Malia (Chersonisos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Malia (Gemeinde))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindebezirk Malia
Δημοτική Ενότητα Μαλίων
(Μάλια)
Malia (Chersonisos) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Kreta

f6

Regionalbezirk: Iraklio
Gemeinde: Chersonisos
Geographische Koordinaten: 35° 17′ N, 25° 28′ O35.28305555555625.460833333333Koordinaten: 35° 17′ N, 25° 28′ O
Höhe ü. d. M.: 0–20 m
Fläche: 60,720 km²
Einwohner: 5.433 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 89,5 Ew./km²
Code-Nr.: 710803
Gliederung: 3 Ortschaftenf12f12
Website: www.cityofmalia.gr
Lage in der Gemeinde Chersonisos und im Regionalbezirk Iraklio
Datei:DE Malion.svg

f9

Malia (griechisch Μάλια (n. pl.), von omalós ‚eben‘) ist eine Küstenstadt auf der südgriechischen Insel Kreta und liegt 34 Kilometer östlich von Iraklio.

Mit der Schreibung Μάλλια wurde der Ort 1925 als Landgemeinde (kinotita) anerkannt, 1940 umbenannt und 1986 mit der Eingemeindung des Bergdorfs Krasi zur Stadtgemeinde (dimos) erhoben. 1997 wurde die Landgemeinde Mochos mit dem Ort Stalida eingemeindet. Zum 1. Januar 2011 wurde die Gemeinde Malia nach Chersonisos eingemeindet, wo sie seither einen von vier Gemeindebezirken bildet.

Bucht von Malia mit Ort

Die Bucht von Malia gehört zu den bedeutendsten Badeküsten Kretas. Dementsprechend deutlich zu spüren ist der touristische Einfluss durch zahlreiche Hotelanlagen, Restaurants und ein ausgeprägtes Nachtleben. Durch intensive Bautätigkeit sind die Grenzen zwischen Limenas Chersonisou im Westen der Bucht, Stalida und Malia inzwischen fließend.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Hauptsehenswürdigkeit ist der etwa drei Kilometer östlich der heutigen Stadt gelegene Palast von Malia aus minoischer Zeit.

Auf dem Weg zur Lasithi-Hochebene gelangt man zum Bergdorf Krasi. Hier steht die größte Platane Kretas, daneben ein venezianisches Quellhaus.

Referenzen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)

Weblinks[Bearbeiten]