Majoritätsladungsträger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Majoritätsladungsträger ist die Bezeichnung der Ladungsträgerart eines dotierten Halbleiters, die häufiger vorkommt als die Minoritätsladungsträger. Bei p-Dotierung sind die Majoritätsladungsträger die Defektelektronen (auch Löcher genannt), bei n-Dotierung sind es die Elektronen. Je nach Halbleitermaterial und Dotierungselement kann es vorkommen, dass bei Raumtemperatur praktisch alle Donatoren beziehungsweise Akzeptoren ionisiert sind (Störstellenerschöpfung). Dies führt dann zu einer Majoritätsladungsträger-Konzentration im

  • p-Gebiet:
  • n-Gebiet: