Malacky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malacky
Wappen Karte
Wappen von Malacky
Malacky (Slowakei)
Malacky
Malacky
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Bratislavský kraj
Okres: Malacky
Region: Záhorie
Fläche: 27,172 km²
Einwohner: 17.430 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 641 Einwohner je km²
Höhe: 159 m n.m.
Postleitzahl: 901 01
Telefonvorwahl: 0 34
Geographische Lage: 48° 26′ N, 17° 1′ OKoordinaten: 48° 26′ 17″ N, 17° 1′ 25″ O
Kfz-Kennzeichen: MA
Kód obce: 508063
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 2 Stadtteile
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Juraj Říha
Adresse: Mestský úrad Malacky
Radlinského 1
90101 Malacky
Webpräsenz: www.malacky.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Malacky (deutsch Malatzka – veraltet auch Kirchlee/Kyrchle, ungarisch Malacka) ist eine Bezirksstadt im äußersten Westen der Slowakei. Sie liegt zirka 35 Kilometer von der Hauptstadt Bratislava entfernt und ist eines der Zentren der Region Záhorie. Sie stellt außerdem das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum für die Gemeinden in der näheren Umgebung dar und ist Hauptstadt des Bezirkes Malacky.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleinstadt wurde 1231 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, damals kam das Gebiet in den Besitz der Grafen von Pezinok (Bösing). Die Gegend war ab dem Spätmittelalter bis weit in die Türkenzeit hinein mehrheitlich von Deutschen besiedelt. Durch die weitgehende Entvölkerung des Gebietes im Zuge der Türkenkriege kam es nach dem Ende der Kriegswirren zu einer starken slowakischen Einwanderung in das entvölkerte Gebiet. 1808 brannte der Ort ab. 1880 (Volkszählung) hatte die Stadt noch 17,2 % deutsche Einwohner, 1930 (Volkszählung) noch 5,0 %. 1945/46 wurde auch diese deutsche Restbevölkerung von der ČSR-Regierung (Beneš-Dekrete) nach Österreich und Deutschland vertrieben. Bis 1918 war die Stadt ein Teil des Königreichs Ungarn, danach mit Unterbrechung im Zweiten Weltkrieg bis 1992 ein Teil der Tschechoslowakei. 1939–1945 befanden sich in der Stadt einige Dienststellen der Schutzzone des Deutschen Reiches in der Slowakei.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malacky unterhält Partnerschaften mit folgenden Städten und Gemeinden:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es das Pálffy-Schloss das als Krankenhaus genutzt worden ist. Ursprünglich wurde es 1624 erbaut und 1808 nach dem Großbrand des Ortes klassizistisch umgestaltet und ist von einem Park umgeben.

Im Jahr 1653 wurde anstelle eines Renaissance-Schlosses ein Klosterbau mit Kirche errichtet. Dieser Bau wird von einer Wehrmauer mit vier Türmen umgeben. Die Anlage wurde 1760 und 1890 umgebaut und nach einem Brand im Jahre 1928 wiederhergestellt.

Die Synagoge im Ort wurde 1886 im maurischen Stil errichtet.[1]

Der Ort besteht aus den zwei Stadtteilen Malacky und Vinohrádok.

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Malacky

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der schwedische Möbelhersteller IKEA verfügt in Malacky seit 1998[2] über ein großes Sägewerk und eine Möbelfabrik, die von der Tochtergesellschaft IKEA Components betrieben wird.

Das damalige Malacka (Mitte rechts) und seine Umgebung, um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Malacky – Synagogue. Slovak Jewish Heritage
  2. bloomberg.com: Company Overview of Swedspan Slovakia (abgerufen am 22. Juli 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Malacky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien