Malesco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malesco
Wappen
Malesco (Italien)
Malesco
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 8′ N, 8° 30′ OKoordinaten: 46° 8′ 0″ N, 8° 30′ 0″ O
Höhe 761 m s.l.m.
Fläche 43 km²
Einwohner 1.416 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 33 Einw./km²
Postleitzahl 28030
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103041
Volksbezeichnung maleschesi
Schutzpatron Simon Petrus und Paulus von Tarsus (29. Juni)
Website Malesco
Ossolatal in der Region Piemont
Malesco
Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo
Oratorium San Bernardino da Siena
Basiliscobrunnen
Oratorium Madonna del Gabbio
Historische Mulino dul Tač im Ortsteil Zornasco

Malesco ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB) in der Region Piemont und ist Träger der Bandiera Arancione des TCI.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malesco liegt im Valle Vigezzo, unweit der Grenze zum Schweizer Kanton Tessin, wo das Tal Centovalli genannt wird. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 43 km². Zu Malesco gehören die Fraktionen Finero ind Zornasco.

Nachbargemeinden sind Cossogno, Craveggia, Cursolo-Orasso, Re, Santa Maria Maggiore, Trontano und Villette.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das antike Malescum war bereits im Römerzeit bewohnt, wie die Entdeckung von kaiserlichen Münzen, Gräbern, Ornamenten und einem Strassenpflaster einer alten römischen Straße zeigt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2017 2018
Einwohner 1002 962 969 1050 1260 1147 1371 1470 1495 1473 1465 1422 1416

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo erstmal erwähnt im 14. Jahrhundert. Die heutige barocke Struktur des Gebäudes stammt aus dem 18. Jahrhundert. Im Inneren befinden sich Fresken von Giovanni Valtorta aus Mailand und Gemälde des lokalen Malers Sotta. Die imposante Orgel stammt von der Firma Bernasconi von Varese (Ende des 19. Jahrhunderts).
  • Oratorium San Bernardino da Siena befindet sich neben der Pfarrkirche, ein kleines Juwel der Barockkunst. Im Inneren kann man schöne Gemälde bewundern, die Giuseppe Antonio Maria Torricelli von Lugano 1777 in Zusammenarbeit mit seinem Bruder Giovanni Antonio geschaffen hat, insbesondere das Gemälde Triumph des Heiligen Bernardino.
  • Fontana del Basilisco neben der Pfarrkirche wurde 2002 nach einem Entwurf von Giorgio Cavalli gebaut. Sie hat eine viereckige Pflanze, die von der Blume Potentilla Tormentilla inspiriert ist, die in der Gegend sehr verbreitet ist und im Gemeindewappen abgebildet ist. Der Brunnen ist Teil des Ökomuseums Ed Leuzerie und Scherpelit. Der Basiliscobrunnen zeigt einen großen, einen Stein hochkletternden Drachen.[3]
  • Kleines Oratorium Madonna del Gabbio das sich außerhalb des Dorfes am Melezzo-Bach befindet, wurde zwischen 1723 und 1727 erbaut und es enthielt ein früheres Bild der Jungfrau als Ziel der Verehrung während der Pest von 1513. Das Gebäude wurde 1733 von dem Maler Giuseppe Maria Borgnis aus Craveggia bemalt.
  • Historische Mulino dul Tač im Ortsteil Zornasco ist Teil der Route des Ökomuseums Ed Leuzerie und Scherpelit.
  • Ecomuseo Ed Leuzerie e di Scherpelit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino). Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 645, Malesco online (italienisch)
  • Giacomo Bonzani: Guida all’Ecomuseo ed Leuzerie e di Scherpelit. Comune di Malesco, S. 27.
  • Paolo Crosa Lenz, Giulio Frangioni: Escursionismo in Valdossola - Valle Vigezzo. Editore Grossi, Domodossola 1989.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Malesco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Malesco (italienisch) auf tuttitalia.it
  • Malesco (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Malesco (italienisch) auf piemonte.indettaglio.it/ita/comuni
  • Malesco auf der Plattform ETHorama

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Bandiera Arancione. In: Bandierearancioni.it. Abgerufen am 7. Mai 2018 (italienisch).
  3. http://www.panoramio.com/photo/73938522