Malcolm Arnold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Malcolm Henry Arnold, CBE (* 21. Oktober 1921 in Northampton; † 23. September 2006 in Norfolk) war ein englischer Komponist und Oscar-Preisträger.

Leben[Bearbeiten]

Malcolm Arnold war Sohn eines wohlhabenden Schuhfabrikanten. Er studierte am Royal College of Music in London Komposition bei Gordon Jacob und Trompete bei Ernest Hall. Danach wurde er Trompeter beim London Philharmonic Orchestra (1941 bis 1948), zwischenzeitlich auch im BBC Symphony Orchestra. Ab dem Ende der 1940er Jahre widmete er sich gänzlich der Komposition. Er erhielt 1970 den Order of the British Empire sowie 1993 den Ritterschlag.

Werk[Bearbeiten]

Ausschnitt der Sonate für Klarinette und Klavier, op. 29 (Klarinettenstimme) von Malcolm Arnold

Arnold war ein vergleichsweise konservativer und zugleich fruchtbarer und erfolgreicher Komponist tonaler Werke. Er selbst benannte das Werk von Hector Berlioz als Inspiration; verschiedene Kritiker zogen Vergleiche zu Jean Sibelius. Arnolds neun Sinfonien gelten allgemein als seine wichtigsten Werke. Er schrieb weiterhin eine Anzahl von Konzerten, so auch ein Gitarren-Konzert für Julian Bream und eines für Mundharmonika für Larry Adler. Seine Tanzfolgen (zwei Reihen von English Dances und jeweils eine von Scottish Dances, Irish Dances, Welsh Dances und Cornish Dances) sind heiter gestimmt und zugleich volkstümlich (einer der English Dances ist das musikalische Motto der englischen Fernsehsendung What the Papers Say). Ein weiteres bekanntes, kürzeres Werk ist das Divertimento für Flöte, Oboe und Klarinette op. 37.

Arnold schrieb außerdem 132 Filmmusiken, gewann einen Oscar für Die Brücke am Kwai (1958), lieferte aber beispielsweise auch die Musik zu Die Reise ins Ungewisse (1951), The Belles of St Trinian's (1954), Die Herberge zur 6. Glückseligkeit (1958), Whistle Down the Wind (1961), Patricia und der Löwe (1962), Neun Stunden zur Ewigkeit (1963) oder Kennwort „Schweres Wasser“ (1965). Er dirigierte das Royal Philharmonic Orchestra bei der Aufnahme von Deep Purples Concerto for Group and Orchestra sowie das London Philharmonic Orchestra bei Jon Lords Gemini Suite.

Seine Werke sind besonders bei Jugend- und Liebhaberorchestern erfolgreich – teils wegen ihrer relativ leichten Spielbarkeit, aber auch wegen der Zugänglichkeit seines Personalstils, der Elemente der klassischen Musik, des Jazz, der Volks- sowie Popularmusik verbindet. Er war Schirmherr des Colne Valley Youth Orchestra.

Werke für Orchester[Bearbeiten]

  • 1945 Divertimento for Orchestra opus 1
  • 1946 Symphony for Strings opus 13
  • 1949 Symphony No 1 opus 22
  • 1951 Symphonic Study „Machines“ opus 30
  • 1951 A Sussex Overture opus 31
  • 1953 Symphony No 2 opus 40
  • 1956 A Grand Grand Overture opus 57, für 3 Staubsauger,
    1 Bodenpolierer, 4 Gewehre und Sinfonieorchester
  • 1957 Four Scottish Dances opus 59
  • 1957 Toy Symphony opus 62
  • 1957 Symphony No 3 opus 63
  • 1960 Symphony No 4 opus 71
  • 1961 Symphony No 5 opus 74
  • 1966 Four Cornish Dances opus 91
  • 1967 Symphony No 6 opus 95
  • 1968 Anniversary Overture opus 99
  • 1973 Symphony No 7 opus 113
  • 1976 Philharmonic Concerto opus 120
  • 1977 Variations for Orchestra opus 122
  • 1978 Symphony No 8 opus 124
  • 1986 Four Irish Dances opus 126
  • 1986 Symphony No 9 opus 128
  • 1988 Four Welsh Dances opus 138
  • 1990 A Manx Suite (Little Suite No 3) opus 142
  • 1992 Hobson's Choice – Concert Suite
  • Symphonic Suite for Orchestra opus 12

Werke für Blasorchester[Bearbeiten]

  • 1950 English Dances: Set I opus 27
  • 1951 English Dances: Set II opus 33
  • 1952 The Sound Barrier Rhapsody opus 38
  • 1953 Homage to the Queen Suite opus 42
  • 1953 Flourish for a 21st Birthday opus 44
  • 1955 Fanfare for a Festival
  • 1955 Tam O'Shanter Overture opus 51a
  • 1956 Sarabande and Polka aus dem Ballett Solitaire
  • 1957 Four Scottish Dances opus 59
  • 1957 H.R.H. The Duke of Cambridge March opus 60
  • 1960 March: Overseas opus 70
  • 1961 Two Symphonic Pieces opus 74a
  • 1963 Little Suite for Brass-Band No. 1 opus 80
  • 1963 Prelude, Siciliano und Rondo
  • 1964 Water Music opus 82
  • 1966 Four Cornish Dances opus 91
  • 1967 Little Suite for Brass-Band No. 2 opus 93
  • 1967 Coronation March (Thomas Merritt)
  • 1967 The Padstow Lifeboat March opus 94
  • 1967 Peterloo Overture opus 97
  • 1972 Song of Freedom für Chor und Blasorchester
  • 1973 Fantasy for Brass-Band opus 114a
  • 1978 Symphony for Brass opus 123
  • 1988 Robert Kett Overture opus 141
  • 1989 Flourish for a Battle opus 139
  • 1992 The Inn of the Sixth Happiness (Suite)
  • A Flourish opus 112
  • Allegretto and Vivace for Concert Band opus 40a
  • Anniversary Overture opus 99
  • Attleborough opus 78a
  • Little Suite for Brass Band No. 3 opus 131
  • The Fair Field Overture opus 110

Schriften[Bearbeiten]

  • Raphael D. Thöne: Malcolm Arnold – Symphonisches Schaffen, Stil und Ästhetik (Deutsch). Entercom Saurus Records/Edition Wissenschaft, DE 1. August 2008, ISBN 978-3937748085.
  • Raphael D. Thöne: Malcolm Arnold – A Composer of Real Music: Symphonic Writing, Style and Aesthetics (Englisch). Entercom Saurus Records/Edition Wissenschaft, US/DE/UK 2007-20-08, ISBN 978-3937748061.
  • Anthony Meredith, Paul Harris: Malcolm Arnold: Rogue Genius (Englisch). Thames/Elkin, UK 24. September 2004, ISBN 090341354X.
  • Paul R. W. Jackson: The Life and Music of Sir Malcolm Arnold – The Brilliant and the Dark (Englisch). Ashgate, UK 6. Februar 2003, ISBN 1859283810.
  • Piers Burton-Page: Philharmonic Concerto: The Life and Music of Sir Malcolm Arnold (Englisch). Methuen, UK 21. Oktober 1994, ISBN 041345651X.

Weblinks[Bearbeiten]