Major Lazer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Major Lazer ist ein elektronisches Reggae-Dancehall-Musikprojekt des US-Amerikaners Wesley Pentz, auch bekannt als DJ Diplo.

Biografie[Bearbeiten]

Major Lazer, 2009

Ende der 2000er schloss sich Diplo mit dem Londoner DJ Dave Taylor, bekannt als Switch, unter dem Namen Major Lazer zusammen. Zuvor hatten sie schon für M.I.A. und Santigold zusammen produziert und veröffentlichten 2009 als gemeinsames Projekt das Album Guns Don't Kill People… Lazers Do. Mit Platz 169 in den US-Charts war es mäßig erfolgreich. Immerhin erreichte es Platz 7 in den Electronic-Charts. Der Song Keep It Goin' Louder war ein Nummer-4-Hit in den US-Dance-Charts.

2012 stellte Switch seine Mitarbeit ein und Diplo setzte das Projekt mit dem Produzenten Jillionaire fort. Mit der Sängerin Amber Coffman von den Dirty Projectors nahmen sie den Song Get Free auf, der im Sommer 2012 international in mehreren Ländern in die Hitparade kam und auch für einen Werbespot von Vodafone genutzt wurde. Danach arbeiteten sie am nächsten Album Free the Universe. Sie fanden prominente Unterstützer in Wyclef Jean, Bruno Mars, Shaggy und anderen. Das Album erschien im April 2013 und konnte sich international in den Charts platzieren. In den USA erreichte es Platz 1 der Electronic-Charts. Mit Watch Out for This (Bumaye) hatten sie einen weiteren Singlehit.

Diskografie[Bearbeiten]

Auf dem Coachella Festival, 2010

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 Guns Don't Kill People… Lazers Do 169
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2009
2013 Free the Universe 88
(1 Wo.)
53
(1 Wo.)
45
(2 Wo.)
34
(2 Wo.)
34
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2013

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2014 Apocalypse Soon 137
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2014
  • Lazers Never Die (2010)
  • Original Don (2011)

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2012 Get Free
Free the Universe
73
(8 Wo.)
56
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2012
(feat. Amber Coffman)
2013 Watch Out for This (Bumaye)
Free the Universe
27
(21 Wo.)
40
(11 Wo.)
23
(20 Wo.)
56
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2013
(feat. Busy Signal, The Flexican & FS Green)
Bubble Butt
Free the Universe
56
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2013
(feat. Bruno Mars, Tyga & Mystic)
Gold Gold (US)[2]
2015 Lean On
Peace Is the Mission
5
(… Wo.)
9
(… Wo.)
9
(… Wo.)
13
(… Wo.)
87
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2015
(mit DJ Snake; feat. )
weitere Singles
  • 2009: Hold the Line (featuring Mr. Lex & Santigold)
  • 2009: Pon de Floor (featuring Vybz Kartel)
  • 2009: Keep It Goin' Louder (featuring Nina Sky & Ricky Blaze)
  • 2009: Jump Up (featuring Leftside & Supahype)
  • 2011: Original Don (featuring the Partysquad)
  • 2012: Jah No Partial (featuring Flux Pavilion)
  • 2013: Jessica (featuring Ezra Koenig)
  • 2013: Mashup the Dance (featuring the Partysquad & Ward 21)
  • 2014: Aerosol Can (featuring Pharrell Williams)
  • 2014: Come On to Me (featuring Sean Paul)
  • 2014: All My Love (featuring Ariana Grande)
  • 2015: Roll the Bass

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Major Lazer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US
  2. RIAA Searchable Database. Recording Industry Association of America, abgerufen am 4. April 2015 (englisch).