Makarow (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Makarow
Макаров
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Oblast Sachalin
Rajon Makarow
Bürgermeister Sergei Kljuschnitschenko
Gegründet 1892
Stadt seit 1946
Fläche km²
Bevölkerung 6705 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 838 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 20 m
Zeitzone UTC+11
Telefonvorwahl (+7) 42443
Postleitzahl 694140
Kfz-Kennzeichen 65
OKATO 64 224 501
Geographische Lage
Koordinaten 48° 37′ N, 142° 47′ OKoordinaten: 48° 37′ 0″ N, 142° 47′ 0″ O
Makarow (Stadt) (Russland)
Lage in Russland
Makarow (Stadt) (Oblast Sachalin)
Lage in der Oblast Sachalin
Liste der Städte in Russland

Makarow (russisch Мака́ров) ist eine Kleinstadt in der Oblast Sachalin (Russland) mit 6705 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Ostküste der Insel Sachalin, etwa 230 km nördlich der Oblasthauptstadt Juschno-Sachalinsk, nahe der Mündung des Flüsschens Makarowka in die Terpenije-Bucht des Ochotskischen Meeres.

Die Stadt Makarow ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Makarow liegt an der von Juschno-Sachalinsk in den Nordteil der Insel, nach Nogliki, führenden schmalspurigen (1076 mm) Haupteisenbahnstrecke.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1892 wurde an der Stelle der heutigen Stadt das Dorf Seljutora gegründet. Ab 1905 gehörte es gemäß dem Vertrag von Portsmouth unter dem Namen Shiritoru (von Ainu shiri für gut, groß und turu für Erde, Boden) zu Japan. 1945 kam der Ort wieder zur Sowjetunion und bekam 1946 als Makarow Stadtrecht (nach dem russischen Admiral und Ozeanografen Stepan Makarow).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 13.919
1970 11.105
1979 10.672
1989 11.351
2002 7.271
2010 6.705

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Makarow sind verschiedene Bauten aus der Zeit der Zugehörigkeit der Stadt zu Japan erhalten. Das bergige Hinterland der Stadt mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten wie der Bergkette Schdanko mit erstarrten Lavaströmen und einem 40 Meter hohen Wasserfall dient als Erholungsgebiet.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Makarow gab es zu Zeiten der Sowjetunion Holzindustrie und Braunkohlenbergbau. Deren Betriebe wurden in den 1990er Jahren eingestellt, was zu einem erheblichen Bevölkerungsrückgang führte. In der Umgebung wird Viehwirtschaft betrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]