Major Lance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Major Lance (* 4. April 1941 in Chicago; † 29. August 1994 in Decatur) war ein amerikanischer Rhythm and Blues-Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Major Lance, der in früher Jugend Boxer werden wollte, schloss sich in den späten 1950er Jahren einer Gospel-Gruppe namens The Five Harmonairs an. Die Gruppe löste sich 1959 auf und Lance bekam durch Vermittlung eines Discjockeys einen Plattenvertrag. Er nahm einige Platten auf und konnte 1963 mit dem Song The monkey time Platz 8 der US-Charts erreichen. Es folgten noch Platzierungen mit Hey little Girl (1963: Platz 13), Um, um, um, um, um, um (1964: Platz 5) und The matador (1964: Platz 20).[1] Ab 1971 wechselte er mehrfach das Plattenlabel und konnte einige Erfolge verzeichnen. Im Jahr 1972 zog er nach England und spielte in diversen Tanz-Clubs. Nach seiner Rückkehr nach Atlanta im Jahr 1974 veröffentlichte Lane eine Disco-Version von Um, um, um, um, um, um und hatte noch einige kleine Erfolge. Im Jahr 1978 wurde Major Lance für den Handel mit Kokain zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Nach seiner Entlassung spielte er in Carolina, musste jedoch aufgrund eines Herzinfarktes 1987 sein Comeback aufgeben. Im Jahr 1994 gab Lance beim Chicago Blues Festival einen letzten Auftritt; er starb am 3. September 1994 an Herzversagen.[2] Lance hinterließ eine Ehefrau und neun Kinder.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1963: The Monkey Time
  • 1964: Um, Um, Um, Um, Um, Um - The Best Of Major Lance
  • 1973: Major Lance's Greatest Hits Recorded Live At The Torch
  • 1978: Now Arriving
  • 1982: Live At Hinckley
  • 1983: The Major's Back

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Julia Edenhofer: Das Große Oldie Lexikon, S. 357
  2. Rick Simmons: Carolina Beach Music from the '60s to the '80s. S. 123
  3. The Independent vom 13. September 1994: Obituary: Major Lance. Abgerufen am 30. Juli 2013.