Maja Vtič

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maja Vtič Skispringen
Maja Vtič in Planica 2014

Maja Vtič in Planica 2014

Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 27. Januar 1988
Geburtsort Novo mestoJugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Größe 164 cm
Karriere
Verein SD Zabrdje
Trainer Damjan Šemrl
Nationalkader seit 2003
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Bronze0 2007 Tarvisio Einzel
Logo des Slowenischen Skiverbands Slowenische Meisterschaften
0Bronze0 2011 Kranj Einzel
0Gold0 2016 Planica Einzel
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 3. Dezember 2011
 Gesamtweltcup 06. (2013/14)
 Raw Air 35. (2019)
 Blue Bird Tour 27. (2019)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 1 4 3
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 04. (2014)
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 23. Juli 2004
 COC-Siege (Einzel) 02  (Details)
 Gesamtwertung COC 03. (2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 3 2 7
letzte Änderung: 18. Mai 2019
Maja Vtič bei der Skisprung-WM in Predazzo, 2013.

Maja Vtič [ʍ'titʃ] (* 27. Januar 1988 in Novo mesto) ist eine slowenische Skispringerin und lebt in Mirna.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vtič, die für den Verein SD Zabrdje startet und von Damjan Šemrl trainiert wird[1], gab ihr internationales Debüt am 19. Februar 2003 beim FIS-Springen in Breitenberg. Am 23. Juli 2004 gab sie ihr Debüt im Skisprung-Continental-Cup. Dabei gelang ihr bereits in den ersten beiden Springen in Park City mit dem 18. Platz der Sprung in die Punkteränge. Am 12. Februar 2005 gelang ihr auf der Große Ruhesteinschanze in Baiersbronn mit dem zweiten Platz erstmals der Sprung aufs Podest. Nach weiteren guten Ergebnissen beendete sie die Saison 2004/05 auf dem 8. Platz der Continental-Cup-Gesamtwertung.[2]

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2007 in Tarvisio gewann sie von der Normalschanze hinter Lisa Demetz und Katie Willis die Bronzemedaille, nachdem sie zuvor bei der Winter-Universiade 2007 im ebenfalls italienischen Pragelato Vierte geworden war. Auch danach gingen ihre Leistungen wieder nach oben. So gewann sie am 17. Februar 2008 in Breitenberg erstmals ein Continental-Cup-Springen. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2008 in Zakopane erreichte sie den 15. Platz. Auf Grund der erreichten Continental-Cup-Punkte erreichte sie zum Ende der Saison 2007/08 den 4. Platz in der Gesamtwertung.[2]

Auch die Saison 2008/2009 begann für die Slowenin mit guten Ergebnissen. So konnte sie im Dezember 2008 in Vancouver erneut einen Sieg feiern und erreichte auch in den folgenden Springen Platzierungen unter den besten Zehn. Nach einem Sturz beim Continental Cup in Zakopane musste sie lange pausieren und war so in der Saison 2009/2010 nicht am Start.[3]

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo erreichte sie von der Normalschanze den fünften Platz. Bereits zuvor war sie bei der Winter-Universiade 2011 im türkischen Erzurum Vierte geworden. Am 3. Dezember 2011 gab sie ihr Debüt im Weltcup in Lillehammer, wurde 42 und kam nicht in den zweiten Durchgang. Im weiteren Verlauf der Saison kam sie bei jedem Springen in den zweiten Durchgang. In der Gesamtwertung kam sie auf den 12. Platz. Beim ersten Mixed-Team der Saison 2012/13 in Lillehammer sprang sie mit dem slowenischen Team auf Platz sieben.

Bei den Slowenischen Meisterschaften 2012 gewann sie hinter Katja Požun und vor Urša Bogataj die Silbermedaille.[4] Bei den Weltmeisterschaften 2013 im italienischen Predazzo belegte sie den 19. Platz. Am Jahresende erreichte sie bei der ebenfalls in Predazzo ausgetragenen Winter-Universiade 2013 den Fünften Rang.

Am 1. Februar 2014 sprang Vtič in Hinzenbach auf den dritten Platz und erreichte ihr erstes Weltcup-Podium. Bei der Olympia-Premiere des Damenskispringens belegte sie Rang sechs und wurde damit beste Slowenin. Bei den Weltmeisterschaften 2015 im schwedischen Falun belegte sie im Einzelwettbewerb den 13. Rang und wurde mit der slowenischen Mannfshcaft Fünfte.

Ihren ersten Weltcupsieg konnte sie am 13. Februar 2016 beim Heimweltcup auf der Logarska dolina in Ljubno feiern. Bei den Slowenischen Meisterschaften 2016 in Planica gewann sie vor Ema Klinec und Eva Logar die Goldmedaille.[5] Bei den Weltmeisterschaften 2017 im finnischen Lahti erreichte sie den 17. Platz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
01. 15. Februar 2016 SlowenienSlowenien Ljubno Normalschanze

Continental-Cup-Siege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 17. Februar 2008 DeutschlandDeutschland Breitenberg Normalschanze
2. 17. Dezember 2008 KanadaKanada Whistler Normalschanze
3. 22. Juli 2011 PolenPolen Zakopane Normalschanze

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison WC-Platzierung COC-Platzierung FIS-Ladies-Grand-Prix Ladies Cup Grand-Prix
2004/05 08. 06.
2005/06 14.
2006/07 46.
2007/08 04. 02.
2008/09 10.
2010/11 10. 23.
2011/12 12. 03. 11. (Damen)
2012/13 15. 07.
2013/14 06. 11.
2014/15 08. 04.
2015/16 03. 11.
2016/17 11. 06.
2017/18 37. 09.
2018/19 35.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maja Vtič – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil Maja Vtic auf LadiesSkijumping.com (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ladiesskijumping.com auf LadiesSkijumping.com (Aufgerufen am 1. April 2011).
  2. a b Profil in der FIS-Datenbank (Aufgerufen am 1. April 2011).
  3. Profil Maja Vtic (Memento des Originals vom 2. Juni 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skispringen-news.de auf skispringen-news.de (Aufgerufen am 1. April 2011).
  4. Skoki Narciarskie: Peter Prevc i Katja Pozun Mistrzami Słowenii. 4. Februar 2012. Abgerufen am 23. Februar 2013.
  5. Prevc geschlagen: Damjan überraschend slowenischer Meister, auf skispringen.com, vom 22. Dezember 2016. Abgerufen am 25. Dezember 2016.