Maja Keuc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maja Keuc

Maja Keuc (* 16. Januar 1992 in Maribor) ist eine slowenische Sängerin, Moderatorin und Synchronsprecherin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als 14-Jährige hatte sie erste Auftritte mit ihrer Rockband, aber endgültig bekannt wurde sie durch ihre Teilnahme bei der Talentshow Slovenija ima talent im Jahr 2010, der slowenischen Version von Das Supertalent. Sie erreichte dort den zweiten Platz und wurde dann zum Vorentscheid des Eurovision Song Contests (ESC) eingeladen. Sie siegte dort mit der Rock-Ballade Vanilija und vertrat Slowenien beim Eurovision Song Contest 2011. Das Stück wurde dabei in englischer Sprache mit dem Titel No One (dt.: „Niemand“) vorgetragen. Am 12. Mai 2011 interpretierte sie den Song im zweiten ESC-Halbfinale in Düsseldorf, woraufhin ihr der Einzug in das zwei Tage später stattfindende Finale gelang. Dort belegte sie den 13. Platz mit 96 Punkten. Die Single stieg in Slowenien auf Platz 1 der Singlecharts.

Im Dezember 2011 erschien ihr Debütalbum Indigo.[1] Das Album wurde zum Kassenerfolg in Slowenien und die Singles "Zmorem" und "Free Love" erreichten ebenso wie " No One" die Top Ten der slowenischen Charts.

Im Jahr 2012 begann Keuc ein Musikstudium in Rotterdam[2] und moderierte gemeinsam mit Klemen Slakonja den slowenischen Vorentscheid zum ESC 2012 (Misiyata Evrovizija).

2013 zog sie, um dort zu studieren, nach Stockholm, wo sie heute noch lebt.[3]

Nach einer musikalischen Pause veröffentlichte sie 2014 unter dem Künstlernamen Amaya die neue Single "Close to you", welche bis auf Platz 14 der slowenischen Downloadcharts stieg. Die Single wurde von ihr beim slowenischen Vorentscheid zum ESC 2014 vorgestellt.

2015 nahm Keuc als Punktesprecherin für Slowenien beim schwedischen Melodifestivalen teil, was sie 2016 wiederholte. Im selben Jahr moderierte sie mit Tinkara Kovac und Darja Svjager den slowenischen Vorentscheid zum ESC. Weiterhin veröffentlichte sie mit Reconceal den Titelsong zum slowenischen Film Kresnik.[4]

Im Mai 2016 gab Keuc bekannt, dass sie September 2016 ein zweites Studioalbum veröffentlichen wird. Dieses soll Fairytale heißen.[5] Ebenso gab sie bekannt, ihren Bachelor abgeschlossen zu haben.

Wie am 4. Dezember 2016 bekannt wurde, wird Maja Keuc unter dem Künstlernamen Amaya erneut am slowenischen Vorentscheid zum Eurovision Songcontest 2017 EMA teilnehmen. Sie wird sich 1. Semifinale gegen Musiker wie Omar Naber, Nika Zorjan oder Tosca Beat antreten.[6]

Keuc ist verlobt mit dem Sänger der schwedischen Band Dirty Loops, Jonah Nilson.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album
Jahr Titel Slo Anmerkungen
2011 No One (EP) 1 Erstveröffentlichung: 27.02.2011
2011 Indigio 1 Erstveröffentlichung: 01.12.2011
2014 Close to you (EP) 14 Erstveröffentlichung: 09.03.2014
Singles
Jahr Titel Slo Anmerkungen
2011 No One (Vanilija) 1 Erstveröffentlichung: 27.02.2011
2011 Zmorem 1 Erstveröffentlichung: 01.12.2011
2012 Free Love (ta cas) 6 Erstveröffentlichung: Anfang 2012
2014 Close to you 14 Erstveröffentlichung: 09.03.2014
2015 End of the Night (feat. Reconceal) - Titelsong zum Film Kresnik-Lore of Fire

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Award Kategorie
2012 Balkan Music Awards bester slowenischer Act gewonnen[7]
bester Balkan Act nominiert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maja Keuc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maja Keuc releases Indigo bei escdaily.com
  2. Maja Keuc. In: www.facebook.com. Abgerufen am 1. April 2016.
  3. Maja Keuc. In: www.facebook.com. Abgerufen am 1. April 2016.
  4. maja keuc - YouTube. In: www.youtube.com. Abgerufen am 1. April 2016.
  5. Maja Keuc. In: www.facebook.com. Abgerufen am 1. April 2016.
  6. Anthony Ko: Slovenia's EMA 2017 semi-finalists include Amaya and Omar Naber| wiwibloggs. In: Eurovision 2017 Predictions, Polls, Odds, Rankings | wiwibloggs. 4. Dezember 2016, abgerufen am 4. Dezember 2016.
  7. http://www.balkanika.tv/en/news/id/429.html