Malatya (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malatya
Nummer der Provinz: 44
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariMalatya in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Malatya location districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 38° 29′ N, 38° 8′ OKoordinaten: 38° 29′ N, 38° 8′ O
Provinzhauptstadt: Malatya
Region: Ostanatolien
Fläche: 12.259 km²
Einwohnerzahl: 806.156[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 65,8 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Aydın Baruş[2]
Sitze im Parlament: 6
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0422
Kennzeichen: 44
Website
www.malatya.gov.tr (Türkisch)

Malatya (armenisch Մալաթիա, zazaisch Meletiye, kurmandschi Meletî, griechisch Melitene) ist eine türkische Provinz in Ostanatolien mit der gleichnamigen Hauptstadt Malatya. Im Osten liegen Elazığ und Diyarbakır, im Süden Adıyaman, im Westen Kahramanmaraş und im Norden Sivas und Erzincan.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malatya wird beherrscht vom südöstlich gelegenen Taurusgebirge mit den Bergen Korudağ (2100 m), Karakaya Tepe (2424 m), Becbel Tepe (2006 m), Beydağı (2544 m), Kelle Tepe (2150 m) und Gayrık Tepedir (2306 m). Die Nurhak-Berge sind Ausläufer des Taurus, ihre wichtigsten Berge sind der Derbent (2428 m), der Kepez (2140 m), der Kuşkaya Tepesi (1922 m) und der Akçadağ (2013 m).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sehr frühe Besiedlung der Region zeigt sich an der in der Umgebung von Malatya liegenden spätjungsteinzeitlichen Stadt Arslantepe. Sie ist das Melid der Hethiter. Im Laufe seiner Geschichte wurde Malatya zweimal verlegt. Der Name Malatya selbst kommt vom hetithischen Melid für Honig. Im Jahre 1750 v. Chr. eroberte König Anitta von Kuschara das Gebiet um Malatya und machte es zum Teil des hethitischen Reiches. Die Assyrer eroberten das Gebiet unter König Sanherib (705–681 v. Chr.). Nach ihnen herrschten hier die Meder und Perser. Mit dem Einfall von Alexander dem Großen geriet Malatya in den hellenistischen Machtbereich. Strabon zählte Malatya als einen der zehn Reichsteile des Königreichs Kappadokien, das von 280 bis 212 v. Chr. existierte, auf. Weitere Herrscher über Malatya waren die Römer, Byzantiner, Araber, Seldschuken und ab 1515 die Osmanen.

Ab 1915 fand hier der Völkermord an der armenischen Minderheit statt. Die überlebenden, nach Armenien geflohenen Armenier gründeten in Jerewan das Stadtviertel Malatia-Sebastia. 1924 wurde das türkische Malatya in den Rang einer Provinz erhoben.

Am 18. April 2007 fanden hier die Morde im Zirve-Verlag statt.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malatya ist seit 2012 eine Großstadt (Büyükşehir belediyesi). Nach einer Verwaltungsreform 2013 sind alle Landkreise direkt dem Oberbürgermeister von Malatya unterstellt. Die ehemaligen Bürgermeister der Gemeinden (Belediye) wurden auf den Rang eines Muhtars heruntergestuft. Somit sind die 13 Landkreise gleichzeitig Stadtbezirke, jede(r) davon gliedert sich in Stadtviertel/Ortsteile (Mahalle), insgesamt gibt es 719 davon. Ein Muhtar ist in jedem Mahalle der oberste Beamte.

Kreis-
code1
Landkreis
İlçe
kurdischer
Name
Fläche2
(km²)
Bevölkerung am 31.12.20203 Anzahl
der
Mahalle
Bevölke
rungs
dichte
(Einw./km²)
Sex Ratio4
Frauen
auf 1000
Männer
Grün-
dungs
da-
tum5,6
Gesamt männlich weiblich
1114 Akçadağ Arga 1.118 28.709 15.479 13.230 77 25,7 855
1143 Arapgir Daskuza 987 10.028 5.122 4.906 63 10,2 958
1148 Arguvan Arxewan 1.096 7.315 3.716 3.599 49 6,7 969 1954
1772 Battalgazi Melediya Kevn 947 303.226 149.406 153.820 103 320,2 1030 1987
1265 Darende Darende 1.482 25.647 12.805 12.842 67 17,3 1003
1286 Doğanşehir Wêranşar 1.364 38.605 19.656 18.949 39 28,3 964 1956
1914 Doğanyol Keferdîz 177 3.932 2.015 1.917 16 22,2 951 1990
1390 Hekimhan Patrîkxan 1.514 16.965 8.608 8.357 65 11,2 971
1953 Kale Îzolî 237 5.618 2.787 2.831 28 23,7 1016 1990
1969 Kuluncak Tirsekan 645 7.513 3.791 3.722 28 11,7 982 1990
1582 Pütürge Şîro 1.086 13.663 6.737 6.926 68 12,6 1028
1995 Yazıhan Yazixan 653 13.024 6.661 6.363 33 19,9 955 1990
1729 Yeşilyurt Çirmik 953 331.911 164.827 167.084 83 348,3 1014 1957
44 Malatya Meletî 12.259 806.156 401.610 404.546 719 65,8 1007
1 Interner Kreiscode des Innenministeriums
2 Fläche 2014[3]
3 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2020[4]
4 Geschlechterverhältnis: Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
5 PDF des Innenministeriums[5]
6 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährliche Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Zusätzlich sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. die rechnerisch ermittelte Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt.[6]

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2020 806.156 401.610 404.546 1007 28
2019 800.165 398.249 401.916 0,75 1009 28
2018 797.036 396.877 400.159 0,39 1008 28
2017 786.676 391.869 394.807 1,32 1008 27
2016 781.305 389.572 391.733 0,69 1006 27
2015 772.904 385.440 387.464 1,09 1005 27
2014 769.544 383.933 385.611 0,44 1004 27
2013 762.538 380.704 381.834 0,92 1003 28
2012 762.366 381.025 381.341 0,02 1001 28
2011 757.930 379.563 378.367 0,59 997 28
2010 740.643 369.049 371.594 2,33 1007 29
2009 736.884 368.235 368.649 0,51 1001 29
2008 733.789 366.759 367.030 0,42 1001 29
2007 722.065 357.998 364.067 1,62 1017 29

Volkszählungsergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgende Tabellen geben den bei den 15 Volkszählungen dokumentierten Einwohnerstand der Provinz Malatya wieder. Die Werte der linken Tabelle entstammen E-Books (der Originaldokumente[7]) entnommen, die Werte der rechten Tabelle basieren aus der Datenabfrage des Türkischen Statistikinstituts TÜIK[8]

Jahr Bevölkerung
am Zensustag
jährl. Wachs-
tumsrate in %
R
a
n
g
Türkei Provinz Malatya
1927 13.648.270 305.785 10
1935 16.158.018 410.162 4,27 8
1940 17.820.950 418.473 0,41 9
1945 18.790.174 428.660 0,49 9
1950 20.947.188 483.568 2,56 10
1955 24.064.763 342.835 −5,82 30
1960 27.754.820 394.172 2,99 30
Jahr Bevölkerung
am Zensustag
jährl. Wachs-
tumsrate in %
R
a
n
g
Türkei Provinz Malatya
1965 31.391.421 452.624 2,97 27
1970 35.605.176 510.979 2,58 29
1975 40.347.719 574.558 2,49 27
1980 44.736.957 606.996 1,13 25
1985 50.664.458 665.809 1,94 29
1990 56.473.035 702.055 1,09 28
2000 67.803.927 853.658 2,16 24

Anzahl der Provinzen bezogen auf die Censusjahre:

  • 1927, 1940 bis 1950: 63 Provinzen
  • 1935: 57 Provinzen
  • 1955: 67 Provinzen
  • 1960 bis 1985: 73 Provinzen
  • 1990: 73 Provinzen
  • 2000: 81 Provinzen

Detaillierte Volkszählungsergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gesamtbevölkerung Stadtbevölkerung Landbevölkerung
Gesamt männlich weiblich Gesamt % männlich weiblich Gesamt % männlich weiblich
1927 305.785 144.727 161.058 46.470 15,20 22.047 24.423 259.315 84,80 122.680 136.635
1935 410.162 202.198 207.964 71.082 17,33 34.951 36.131 339.080 82,67 167.247 171.833
1940 418.473 206.980 211.493 78.423 18,74 39.277 39.146 340.050 81,26 167.703 172.347
1945 428.660 214.822 213.838 83.130 19,39 42.188 40.942 345.530 80,61 172.634 172.896
1950 483.568 Keine Angaben 96.054 19,86 keine Angaben 387.514 80,14 keine Angaben
1955 342.835 174.198 168.637 90.882 26,51 48.223 42.659 251.953 73,49 125.975 125.978
1960 394.172 198.990 195.182 120.478 30,57 63.152 57.326 273.694 69,44 135.838 137.856
1965 452.624 230.274 222.350 147.040 32,49 78.366 68.674 305.584 67,51 151.908 153.676
1970 510.979 256.777 254.202 179.647 35,16 94.884 84.763 331.332 64,84 161.893 169.439
1975 574.558 294.992 279.566 215.250 37,46 115.557 99.693 359.308 62,54 179.435 179.873
1980 606.996 308.860 298.136 241.560 39,80 126.778 114.782 365.436 60,20 182.082 183.354
1985 665.809 338.191 327.618 307.623 46,20 158.201 149.422 358.186 53,80 179.990 178.196
1990 702.055 354.141 347.914 379.188 54,01 194.578 184.610 322.867 45,99 159.563 163.304
2000 853.658 434.497 419.161 499.713 58,54 255.271 244.442 353.945 41,46 179.226 174.719
2011 749.225 375.161 374.064 keine Detailangaben

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz ist das weltweit größte Anbaugebiet für Aprikosen. Hier werden die süßen Aprikosen entsteint und als ganze Frucht getrocknet. Mittlerweile stammen ca. 95 % der in Europa gehandelten getrockneten Aprikosen aus Malatya. Seit einigen Jahren werden auch frische Früchte nach Europa exportiert. Die Türkei produzierte 2019 mit 846.606 t davon am meisten gefolgt von Usbekistan mit 536.544 t, dem Iran mit 329.638 t und Italien mit 272.990 t an vierter Stelle der Weltproduktion.[9] Die Stadt Malatya hat Aprikosen in ihrem Stadtwappen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Malatya (Provinz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Malatya Nüfusu, abgerufen am 14. April 2021
  2. Webseite der Provinz Malatya
  3. Directorate General of Mapping (Excel-Tabelle; 48 KB)
  4. Malatya Nüfusu, abgerufen am 14. April 2021
  5. illeridaresi.gov.tr (PDF; 1,4 MB).
  6. Malatya Nüfusu, abgerufen am 14. April 2021
  7. Bücherei des Türkischen Statistikinstituts TÜIK, abrufbar nach Suchdateneingabe
  8. Genel Nüfus Sayımları (Volkszählungsergebnisse 1965 bis 2000) abrufbar nach Auswahl des Jahres und der Region
  9. Crops > Apricots. In: Offizielle Produktionsstatistik der FAO für 2019. fao.org, abgerufen am 14. April 2021 (englisch).