Malik Dohan al-Hasan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Malik Dohan al-Hasan (arabisch مالك دوهان الحسن, DMG Mālik Dauhān al-Ḥasan; * 1920 in Hilla, Britisches Mandat Mesopotamien) ist ein irakischer Politiker.

Er war Mitte der 1960er Jahre Kulturminister. Unter Saddam Hussein saß er selbst aus politischen Gründen im Gefängnis. Nach dem Sturz Saddam Husseins wurde er zum Präsidenten der Anwaltsvereinigung gewählt.

Von Juni 2004 bis Mai 2005 war al-Hasan irakischer Justizminister. Am 17. Juli 2004 überlebte er einen Mordanschlag. Zahlreiche seiner Leibwächter kamen dabei ums Leben. Zu dem Anschlag bekannte sich der Terrorist Abū Musʿab az-Zarqāwī.