Makuva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Makuva

Gesprochen in

Osttimor
Sprecher 121[1]
Linguistische
Klassifikation
  • Makuva
Offizieller Status
Sonstiger offizieller Status in: OsttimorOsttimor Osttimor (Nationalsprache)
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

paa

ISO 639-3:

lva

Die größten Sprachgruppen in den Sucos Osttimors.[2]
Anteil von Makuva-Muttersprachlern in den Sucos Osttimors.

Makuva (Makuwa, Maku'a, Lovaia, Lovaea) ist eine Ethnie Osttimors mit 121 Muttersprachlern, die früher im Dorf Lovaia lebten und dann ihr Zentrum in der größeren Siedlung Mehara, westlich von Tutuala (Gemeinde Lautém) haben. Die Makuva wurden bereits zuvor 1946 von ihren ursprünglichen Heimatdörfern Loikere und Polamanu an der Nordküste nach Lovaia umgesiedelt. Heute sind die Mitglieder über Osttimor verstreut. 33 leben in der Gemeinde Baucau, 44 in Dili, 13 in Viqueque und nur noch drei in der Gemeinde Lautém. Die anderen Makuva-Sprecher verteilen sich auf die anderen Gemeinden des Landes.[1]

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makuva ist eine Malayo-polynesische Sprache des Timorzweigs, das vom Aussterben bedroht ist. Die jüngere Generation spricht zumeist die Nationalsprache Fataluku, die zu den Papuasprachen gehören. Noch Mitte des 20. Jahrhunderts war Makuva in der Gemeinde Lautém deutlich weiter verbreitet, doch geht man davon aus, dass die ursprünglich Makuva sprechende Bevölkerung mit der Zeit immer mehr von den Fataluku assimiliert wurde.[3] Die Krise in Osttimor 1999 führte auch zu schweren Umwälzungen in der Region. Die Dörfer, in denen Makuva gesprochen wurde, wurden zerstört. Die Bevölkerung wurde nach Westtimor deportiert oder floh in die umliegenden Höhlen. Jene drei Makuva-Sprecher, die Linguisten als Referenz dienten, haben die damaligen Ereignisse möglicherweise nicht überlebt.[4]

Fataluku hat aber umgekehrt viele austronesische Lehnwörter übernommen.[3] Der niederländische Linguist Aone van Engelenhoven sieht in Makuva weniger eine aussterbende Sprache, als eine „Sprache in Koma“, ähnlich dem Latein. Makuva sei demnach eine rituelle Sprache, die Ausgewählte erst mit etwa 60 Jahren lernen.[5]

Makuva ist dem Meher-Dialekt der nahen indonesischen Insel Kisar ähnlich. Die Herkunft der Sprache ist aber noch nicht ganz klar. Während es möglich ist, dass Makuva ein Ableger des Meher auf Timor ist, deuten einige Anzeichen, wie seine archaische Natur darauf hin, dass es selbst die Urform des Meher und anderer verwandter Sprachen zwischen Timor und Neuguinea ist. Nach dieser Hypothese wäre Osttimor das Sprungbrett für die Austronesation der östlich gelegenen Region bis hin zu den Südmolukken außer Wetar und den Aru-Inseln.

Makuva ist eine der 15 in der Verfassung anerkannten Nationalsprachen Osttimors.

Zahlen in Makuva
Zahl Makuva
1 itetlá
2 urua
3 okelo
4 o'aka
5 olima
6 oneme
7 oíko
8 oava
9 osia
10 ideli

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Statistisches Amt Osttimors, Ergebnisse der Volkszählung von 2010 der einzelnen Sucos (Memento vom 23. Januar 2012 im Internet Archive)
  3. a b Andrew McWilliam: Austronesians in linguistic disguise: Fataluku cultural fusion in East Timor (PDF; 171 kB)
  4. John Hajek: Towards a Language History of East Timor (Memento vom 28. Dezember 2013 im Internet Archive) in: Quaderni del Dipartimento di Linguistica - Università di Firenze 10 (2000): S. 213-227
  5. Steven Hagers: A forgotten language on East Timor. Kennislink. 20. März 2007. Abgerufen am 14. Oktober 2012.