Malecón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malecón von Havanna in der Abenddämmerung

Das spanische Wort Malecón bezeichnet eine Ufermauer aus Stein. Meist versteht man darunter eine Uferstraße auf einem Steindamm, die oft nachträglich vor einer bestehenden Bebauung errichtet wurde.

Malecón in Havanna[Bearbeiten]

Malecón, Havanna
Malecón am Tag

In der kubanischen Hauptstadt Havanna befindet sich der bekannteste Malecón. Mit dem Bau wurde 1901 am Paseo del Prado begonnen, der die Altstadt vom Stadtteil Centro Habana trennt. In mehreren Bauabschnitten wurde der Malecón bis 1952 bis zur Mündung des Almendares-Fluss am westlichen Ende des Stadtteils El Vedado erweitert, wo er noch heute endet.

Entlang des Malecón wurden im Lauf des 20. Jahrhunderts zahlreiche repräsentative Bauwerke errichtet, darunter Luxushotels, zahlreiche Denkmäler und die ehemalige Botschaft der USA – die heutige diplomatische Interessenvertretung. 23.141666666667-82.368055555556Koordinaten: 23° 8′ 30″ N, 82° 22′ 5″ W

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Malecón – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien