Mali Plavac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
‘Mali plavac’
Synonyme ‘Pagadebit crni’, ‘Crljenak’
‘Mali plavac’
Art Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera)
Beerenfarbe schwarz
Verwendung
Herkunft Kroatien
VIVC-Nr. 1
Liste von Rebsorten
Rieden mit Mali Plavac im Süden der Halbinsel Pelješac

Mali Plavac (oder Plavac mali, wortwörtliche Übersetzung Kleiner Blauer) ist eine alte, autochthone Rotweinsorte des südlichen Kroatiens sowie der südlichen kroatischen Inseln. Aus ihr werden herausragende Weine wie zum Beispiel der Postup, der Faros oder der Dingač gekeltert. Die körperreichen Rotweine sind meist sehr dunkel, alkoholreich und jung zuweilen sehr tanninbetont. Die Aromen erinnerten oft an Kirschen, manchmal auch an Brombeeren. Ihre Lagerfähigkeit ist ausgezeichnet.

Ein Cuvée aus 70 % Mali Plavac und 30 % Vranac des Jahrgangs 2012, den die Mazedonische Kelterei Tikveš durch den französischen Önologen Philippe Cambie als Bela voda red auf den Markt bringt, ist zur Zeit der von Robert Parker mit 95 Punkten heute (Stand Anfang 2015) in dem verbreitetsten Weinbewertungssystem höchstbewertete Wein der Balkanhalbinsel.

Die Rebe ist wohl eine Kreuzung aus den beiden Sorten Dobričić und Crljenak kaštelanski[1]. Die letztere ist genetisch identisch mit dem in Kalifornien verbreiteten Zinfandel, sowie mit dem apulischen Primitivo. Sie ist niederwüchsig und ertragsarm.

Abstammung: Crljenak x Dobričić

Siehe auch: Kroatische Küche, Weinbau in Kroatien, Liste von Rebsorten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zinfandel, Dobrièiæ, and Plavac mali: The Genetic Relationship among Three Cultivars of the Dalmatian Coast of Croatia, von E. Maletiæ, I. Pejiæ, J. Karoglan Kontiæ, J. Piljac, G. S. Dangl, A. Vokurka, T. Lacombe, N. Miroscaroneviæ und C. P. Meredith aus dem Jahr 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]