Malý Horeš

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malý Horeš
Wappen Karte
Wappen fehlt
Malý Horeš (Slowakei)
Malý Horeš
Malý Horeš
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Trebišov
Region: Dolný Zemplín
Fläche: 19,210 km²
Einwohner: 1.100 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km²
Höhe: 103 m n.m.
Postleitzahl: 076 52 (Postamt Veľký Horeš)
Telefonvorwahl: 0 56
Geographische Lage: 48° 24′ N, 21° 57′ OKoordinaten: 48° 23′ 45″ N, 21° 57′ 9″ O
Kfz-Kennzeichen: TV
Kód obce: 528552
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Csaba Furik
Adresse: Obecný úrad Malý Horeš
Družstevná 233
076 52 Veľký Horeš
Webpräsenz: www.malyhores.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Malý Horeš (bis 1948 slowakisch „Malý Gýreš“; ungarisch Kisgéres) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 1100 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018), die zum Okres Trebišov, einem Kreis des Košický kraj, gehört. Sie ist Teil der traditionellen Landschaft Zemplín.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Gemeindeverwaltung

Die Gemeinde befindet sich im Südteil des Ostslowakischen Tieflands in der Region Medzibodrožie (ungarisch Bodrogköz), direkt an der ungarischen Grenze. Auf der Südseite der kleineren Erhebung Kráľovské kopce nordöstlich des Ortes erstrecken sich Weingärten. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 103 m n.m. und ist fünf Kilometer von Kráľovský Chlmec sowie 55 Kilometer von Trebišov entfernt (jeweils Straßenentfernung).

Neben dem Hauptort Malý Horeš gehört auch die Katastralgemeinde Nový Horeš, die eine Exklave westlich des Ortes bildet, zur Gemeinde.

Nachbargemeinden sind Kráľovský Chlmec im Norden und Nordosten, Pribeník im Osten, Lácacséke, Semjén und Kisrozvágy (alle in Ungarn) im Süden, Veľký Horeš im Westen und Svätuše im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem heutigen Gemeindegebiet gab es eine Siedlung der Ottomány-Kultur der älteren Bronzezeit, ein Bronzefund wird auf jüngere Bronzezeit datiert.

Der heutige Ort wurde zum ersten Mal 1214 als Gures schriftlich erwähnt. Im 13. und 14. Jahrhundert war das Dorf Teil des Herrschaftsgebiets der Burg Zemplín, 1403 war es hingegen Besitz des Geschlechts Palóczy und 1419 Imregh. Im Jahre 1489 teilte sich der Besitz zwischen der Propstei von Lelesz und den Geschlechtern Perényi, Báthory, Daróczi und Károlyi. 1557 wurden in einem Steuerverzeichnis 5½ Porta verzeichnet. 1828 zählte man 153 Häuser und 1.131 Einwohner, die als Landwirte und Winzer beschäftigt waren.

Bis 1918/1919 gehörte der im Komitat Semplin liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. Auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs lag er von 1938 bis 1944 noch einmal in Ungarn.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Malý Horeš 1.112 Einwohner, davon 1.039 Magyaren und 60 Slowaken. 13 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

830 Einwohner bekannten sich zur reformierten Kirche, 126 Einwohner zu den Zeugen Jehovas, 85 Einwohner zur römisch-katholischen Kirche, 34 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche und zwei Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B. 19 Einwohner waren konfessionslos und bei 16 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1]

Bauwerke und Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • reformierte Kirche im klassizistischen Stil aus dem Jahr 1795
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Malý Horeš

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch) (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/census2011.statistics.sk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Malý Horeš – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien