Malik Tillman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malik Tillman
Personalia
Geburtstag 28. Mai 2002
Geburtsort NürnbergDeutschland
Größe 186 cm
Position Sturm, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
ASV Zirndorf
0000–2015 SpVgg Greuther Fürth
2015–2020 FC Bayern München
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2020– FC Bayern München II 11 (5)
2020– FC Bayern München 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2016 USA U15 2 (0)
2017 Deutschland U15 1 (0)
2018 Deutschland U16 3 (0)
2018–2019 Deutschland U17 11 (2)
2021– Deutschland U20 2 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 22. August 2021

2 Stand: 6. September 2021

Malik Tillman (* 28. Mai 2002 in Nürnberg) ist ein deutscher Fußballspieler. Er ist variabel auf allen Positionen in der Offensive sowie im Mittelfeld einsetzbar; inzwischen agiert er meist als Mittelstürmer. Wie sein drei Jahre älterer Bruder Timothy spielte er in der Jugend der SpVgg Greuther Fürth. Als dieser vom FC Bayern München verpflichtet wurde, wechselte auch Malik nach München. Dort spielt er seit Juni 2020 für die Amateurmannschaft des FC Bayern in der 3. Liga. Auf Nationalmannschaftsebene lief er zunächst für die USA auf, das Geburtsland seines Vaters, ehe er sich für die Mannschaften des DFB entschied.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malik Tillman wurde als Sohn einer deutschen Mutter und eines Amerikaners, Angehöriger der US-Streitkräfte, in Nürnberg geboren. Die Eltern trennten sich früh und die Mutter zog sowohl Malik als auch seinen drei Jahre älteren Bruder Timothy fortan allein auf. Die Mutter lebte mit ihren Söhnen in Fürth[1] und ebenso wie sein Bruder begann auch Malik mit dem Vereinsfußball beim ASV Zirndorf vor den Toren der Stadt. Malik spielte dann später, wie sein Bruder auch, in der Jugend der SpVgg Greuther Fürth. Nachdem sich der mittlerweile 16-jährige Timothy dort ins Blickfeld der großen deutschen Vereine gespielt hatte, erfolgte im Sommer 2015 nicht nur dessen Wechsel zum FC Bayern München, die Mutter bekam auch einen Job in München vermittelt und Malik spielte fortan ebenso in der Jugend des FC Bayern.[2]

In der U14, der jüngeren der beiden C-Jugend-Mannschaften der Münchner, spielte er nun unter der Leitung des ehemaligen österreichischen Nationalspielers Harald Cerny gegen U15-Mannschaften, stand dabei meist in der Startelf, wurde aber auch häufig ausgewechselt. Tillman traf im Verlauf der Saison in der C-Junioren-Bayernliga Süd, meist in zentraler Position spielend, lediglich einmal ins gegnerische Tor und belegte mit der Mannschaft nur einen Platz im Mittelfeld der Tabelle.[3] Ohne Trainer Cerny, dessen Vertrag nicht verlängert worden war, spielte Malik Tillman in der Folgesaison mit der U15, der älteren C-Jugend des FC Bayern, eine Spielklasse höher in der C-Junioren-Regionalliga Süd. Dort traf Tillman häufiger, insgesamt neunmal, und wurde im Saisonverlauf zum Mannschaftskapitän. Das Team hinkte jedoch der süddeutschen Konkurrenz, insbesondere dem überlegenen Meister VfB Stuttgart, deutlich hinterher.[4] Im Verlauf des Frühjahrs rückte Tillman dann bereits in die U16 auf, für die er jedoch nur wenige Spiele bestritt. Ab Sommer 2017 war er dann, gerade 15 geworden, bereits fester Bestandteil im zentralen Mittelfeld der U17 in der B-Junioren-Bundesliga. Mit drei Saisontoren trug er dazu bei, dass der FC Bayern mit Trainer Holger Seitz knapp vor dem VfB Stuttgart Erster in der Staffel Süd/Südwest wurde und sich damit für die Endrunde um die deutsche B-Junioren-Meisterschaft qualifizierte. Im Halbfinale wurden dort zwar RB Leipzig die Grenzen aufgezeigt, das Finale gegen Borussia Dortmund mit seinem 13-jährigen „Wunderkind“ Youssoufa Moukoko ging jedoch auf eigenem Platz mit 2:3 verloren.

Auch in der Folgesaison lief Tillman unter dem neuen Trainer Miroslav Klose zunächst für die U17 auf, inzwischen als Spielführer und mit deutlich offensiverer Rolle als in der Vorsaison. So erzielte er in 14 Ligaspielen 12 Tore, spielte aber im Frühjahr als noch 16-Jähriger bereits häufig für die U19 in der A-Junioren-Bundesliga. Mit der U17 stand er erneut in der Endrunde um die deutsche B-Junioren-Meisterschaft, bereits im Halbfinale erwies sich aber der 1. FC Köln als zu stark.

Zur Saison 2019/20 rückte Tillman dann endgültig zu den A-Junioren auf und spielte dort aufgrund seiner mittlerweile 1,86 Meter und der bulligen Statur[5] meist als Mittelstürmer, auch wenn er selbst lieber, wie der von ihm sehr geschätzte französische Weltmeister Paul Pogba, im Mittelfeld spielt.[6] Mit der U19 war Tillman auch in der UEFA Youth League aktiv. Dort schied die Mannschaft jedoch bereits im Achtelfinale gegen Dinamo Zagreb aus und auch in der Liga erfolgte für das Team ein frühzeitiges Saisonende, als im März 2020 aufgrund der Corona-Pandemie die Saison zunächst unterbrochen und schließlich ganz abgebrochen wurde. Zum Zeitpunkt des Abbruchs war die Mannschaft Tabellenführer und Tillman hatte mit 13 Toren in 17 Spielen den ersten Platz der Torjägerliste belegt.

Anders als im Jugendbereich wurde die Saison im Profibereich jedoch ab Mai fortgesetzt und nachdem Tillman im Winter sowohl für die Profimannschaft als auch für die in der 3. Liga spielenden Amateure des FC Bayern bereits zu Testspieleinsätzen im Herrenbereich gekommen war,[7][8] lief er ab dem 9. Juni regelmäßig als Mittelstürmer für die Amateurmannschaft auf, die als U23-Team dem Heranführen von Nachwuchsspielern an den Profikader dient. Vor Geisterspielkulisse stand Tillman gar meist in der Anfangself und erzielte in acht Einsätzen fünf Tore – alle fünf Tore waren spielentscheidend, so die beiden Treffer zum 3:2-Sieg in Mannheim, die beiden Tore beim 2:1-Erfolg in Jena sowie der Siegtreffer beim 2:1 gegen den Lokalrivalen von der Grünwalder Straße. Somit trug er maßgeblich zur Drittliga-Meisterschaft der Bayern-Amateure bei. Als im August 2020 die Profimannschaft des FC Bayern die im März unterbrochene Champions-League-Saison zu Ende spielte, stand Tillman beim Achtelfinalrückspiel gegen den FC Chelsea im Spieltagskader[9] und reiste anschließend mit der Mannschaft zum für den FC Bayern siegreichen Finalturnier nach Lissabon, bei dem er allerdings nicht zum Einsatz kam.

Auch in der Folgezeit stand er mehrfach im Profikader, auf dem Platz stand er jedoch nur bei den Amateuren, die Mitte September in die neue Drittligasaison gestartet waren. Anfang Oktober erlitt er dort beim Heimspiel gegen Dynamo Dresden einen Kreuzbandriss und fiel für die gesamte Saison aus. Nach mehreren Abgängen von Spielern in höhere Spielklassen, die nicht adäquat ersetzt werden konnten,[10] stieg die Amateurmannschaft nach der Drittligameisterschaft der Vorsaison zum Saisonende nach zwei Drittligajahren in die viertklassige Regionalliga Bayern ab.

Nach seiner Genesung steht Tillman in der Saison 2021/22 unter dem neuen Cheftrainer Julian Nagelsmann wieder im erweiterten Profikader. Ende August 2021 spielte der Stürmer beim 12:0-Sieg gegen den Fünftligisten Bremer SV in der ersten Runde des DFB-Pokals für die Profimannschaft, als er zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und ein Tor erzielte.[11]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Staatsangehörigkeit seiner Eltern ist Malik Tillman im Jugendbereich für die Nationalmannschaften beider Länder spielberechtigt. So bestritt er kurz nach seinem 14. Geburtstag seine ersten Länderspiele für die U15-Nationalmannschaft der USA im Juni 2016 bei zwei Spielen im Rahmen eines Turniers in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Gleich in der ersten Minute seiner ersten Partie leistete er die Vorarbeit zum 1:0-Siegtreffer des späteren Dortmunders Giovanni Reyna gegen die U16-Auswahl Montenegros.[12][13] Es blieben jedoch seine bislang einzigen Einsätze für Nationalmannschaften des US-amerikanischen Fußballverbands. Sein nächstes Länderspiel folgte erst ein knappes Jahr später, als er im Mai 2017, kurz vor seinem 15. Geburtstag, für die deutsche U15 in den Niederlanden in Erscheinung trat. Erst im Frühjahr 2018 folgten dann die nächsten Länderspieleinsätze, drei an der Zahl für die deutsche U16-Auswahl, bevor es ab September für ihn in der U17 des DFB weiterging. Mit der Mannschaft qualifizierte er sich mühevoll für die U17-Europameisterschaft im Mai 2019 in Irland, bei der er mit dem Team aber bereits in der Vorrunde ausschied und somit die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Brasilien verpasste. Im Rahmen der EM bestritt er auch sein bislang letztes Länderspiel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Youngster der Woche: Tragischer Bayern-Held Tillman, eurosport.de, 23. Mai 2017, abgerufen am 21. Juni 2020
  2. Kritik an Bayern-Transfer: "Da setzt der Verstand aus", eurosport.de, 27. Januar 2016, abgerufen am 21. Juni 2020
  3. Abschlusstabelle der C-Junioren-Bayernliga Süd 2015/16, bfv.de, abgerufen am 21. Juni 2020. Malik Tillman ist bei der erweiterbaren Torjägerliste unterhalb der Tabelle zusammen mit zahlreichen anderen Spielern auf Platz 81 zu finden.
  4. Abschlusstabelle der C-Junioren-Regionalliga Süd 2016/17, bfv.de, abgerufen am 21. Juni 2020. Hinweis: In der Torschützenliste hat der BFV nur die Spieler der bayerischen Vereine aufgeführt.
  5. Die größten Nachwuchstalente der Welt: Malik Tillman, abseits.at, 3. Mai 2020, abgerufen am 21. Juni 2020
  6. Tillman: „Mein Spielstil ähnelt dem von Pogba!“, sportbild.bild.de, 28. Dezember 2019, abgerufen am 21. Juni 2020
  7. Bayern unterliegen im Testspiel in Nürnberg, fcbayern.com, 11. Januar 2020, abgerufen am 21. Juni 2020
  8. Amateure mit zweitem Remis im zweiten Testspiel, fcbayern.com, 15. Januar 2020, abgerufen am 21. Juni 2020
  9. 4:1 gegen Chelsea: Elfmeter ebnet Bayern den Weg ins Viertelfinale, kicker.de, 8. August 2020, abgerufen am 24. August 2020
  10. Bayerns Horrorszenario wird wahr, sport1.de, 26. Mai 2021, abgerufen am 13. Juni 2021
  11. Gnadenlos: FC Bayern zerlegt Bremer SV mit 12:0, kicker.de, 25. August 2021, abgerufen am 25. August 2021.
  12. U16: Minimalan poraz od Amerikanaca, fscg.me (Seite des montenegrinischen Fußballverbands), 2. Juni 2016, abgerufen am 21. Juni 2020 (montenegrinisch)
  13. Spielbericht auf transfermarkt.de, abgerufen am 21. Juni 2020