Malcolm McDowell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malcolm McDowell, 2011

Malcolm McDowell (* 13. Juni 1943 in Horsforth, seit 1974 ein Stadtteil von Leeds; als Malcolm John Taylor) ist ein britischer Schauspieler, der durch seine Hauptrolle im Filmklassiker Uhrwerk Orange bekannt wurde.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McDowell arbeitete zunächst im Pub seiner Eltern, Edna und Charles Taylor, später war er Kaffeeverkäufer. Er studierte an der Londoner Academy of Music and Art. Als Schauspieler trat er erstmals 1964 in der Fernsehserie Crossroads auf, sein Filmdebüt gab er 1969 in dem Film If…. Seine bekanntesten Rollen waren 1971 die Hauptfigur Alex in Stanley Kubricks Uhrwerk Orange (A Clockwork Orange) und 1979 die Titelrolle in dem Skandalfilm Caligula. Für seine Rolle in Uhrwerk Orange war McDowell für einen Golden Globe nominiert.[1] 1993 spielte er an der Seite von Tahnee Welch und Hugh Grant in dem Thriller Night Train to Venice.

2007 trat er in dem Remake von John Carpenters Halloween mit der Rolle des Psychiaters Dr. Sam Loomis die Nachfolge des verstorbenen Donald Pleasence an. In dem Film Star Trek: Treffen der Generationen spielte er den Wissenschaftler Dr. Soran, der im Finale des Films Captain Kirk tötet. Einen kleinen Auftritt als Geschichtenerzähler hatte er in der Episode Große Erwartungen der Serie South Park. Im Dezember 2009 spielte er die Hauptrolle in Corey Taylors Kurzfilm Snuff.[2]

Seit November 2011 moderiert er bei Fangoria einmal pro Monat die 45-minütige Radio-Drama-Kurzgeschichten-Serie Deadtime Stories.[3] Im März 2012 wurde McDowell auf dem Hollywood Walk of Fame mit einem Stern in der Kategorie Film (bei der Adresse 6714 Hollywood Boulevard) geehrt. McDowell wird meistens von Wolfgang Condrus synchronisiert.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1980er Jahre unterzog sich McDowell wegen Alkohol- und Kokainsucht einer Entziehungskur. McDowell, der mit seiner Familie in Ojai, Kalifornien, lebt, heiratete dreimal. Seit 1991 ist er mit Kelley Kuhr verheiratet. Er hat fünf Kinder. Die Tochter aus seiner zweiten Ehe (mit Mary Steenburgen), Lilly Amanda McDowell (* 1981), ist ebenfalls Schauspielerin. McDowell ist der Onkel des Schauspielers Alexander Siddig, der als Dr. Julian Bashir eine Hauptrolle in der Serie Star Trek: Deep Space Nine spielte.

Videospiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im englischen Original des 2008 erschienenen Videospiels Fallout 3 lieh er Präsident John Eden und im Spiel The Elder Scrolls Online aus dem Jahr 2014 dem Hauptgegner Molag Bal die Stimme. Des Weiteren spielte McDowell den Admiral Tolwyn in den Videosequenzen der Sciencefiction-Computerspiele Wing Commander III – Heart of the Tiger (1994) und Wing Commander IV – The Price of Freedom (1996).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Malcolm McDowell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Malcolm McDowell im Guardian (englisch), Zugriff am 29. Dezember 2010.
  2. Slipknot, ‘Snuff’ – Short Film Premiere – Noisecreep, Zugriff 29. Dezember 2010.
  3. Dreadtime Stories May 2012, Zugriff am 1. Mai 2012.