Malaga (Speiseeis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malaga-Eiscrème in einer Metallschüssel
Die Eissorte „Malaga“ im Angebot einer deutschen Eisdiele

Malaga ist eine Speiseeis-Sorte auf der Basis von Sahne, Zucker und Eiern. Das Besondere dieser Eissorte ist die Zugabe von Rosinen, die zuvor in Malagawein, einem süßen Dessertwein, eingelegt wurden. Bei industriell bzw. kommerziell produzierten Varianten wird der Malagawein gelegentlich durch günstigeren Rum ersetzt.[1]

Nach Eigenangabe wurde die Eissorte Anfang der 1970er Jahre in der Eisdiele "Heladeria Mira" in Málaga von Prudente Dimas Mira erfunden.[2] Demnach besteht das Urrezept lediglich aus den drei Zutaten Milch, Rosinen und Malagawein, basiert also auf einer spanischen Milcheisrezeptur (im Gegensatz zu italienischem Eis, das Sahne enthält). Insbesondere Ende der 1970er Jahre und Anfang der 1980er Jahre wurde es zu einer Trend-Eissorte in Deutschland für Erwachsene.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christa Schmedes: Eis & Sorbets. Gräfe und Unzer, 2012, ISBN 9783833823893, S. 13
  • Francesco Realmutto, Morgan Morano, Salvatore Potestio: The Art of Making Gelato: 50 Flavors to Make at Home. Race Point Publishing, 2015, ISBN, S. 88–89
  • Nika Scheidemandel: Oh, wie gut schmeckt Malaga. Die Welt, 23. Juni 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Malaga ice cream – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chiara Scudelotti: Ricettario italiano. Abschnitt „Gelato di Malaga“. S. 636 f. Demetra, 2002. ISBN 88-440-2651-1.
  2. Nika Scheidemandel: Oh, wie gut schmeckt Malaga. Die Welt, 23. Juni 2011