichen Themen sowie Essays. Seit 2016 sind außerdem Kinder- und Bilderbücher im Programm.

Zu den Produktionen des Verlages kommen noch ca. 200 Literatur-Veranstaltungen pro Jahr, etwa die Lesereihen TRANSIT (2003–2008) und PILOTEN (2013–2014) sowie das LESECLUBFESTIVAL (seit 2019) in Hamburg, aber auch Lese-/Konzertreisen der im Verlag erscheinenden Autoren und Musiker.

2009 war der mairisch Verlag Mitinitiator der Hotlist, dem jährlich vergebenen Buchpreis der Independent-Verlage. 2013 initiierte der mairisch Verlag den Indiebookday, einen jährlich stattfindenden Aktionstag für Bücher aus unabhängigen Verlagen.[6]

Seit 2016 verlegt der Verlag seinen Sitz unregelmäßig für einen kurzen Zeitraum in wechselnde Städte im Ausland, oft ins Gastland der jeweiligen Frankfurter Buchmesse. 2016 verbrachte das Team einen Monat in Amsterdam[7], 2017 zwei Wochen in Paris[8].

Veröffentlichte Künstlerinnen und Künstler im Verlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlag veröffentlichten u. a. Larissa Bertonasco, Stefan Beuse, Marc Degens, Katharina Gschwendtner, Finn-Ole Heinrich, Malte Härtig, Andrea Hejlskov, Dagrun Hintze, Line Hoven, Jean Jullien, Hannes Köhler, Lisa Kreißler, Carolin Löbbert, Ulli Lust, Benjamin Maack, Kolja Mensing, moki, Stevan Paul, Sebastian Raedler, Donata Rigg, Nadine Robert, Lee Rourke, Tine Schulz, Spaceman Spiff, Katja Spitzer, Katrin Stangl, Saša Stanišić, Dorian Steinhoff, Andreas Stichmann, Florian Thalhofer, Florian Wacker, Birgit Wehye, Michael Weins, Stephanie Wunderlich, Barbara Yelin und Dita Zipfel.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 Verlagsprämie der Hamburger Kulturbehörde für besonders engagierte Verlagsprogramme
  • 2014 Förderpreis der Kurt Wolff Stiftung
  • 2014 Buchmarkt-Award in der Kategorie "Event" für den Indiebookday[9]
  • 2014 Sales Award des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in der Kategorie "Innovationspreis" für den Indiebookday[10]
  • 2015 K.H. Zillmer-Verlagspreis[11]
  • 2016: Börsenblatt Young Excellence Award[12]
  • 2018: "Schönste Deutsche Bücher" der Stiftung Buchkunst, Kategorie "Kinderbuch" für "Trecker kommt mit" von Finn-Ole Heinrich, Halina Kirschner und Dita Zipfel[13]
  • 2019: "Schönste Deutsche Bücher" der Stiftung Buchkunst, Kategorie "Kinderbuch" für "Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes" von Finn-Ole Heinrich und Ran Flygenring[14]
  • 2019: Deutscher Verlagspreis[15]
  • 2020: Zukunftsprämie der Hamburger Behörde für Kultur und Medien[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vergleiche den Nachweis im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  2. http://www.zeit.de/2008/52/D-Aufmacher Vorstellung "pressplay", ZEIT, 26. Dezember 2008
  3. http://www.tagesspiegel.de/zeitung/wundertuete-fuer-die-ohren/1363612.html Vorstellung "pressplay", Tagesspiegel, 6. November 2008
  4. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hoerspielkalender/809602/ Vorstellung "pressplay", Deutschlandradio, 12. Juli 2008
  5. http://afkat-foerderpreis.de/die-gewinner.html Webseite des AFKAT-Graphic-Novel-Förderpreises
  6. Indiebookday: Voller Erfolg Meldung zum Indiebookday, Buchmarkt.de, 24. März 2013
  7. https://www.mairisch.de/blog/amsterdam-2016/ Verlagsblog aus Amsterdam
  8. https://www.mairisch.de/blog/paris-2017/ Verlagsblog aus Paris
  9. 15. BuchMarkt-AWARD für Marketingkommunikation in Leipzig verliehen Buchmarkt.de, 14. März 2014
  10. Sales Award an John Dieckmann Buchmarkt.de, 14. März 2014
  11. K.-H. Zillmer-Verlegerpreis an Daniel Beskos und Peter Reichenbach Meldung zum K.H. Zillmer-Verlagspreis, Buchmarkt.de, 19. Juni 2015
  12. https://www.boersenblatt.net/artikel-daniel_beskos_gewinnt_boersenblatt_young_excellence_award_2016_.1244141.html Meldung zum Young Excellence Award, Boersenblatt.net, 19. Oktober 2016
  13. Preisträger 2018 Stiftung Buchkunst
  14. Preisträger 2019 Stiftung Buchkunst
  15. Preisträger 2019 Börsenblatt.net, 17. September 2019
  16. Meldung zum Preis Börsenblatt.net, 14. Dezember 2020