Maja Göpel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maja Göpel, Mai 2019

Maja Göpel (geb. 1976) ist eine deutsche Politökonomin, Expertin für Klimapolitik und die Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Zudem ist sie Hochschullehrerin, zuletzt im Rahmen einer Honorarprofessur an der Leuphana Universität Lüneburg.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maja Göpel diplomierte 2001 als Medienwirtin an der Universität Siegen[2] und promovierte 2007 an den Universitäten Hamburg und Kassel in politischer Ökonomie (Dr. rer. pol.). In ihrer von Christoph Scherrer und Ulrich Brand begutachteten Arbeit befasste sie sich mit institutionalistischen Theorien und hegemonialen Praktiken globaler Politikgestaltung und den Prämissen liberaler demokratischer nationalstaatlicher Ordnungen.[3] Sie arbeitete zu den Themen Globalisierung und Nachhaltigkeit, nachhaltige Entwicklung sowie Generationengerechtigkeit. Bis 2011 war sie für den World Future Council als Direktorin Zukunftsgerechtigkeit des Brüsseler Büros tätig und davor als „Campaign Manager Climate Energy“ in Hamburg.[4] Von Februar 2013 bis September 2017 war sie Leiterin des Berliner Büros des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie.[5][6] Während dieser Zeit arbeitete sie auch als Gastwissenschaftlerin an der Leuphana.

Sie ist unter anderem Mitglied des Club of Rome[7] und der von Donella Meadows und Dennis Meadows 1982 gegründeten Balaton Group[8] sowie des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Entwicklung und Frieden.

Im Jahr 2016 veröffentlichte sie das Buch The Great Mindshift, das auf Forschung zu Systemtransformationen, politischer Ökonomie und Veränderungsmanagement beruht und in dessen Zentrum Vorschläge zur Veränderung der Mindsets (Mentalität) stehen, die technische, ökonomische und gesellschaftliche Institutionen prägen.[9]

Maja Göpel (3.v.l.) bei der Vorstellung der Stellungnahme von Scientists for Future, März 2019 in Berlin

Am 1. September 2017 wurde sie Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU).[4][10] Dadurch ist sie Mitglied des Fachausschusses Wissenschaft der Deutschen UNESCO-Kommission.[11]

Am 6. März 2019 hielt sie ihre Antrittsvorlesung als Honorarprofessorin an der Leuphana Universität Lüneburg.[1]

Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern stellte sie im März 2019 die zur Unterstützung der Schülerproteste Fridays for Future gegründete Kampagne Scientists for Future in der Bundespressekonferenz vor.[12][13]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maja Göpel hat zwei Kinder.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Great Mindshift: How a New Economic Paradigm and Sustainability Transformations Go Hand in Hand. Springer International Publishing, Berlin 2016, ISBN 978-3-319-43765-1, doi:10.1007/978-3-319-43766-8.
  • Eine Stimme für die Nachkommen: Ombudspersonen für die Rechte zukünftiger Generationen. In: Politische Ökologie, 32/136, 2014, S. 91–94.
  • Maja Göpel, Moritz Remig: Vordenker einer nachhaltigen Gesellschaft: Karl Polanyi und die "Große Transformation". In: GAIA, Band 23, Nummer 1, 2014, S. 70–72, doi:10.14512/gaia.23.1.19.
  • The Tragedy of our Growth Saga. In: F. Hinterberger, E. Pirgmaier, E. Freytag, M. Schuster (Hrsg): Growth in Transition. Earthscan, London 2011, S. 147–153, ISBN 978-1-136-50600-0.
  • Formulating Future Just Policies: Applying the Delhi Sustainable Development Law Principles. In: Sustainability. Band 2, Nummer 6, 2010, S. 1694–1718, doi:10.3390/su2061694.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maja Göpel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Antrittsvorlesungen an der Fakultät Nachhaltigkeit, leuphana.de, abgerufen am 18. März 2019.
  2. Dr. Maja Göpel: Eine Passion für Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit, Alumni-Porträts, Universität Siegen, abgerufen am 14. März 2019.
  3. Maja Göpel: Institutionalism theories and hegemonic practices in global polity formation : reassessing premises of liberal democratic nation state orders. Dissertation, Fachbereich Gesellschaftswissenschaftender, Universität Kassel, Januar 2007, DNB 992342473, urn:nbn:de:hebis:34-2008110325017.
  4. a b Dr. Maja Göpel wird neue WBGU-Generalsekretärin, Pressemitteilung, Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, 4. Juli 2017.
  5. Dr. Maja Göpel ist neue Leiterin des Büro Berlin. In: Informationsdienst Wissenschaft, 7. Februar 2013.
  6. Dr. Maja Göpel wechselt zum WBGU. Wuppertal Institut, 6. September 2017.
  7. Mitgliedseintrag auf der Website der Organisation (englisch)
  8. Balatongroup
  9. The Great Mindshift: How a New Economic Paradigm and Sustainability Transformations Go Hand in Hand und Zusammenfassung des Buches. Publikationsverzeichnis des Wuppertal Instituts, abgerufen am 18. März 2019.
  10. Im Gespräch: Maja Göpel. In: 3sat, nano, 17. August 2018.
  11. Fachausschuss Wissenschaft, Deutsche UNESCO-Kommission, abgerufen am 13. März 2019.
  12. Scientists for Future Pressemitteilung vom 12. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  13. Scientists for Future: "Es gibt keine Ausreden mehr". In: tagesspiegel, 12. März 2019.
  14. Henning Zühlsdorff: Utopie-Konferenz 2018, Gäste: Maja Göpel. Leuphana Universität Lüneburg, 3. Dezember 2018.