Majorette (Spielzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mini Cooper Cabrio, Serie 200, N°294E, 2005

Majorette ist eine Markenbezeichnung eines Spielzeugherstellers, der hauptsächlich Modellfahrzeuge aus Metall und Kunststoff in verschiedenen Maßstäben (z. B. etwa 1:64) herstellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Majorette-Maßstäbe 1975: 1/100, 1/60, 1/80
Typische Majorette-Packung der 200er Serie in den 1980 Jahren

Das Unternehmen wurde 1961 von Emile Véron gegründet, unter dem Namen Rail-Route wurden zunächst Eisenbahnmodelle hergestellt. Ab 1964 werden unter dem Namen Majorette Kfz-Modelle produziert. 1967 wurde Majorette zum Firmennamen, produziert wurde noch in Frankreich, später auch in Portugal. Majorette galt als der umsatzstärkste französische Hersteller von Spielzeug-Automodellen.[1] Es wurden zahlreiche verschiedene Fahrzeuge als Modell dargestellt.

In den 1980er Jahren wurde die bisherige Detailtreue zugunsten eines phantasievollen Spielzeugcharakters der Modelle gegenüber dem Wettbewerber Norev reduziert. 1980 wurde der französische Kfz-Modell-Hersteller Solido ohne dessen Militärfahrzeugsparte übernommen.

1986 erwarb Majorette eine Fabrik im Industriegebiet Nava Nakorn Industrial Promotion Zone in der Provinz Pathum Thani in Thailand. 1992 wurde das Unternehmen insolvent.[2] Véron verließ das Unternehmen, das nun als La Nouvelle Société Majorette firmierte und 1993 von Idéal Loisirs übernommen wurde, das noch 1993 Novacar de Minia Porto aufkaufte.

1996 kontrollierte die Triumph-Adler A.G. die Idéal Loisirs S.A. 2003 ging Majorette dann in die Smoby-Gruppe über, im März 2008 gab es einen neuerlichen Inhaberwechsel durch den französischen Finanzinvestor MI 29.

Seit 2010 gehört Majorette zur deutschen Simba-Dickie-Group.[3]

Im Herbst 2011 kam die Herstellung zum Erliegen, da die gesamte Fabrik im Rahmen der Herbstflutkatastrophe in Thailand 2011 überschwemmt wurde. Dabei wurden auch die meisten alten Spritzgussformen ein Opfer der Fluten. Simba-Dickie-Toys investierte allein für den Wiederaufbau der Fabrik 6½ Millionen Euro und weitere 10 Millionen Euro. Seit Ende 2012 wird ein neues Sortiment mit neuen Modellen in neuer Qualität angeboten.[4]

Die Modelle werden seit Mitte der 90er Jahre in Thailand produziert. Als Ergänzung zu den Fahrzeugen wurde zudem in den 80er Jahren ein Straßensystem namens Majo-Kit vertrieben. Später im neuen Jahrtausend wurde nochmal ein ähnliches System als Majo-City angeboten.

Majorette USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell 3045: Lincoln Limousine

1982 wurde Toys of Majorette von Cleveland, Ohio nach Miami, Florida, verlegt. Diese Filiale wurde 2003 durch Smoby aufgekauft und firmierte bis 2008 unter der Bezeichnung Smoby-Majorette, die 2007 insolvent wurde.

2008 wurde Majorette an die Société Anonyme Compagnie MI 29, die sich im Eigentum des französischen Investmentfonds Bigben Interactive befindet, für 3,9 Millionen US-Dollar verkauft; von den 78 Beschäftigten verloren 23 ihre Anstellung.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Majorette – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über Majorette auf der Majorette Website, eingesehen am 13. Mai 2017
  2. Solido 40 years of history (englisch)
  3. Bienvenue Majorette! Samba Dickie Group, 21. Juni 2010, eingesehen am 13. Mai 2017
  4. Simba Dickie: Spielwarenhersteller mit ausgeglichener Jahresbilanz. Pressemitteilung der Simba Dickie Group vom 29. Januar 2013, eingesehen am 13. Mai 2017
  5. http://www.simba-dickie-group.de/de/aktuelles/nachrichten/bonjour_saint-claude_simba_dickie_und_die_smoby_group/seite_1.shtml@1@2Vorlage:Toter Link/www.simba-dickie-group.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.