Malakand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stammesgebiete von Malakand (dunkelgrün) und späterer Bezirk Malakand (grün) in Nord-Pakistan.

Malakand ist eine Region in der pakistanischen Nordwestlichen Grenzprovinz.

Einwohner und Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Region wird größtenteils von paschtunischen Stämmen bewohnt und gliedert sich in die Distrikte Malakand, Chitral, Dir, Swat, Buner und Shangla.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als eine Spätfolge des Zweiten Anglo-Afghanischen Kriegs kam es 1897 zum Aufstand in Malakand durch etwa 10.000 paschtunische Stammeskrieger. Bei den Entsatztruppen, die die Belagerung der britischen Garnison aufhoben, diente auch der spätere britische Premier Winston Churchill.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joachim Hoelzgen: Heiliger Krieg in Malakand: Angriff der Ur-Taliban, in: Der Spiegel vom 15. Januar 2007, abgerufen am 15. Oktober 2013