Maja Lunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maja Lunde auf der Frankfurter Buchmesse 2018

Maja Lunde (* 30. Juli 1975 in Oslo) ist eine norwegische Schriftstellerin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maja Lunde wuchs in Bislett, einem Stadtteil im Norden von Oslo, auf. 1996 begann sie an der Universität ihrer Heimatstadt ein Studium der Literatur mit dem Nebenfach Psychologie, um anschließend eine Lehre der Medien- und Kommunikationswissenschaft mit der Spezialisierung auf Filmgeschichte aufzunehmen. Im Rahmen dieses Studiums veröffentlichte Lunde 2001 eine Arbeit über den norwegischen Filmregisseur Nils R. Müller.

Nach ihrem Studium arbeitete Maja Lunde unter anderem für Kultur- und Filmfestivals, Kinos und Filmmuseen in Norwegen, wobei sie auch in dieser Zeit schon Drehbücher für das norwegische Fernsehen, insbesondere für Kindersendungen, schrieb.

Seit 2009 ist sie hauptberuflich als Drehbuchautorin tätig. 2012 veröffentlichte die Norwegerin ihr erstes Kinderbuch Over grensen über jüdische Kinder, welche 1942 von Norwegen in das nicht von den Nationalsozialisten besetzte Schweden fliehen. Ihr erster Roman wurde 2015 unter dem Titel Bienes historie (deutscher Titel: Die Geschichte der Bienen) in Norwegen publiziert. In diesem verbindet sie Umweltprobleme am Beispiel des Bienensterbens mit persönlichen Schicksalen. Die Idee hierzu erhielt Lunde, nachdem sie 2013 eine Dokumentation über dieses Thema gesehen hatte.[1] Wegen des großen Erfolgs des Buches in Norwegen wurden die Veröffentlichungsrechte in mehr als 30 Länder, unter anderem auch nach Deutschland, verkauft.

Maja Lunde in der öffentlichen Bibliothek Bergen, 2016

Schon beim Schreiben ihres ersten Romans plante die Autorin insgesamt vier Bücher zum Thema Umwelt, ein sogenanntes Klima-Quartett, zu veröffentlichen. Das zweite Buch der Reihe erschien 2017 unter dem Titel Blå (deutscher Titel: Die Geschichte des Wassers) in ihrem Heimatland.[2] 2019 erschien mit Przewalskis hest (deutscher Titel: Die letzten ihrer Art) das dritte Buch der Reihe.[3]

Maja Lunde ist verheiratet und Mutter von drei Söhnen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bienes historie (2015) (deutsch von Ursel Allenstein: Die Geschichte der Bienen, btb, München 2017, ISBN 3-442-75684-7)
    Für das Buchkonzept hatte Maja Lunde einen wissenschaftlichen Mitarbeiter des Osloer Naturhistorischen Museums als Berater.[4][5]
    Nach dem Erfolg wurde der Roman für Erwachsene in dreißig Sprachen übersetzt und die entsprechenden Veröffentlichungsrechte vergeben (Stand Ende 2017).
  • Blå (2017) (deutsch von Ursel Allenstein: Die Geschichte des Wassers, btb, München 2018, ISBN 3-442-75774-6).[4]
  • Przewalskis hest (2019) (deutsch von Ursel Allenstein: Die Letzten ihrer Art, btb, München 2019, ISBN 978-3-442-75790-9)

Kinder- und Jugendbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Over grensen (2012)
  • Battle (2014) (deutsch von Antje Subey-Cramer: Battle, Stuttgart: Urachhaus, 2018, ISBN 3-8251-5147-6)
  • Verdens kuleste gjeng (2015) [dt.: Die coolste Gang der Welt]
  • Det aller beste (2017)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maja Lunde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wenn die Bienen verschwinden, Norddeutscher Rundfunk, 26. April 2017, abgerufen am 8. Januar 2018
  2. Maja Lunde ist Botschafterin der Bienen, Hamburger Abendblatt, 5. September 2017, abgerufen am 8. Januar 2018
  3. Suksessforfatteren: Flyskam er sunt, Dagbladet, 16. Juli 2019, abgerufen am 2. Januar 2020
  4. a b Nach Bestseller über Bienen nun Buch über Wasserknappheit. auf www.spiegelde, abgerufen am 2. Dezember 2018.
  5. Leseprobe aus Die Geschichte der Bienen auf webreader.mytolino.com.
  6. Das sind die meistverkauften Büches des Jahres 2018, Börsenblatt, 3. Januar 2018, abgerufen am 8. Januar 2018
  7. Der Leserpreis 2017, Lovelybooks, 2018, abgerufen am 8. Januar 2018.